International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Studentin Benedetta Soncini hatte ihre Abschlussfeier in einer Videokonferenz. screenshot: Telereggio

Italienische Studenten: Vom Online-Abschluss direkt an die Corona-Front

Die Corona-Krise stellt Italiens Gesundheitssystem auf die Probe. Um möglichst schnell neues Personal zu organisieren, hat eine Universität den Abschluss des Pflege-Studiums vorverschoben.



Das Coronavirus stellt die italienischen Spitäler vor grosse Herausforderungen. Das Virus breitet sich im ganzen Land mittlerweile so schnell aus, dass das Gesundheitssystem an seine Grenzen kommt. Mittlerweile sind schon über 40'000 Menschen an Covid-19 erkrankt.

Um das System zu stärken, will das Land möglichst schnell neues Pflegepersonal in die Spitäler schicken. Ausgebildet wird es zum Beispiel an der Università di Modena e Reggio in der Emilia-Romagna.

Normalerweise schliessen die Studenten dort die Ausbildung für Krankenpflegepersonal im April ab. Doch aufgrund der Coronavirus-Krise entschied sich die Uni, das Programm zu verkürzen.

Bild

Die Studenten erhalten ihre Noten von den Dozenten. screenshot: telereggio

Prüfungen und Abschluss vorverschoben

So fanden die letzten Online-Prüfungen bereits in diesem Monat statt. Zudem wurden die angehenden Pfleger schon vor ihrem Abschluss von Spitälern kontaktiert, damit sie so schnell wie möglich mit der Arbeit beginnen können.

Eine spezielle Situation für die Studentinnen und die Studenten, welche ihr Berufsleben mitten in einer Krisensituation beginnen. Dazu meint Benedetta Soncini gegenüber «TeleReggio»: «Einerseits freut es uns, dass wir direkt einsteigen und unsere Kollegen unterstützen können. Andererseits haben wir aber auch Respekt davor, gleich in einem so neuen und schwierigen Ambiente zu beginnen.»

Auch die traditionelle Abschlussfeier musste dem Umständen entsprechend durchgeführt werden: Sie fand online statt, in einem Video-Call mit über 50 Beteiligten. «Es war sehr emotional. Mit der heutigen Technologie fühlte ich die Nähe zu meinen Freunden trotzdem», so Soncini. (dab)

Coronavirus: Was du wissen musst

So sehen US-Late-Night-Shows während dem Coronavirus-Lockdown aus

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Coffeetime 21.03.2020 15:26
    Highlight Highlight Ich wünsche viel Erfolg für den Start ins Berufsleben. Nie waren sie so gebraucht wie jetzt. Hoffe, in Zukunft wird dem Gesundheitswesen mehr Beachtung geschenkt.
  • Alnothur 21.03.2020 13:52
    Highlight Highlight Welch harter Kontrast zu Deutschland, wo sich die Ärztekasse richtiggehend dagegen wehrt, und anstatt Neupromovierte lieber Leute aus dem Ruhestand zurückholt...
    • Hierundjetzt 21.03.2020 16:14
      Highlight Highlight Bitte bei den Fakten bleiben, trotz Quarantäne 😡

      Deutschland
      Promovierte = Doktoren

      Italien
      Äquivalent zu unserer Höheren Fachschule HF bzw. FaGe Fachangestellte Gesundheit EFZ

      Università, hier, = Berufsbildung

      =\= Universität Zürich 🙄
    • Fruchtzwergli 21.03.2020 18:01
      Highlight Highlight Auch in Italien gibt es verschiedene Abschlüsse. An den italienischen Universitäten schliessen die Pflegestudierenden auch mit mindestens einem Bachelor ab. Wie bei uns an den Fachhochschulen. Das ist nicht zu verwechseln mit der Berufsbildung der FAGE's.
    • Hierundjetzt 21.03.2020 20:32
      Highlight Highlight Sicher! Nur im Artikel gehts einmal nicht (per Zufall) um Akademiker und Ihre unglaublich komplizierte Lebensansichten.

      Sondern um Berufsleute
    Weitere Antworten anzeigen

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel