DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

75 Prozent weniger Flüchtlings-Ankünfte in Italien im Jahr 2018



epa04058247 A handout video-grab released by Italian Navy Press Office on 06 February 2014 shows a boat with African migrants on board spotted by the Navy at sea near Lampedusa, Italy, 05 February 2014. Some 1,000 migrants aboard nine boats have been rescued by the Italian coast over the past days. The boats had left North Africa and were heading to the Italian island of Lampedusa, whose inhabitants have been nominated as candidates for the Nobel Peace Prize for the solidarity shown in dealing with the thousands of migrants who reach their island each year.  EPA/ITALIAN NAVY PRESS OFFICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/ANSA/ITALIAN NAVY PRESS OFFICE

Der rückläufige Trend bei den Flüchtlingsankünften in Italien setzt sich im ersten Quartal 2018 fort. Seit Anfang dieses Jahres sind 6161 Migranten über das Meer in Italien eingetroffen, das sind 75 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum 2017, wie das italienische Innenministerium am Freitag mitteilte.

epa02682648 Police intervene to restore order at the migrant reception centre holding around 1,000 Tunisians on Lampedusa, southern Italy on 11 April 2011. Part of the centre was in flames following a protest by Tunisian migrants at plans to repatriate them. Reports state that some 23,000 mostly Tunisian nationals have made their way to Italy since a January 2011 uprising in their country, mostly to the overburdened island of Lampedusa.  EPA/ETTORE FERRARI

Bild: EPA/ANSA

Noch stärker ist der Rückgang, wenn man die Zahl der Migranten aus Libyen betrachtet. 4399 Flüchtlinge erreichten Italien seit Anfang dieses Jahres aus dem nordafrikanischen Land, das sind 81 Prozent weniger gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017.

Die meisten in diesem Jahr eingetroffenen Asylwerber stammen aus Eritrea, Tunesien, Pakistan, Nigeria und Libyen. Seit Jahresbeginn trafen 909 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Italien ein. Im Rahmen des Relocation-Programmes wurden bisher 12'354 Flüchtlinge in andere EU-Länder umverteilt.

119'310 Migranten waren im gesamten Jahr 2017 von Libyen aus in Italien eingetroffen, das sind 34 Prozent weniger als im Jahr 2016, als 181'436 Flüchtlinge das Land erreicht hatten. 6340 illegal eingereiste Migranten wurden 2017 aus Italien ausgewiesen, das sind 19.6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Rettungsaktionen im Mittelmeer werden indes fortgesetzt. Das Schiff der Nichtregierungsorganisation SOS Mediterranée und «Ärzte ohne Grenzen» (MSF), «Aquarius», rettete im Mittelmeer bei zwei Einsätzen in zwei Tagen insgesamt 252 Migranten aus 21 verschiedenen Ländern, darunter 54 Minderjährige, wie italienische Medien am Freitag berichteten. (sda/apa)

Flüchtlinge kämpfen gegen Grenzen

1 / 15
Flüchtlinge kämpfen gegen Grenzen
quelle: getty images europe / ahmet sik
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Link zum Artikel

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

Link zum Artikel

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel