DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Emotionale Trauerfeier am Jahrestag des Gondelunglücks von Stresa

23.05.2022, 15:2223.05.2022, 15:36
1 / 13
Seilbahnunglück bei Stresa
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Jahr nach dem Gondelunglück vom Lago Maggiore haben Angehörige in einer emotionalen Zeremonie an die Gestorbenen erinnert und zugleich Vorwürfe erhoben.

Am Hang des Monte Mottarone in Norditalien, wo am 23. Mai 2021 die abgestürzte Gondel aufgeschlagen war, wurde am Montag eine Gedenktafel mit den Namen der 14 Toten enthüllt. Sie waren im vergangenen Frühjahr ums Leben gekommen, weil am Pfingstsonntag das Zugseil der Bahn riss, die Notbremse nicht funktionierte und die Kabine deshalb abstürzte.

Unter den Gästen war laut Medienberichten auch Aya Biran-Nirko, die Tante von Eitan, der als einziger den Unfall überlebt hatte und derzeit bei Biran-Nirko wohnt. Der Junge verlor seine Eltern, seinen Bruder und zwei Urgrosseltern und geriet in einen Sorgerechtsstreit zwischen den in Italien und in Israel lebenden Familien. Der Grossvater mütterlicherseits entführte ihn nach Tel Aviv – nach einem Gerichtsurteil in Israel kam er wieder zurück zur Tante nach Italien.

«Eitan ist in unseren Herzen und Gedanken bei uns, und wir werden uns weiter für ihn einsetzen, damit er in Israel aufwachsen kann, seinem natürlichen Heim, dem Heim seiner grossen und liebenden Familie, dem Ort, an dem seine Eltern und sein kleiner Bruder begraben sind», teilte die Familie in Israel am Montag über einen Sprecher mit. Auch in Italien sind Gerichte weiterhin mit dem Fall beschäftigt, zuletzt wurde eine dritte Person als Vormund für den Schuljungen eingesetzt.

Bei der Suche nach der Unfallursache ermittelt die Justiz gegen zwölf Menschen – am 30. Juni wird ein Gutachten von Experten erwartet. «Es ist ein Jahr vergangen, aber bei uns hat sich niemand gemeldet. Sie haben uns alle allein gelassen und noch nicht mal Beileid bekundet», klagte eine Frau am Montag laut Nachrichtenagentur Ansa am Monte Mottarone. Ihre Tochter und ihr Enkelsohn starben in der Gondel. «Wir wollen die Wahrheit – und dass schnell Gerechtigkeit geschaffen wird.» (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wegen Trockenheit in Italien: Mailand will erste Brunnen abdrehen

Wegen der anhaltenden Trockenheit in Norditalien will die Metropole Mailand erste Brunnen abdrehen. Ausgenommen seien solche, in denen sich Pflanzen und Tiere befinden, schrieb Mailands Bürgermeister Beppe Sala am Samstag auf Facebook. Auch die kleinen Brunnen auf den Gehwegen, aus denen Trinkwasser fliesst, blieben wegen der anstehenden Hitzewelle weiter offen. Die Stadt bewässere aber keine Grünflächen mehr. Sala rief die Bürger zudem auf, ihren Wasserverbrauch zu reduzieren, und empfahl, Klimaanlagen nicht kälter als 26 Grad Celsius einzustellen, um Energie zu sparen. Zu diesem Zweck sollten auch Geschäfte ihre Türen geschlossen halten.

Zur Story