bedeckt
DE | FR
International
Italien

Phlegräische Felder: Experten warnen vor Ausbruch von Neapels Supervulkan

Jetzt wird's ernst: Experten warnen vor Ausbruch des Supervulkans bei Neapel

Neue geologische Untersuchungen in den Phlegräischen Feldern deuten darauf hin, dass die Lage bedrohlicher sein könnte als bisher angenommen. Italiens Minister für Zivilschutz erwägt, die Gefahrenstufe zu erhöhen.
02.11.2023, 05:38
Dominik Straub, Rom / ch media
Mehr «International»
In den Phlegräischen Feldern rund um Neapel bebt aktuell Dutzende Male am Tag die Erde.
In den Phlegräischen Feldern rund um Neapel bebt aktuell Dutzende Male am Tag die Erde.Bild: Pedro Emanuel Pereira/Getty

Die Bevölkerung in der sogenannten roten Zone rund um die süditalienische Hafenstadt Pozzuoli in der Nähe von Neapel schläft schon lange nicht mehr gut: Seit Monaten bebt in den Phlegräischen Feldern Dutzende Male am Tag die Erde – meist kaum wahrnehmbar, aber gelegentlich auch relativ heftig wie vor drei Wochen. Der Grund: Unter den Campi Flegrei («brennende Felder») rumort ein Supervulkan.

Heisse Gase und Wasserdampf drücken die Oberfläche der sogenannten Caldera, des Vulkankessels, immer weiter nach oben – inzwischen um 15 Millimeter pro Monat, Tendenz zunehmend. Dies erzeugt enorme Spannungen, die sich in den Erbeben entladen. Der Boden wurde seit 2006 insgesamt bereits um 2 Meter angehoben – 20 Zentimeter mehr als während der letzten «kritischen Lage» vor vierzig Jahren.

Die Forscher des nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie (INGV) hatten die Ängste der Anwohner vor einem möglicherweise bevorstehenden, verheerenden Ausbruch des Supervulkans bisher stets mit dem Argument relativiert, dass nichts darauf hindeute, dass an der Hebung des Bodens neben den Gasen auch aufsteigende Magma beteiligt sei.

Aufsteigendes Magma verstärkt Ängste

Diese Einschätzung hat sich nach neuen, intensiven Untersuchungen in den letzten Wochen nun aber offenbar geändert. «Nach Auffassung der Kommission Grossrisiken des Zivilschutzes haben sich Hinweise verstärkt, dass an den Erdbeben und an der Hebung des Bodens auch Magma beteiligt ist», betonte am Dienstagabend der italienische Minister für Zivilschutz, Nello Musumeci.

Das wäre sehr beunruhigend, und Minister Musumeci erwägt deshalb, für die Phlegräischen Felder die Gefahrenstufe von Gelb auf Orange («Vor-Alarm») zu erhöhen. Das bedeutet, dass ein Ausbruch nicht mehr, wie bei Gefahrenstufe Gelb, «in einigen Monaten» bevorstehen könnte, sondern «in einigen Wochen».

Gefahrenstufe Orange hätte zur Folge, dass die Überwachung noch einmal verstärkt und die Bevölkerung flächendeckend über die Evakuierungspläne, Fluchtwege und Verhaltensvorschriften informiert würde. Eine effektive Evakuierung würde aber erst bei Gefahrenstufe Rot («Alarm») erfolgen. Sie würde rund 500'000 Bewohner in sieben Gemeinden der Phlegräischen Felder betreffen und müsste innerhalb von 72 Stunden erfolgen.

Der Bürgermeister der Kleinstadt Bacoli, die sich ebenfalls im Vulkankessel der Phlegräischen Felder befindet, hat dem Zivilschutz vorgeworfen, mit seinen Warnungen die Touristen zu verscheuchen.

Tatsächlich ist eine zeitgenaue Voraussage eines Ausbruchs so gut wie unmöglich: «In den letzten Jahrzehnten hat sich erwiesen, dass die Zuverlässigkeit von Ausbruch-Prognosen sehr gering ist – bei 30 Prozent, wenn es gut geht», schrieb der Geophysiker Giuseppe De Natale schon 2020. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
131 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Turicensis
02.11.2023 06:28registriert Januar 2021
Sehr bezeichnend... Da könnte einem buchstäblich der Boden unter dem Hintern in die Luft gehen; aber man macht sich Sorgen um ausbleibende Touristen... porca miseria.
3425
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ezra Rowland-Stucki
02.11.2023 06:31registriert September 2023
"Der Bürgermeister der Kleinstadt Bacoli, die sich ebenfalls im Vulkankessel der Phlegräischen Felder befindet, hat dem Zivilschutz vorgeworfen, mit seinen Warnungen die Touristen zu verscheuchen."

Wie in einer billigen Hollywood-Komödie. Bloss keine Aufklärung machen, weil das Touristen, Kunden, Investoren, Leute auf dem Weg zur Arbeit oder generell die gute Laune vergrault. Der Hass auf Klimakleber ist erklärbar. Die Leute wollen von Klimakrise, Supervulkan, einschlagenden Astroiden einfach nichts wissen!
28210
Melden
Zum Kommentar
avatar
The Moose
02.11.2023 05:52registriert März 2019
Die Prognose mag ungenau sein, aber wenn es passiert möchte ja trotzdem keiner die Nase zuvorderst haben... so viele Touristen wirds jetzt nicht haben und wenn der Vulkan kommt ist es besser wenn man eher zu früh als zu spät evakuiert...
1612
Melden
Zum Kommentar
131
Argentiniens Präsident Milei verbietet gendersensible Sprache

Die neue Regierung des ultraliberalen argentinischen Präsidenten Javier Milei hat die Verwendung von gendersensibler Sprache in allen Bundesbehörden untersagt.

Zur Story