DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtiger Mafia-Boss beim Grillieren mit seiner Frau festgenommen



Die italienische Polizei hat einen seit Monaten flüchtigen Mafia-Boss beim Grillieren mit seiner Frau in der Toskana ertappt und festgenommen. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, erfolgte der Zugriff am Vortag in der Kleinstadt Massa e Cozzile bei Pistoia, wo sich das Paar gerade auf einem Balkon aufhielt.

Der 56-jährige Sizilianer Concetto Bonaccorsi war im vergangenen Jahr von einem dreitätigen Freigang nicht ins Gefängnis in Neapel zurückgekehrt. Bonaccorsi verbüsst eine lebenslange Haftstrafe wegen Drogenhandels und Mordes.

Er zählt zum sogenannten Stidda-Clan, der mit der traditionellen Cosa Nostra rivalisiert. Zum Strafregister Bonaccorsis zählt der Mord am Boss eines verfeindeten Clans und die Verwicklung in einen Krieg zwischen Mafia-Banden, in dem rund hundert Menschen getötet wurden.

Die erste Verhaftung des Mafia-Bosses erfolgte 1991 unter filmreifen Umständen: Die Polizei umstellte damals die Kirche in Catania, in der Bonaccorsis Trauung anstand. Die Gesetzeshüter willigten ein, Bonaccorsi die Handschellen erst anzulegen, nachdem er das Ja-Wort gegeben hatte. (sda/afp)

Italienische Mafia

250 italienische Soldaten sollen in Neapel die Mafia bekämpfen

Link zum Artikel

Italienischer Mafia-Boss Antonio Lo Russo gefasst

Link zum Artikel

Polizeirazzia: Spuren der Mafia führen in die Schweiz

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Seilbahnunglück in Italien: Empörung über Aufnahmen aus verunglückter Gondel

Es sind schockierende Szenen, die die Kamera in der verunglückten Gondel festhielt. Die Aufnahmen wurden nun von italienischen Medien verbreitet. Das sorgt für grosse Kritik. 

Nicht einmal vier Wochen ist es her, dass die Seilbahn auf dem italienischen Berg Mottarone am Lago Maggiore 14 Menschen in den Tod riss. Nun sorgen Aufnahmen, die die letzten 30 Sekunden vor dem Absturz zeigen, für grosses Aufsehen. Wie mehrere Medien berichteten, stammt das Video von einer Videoüberwachungsanlage und wurde von den Carabinieri, der italienischen Gendarmerie, veröffentlicht. 

Demnach ist zu sehen, wie die Gondel am Pfingstsonntag erst langsam zur Station am Mottarone-Berg …

Artikel lesen
Link zum Artikel