International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italienische Modeschöpferin Laura Biagiotti ist tot



Die italienische Modedesignerin Laura Biagiotti ist am Freitag 73-jährig in einem Spital in Rom nach einem Herzanfall gestorben. Der Name der Designerin stand für tragbare und feminine Entwürfe aus edlen Materialien. Markenzeichen: Kaschmir.

Die gebürtige Römerin, die seit Jahrzehnten der von ihr gegründeten Weltmarke vorstand, war am Mittwochabend überraschend ins Spital gebracht worden. Ärzten war es nach Angaben des Spitals zunächst gelungen, sie wiederzubeleben, jedoch erlag Biagiotti später auf der Intensivstation den Folgen des Herzanfalls.

Ihre Tochter Lavinia postete auf Twitter ein Foto, das sie zusammen mit ihrer Mutter zeigt, und schrieb darunter: «Danke für alles, Mama. Für immer zusammen.»

Auf Twitter und Facebook postete das Biagiotti-Unternehmen einen Auszug aus dem Johannes-Evangelium, offenbar auf Wunsch von Tochter Lavinia. Die Beerdigungsfeier soll bereits am Samstag in der Kirche Santa Maria degli Angeli an den römischen Diokletiansthermen stattfinden.

Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni sprach der ganzen Familie sein Beileid aus. Biagiotti sei «eine liebe Freundin, eine Protagonistin der Mode und der italienischen Kultur» gewesen, zitierte die Nachrichtenagentur Ansa den Regierungschef. Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi betonte, die Mode-Ikone habe der Welt «einen einzigartigen und unverwechselbaren Stil» geschenkt.

Biagiotti, die ursprünglich Archäologin werden wollte, war in den 1970er Jahren vor allem dank ihrer ebenso elegant-femininen wie schmeichelhaften Kaschmirkollektionen international bekannt geworden. Ihre lässigen Entwürfe begeisterten auch Kundinnen ohne Modelfigur. Von der «New York Times» wurde sie einmal als «Queen of Cashmere» bejubelt - ein Titel, der ihr zeitlebens anhaften sollte.

Weltruhm mit Parfüm «Roma»

Neben der Kleidung erweiterte Biagiotti im Laufe der Jahre ihr Geschäft auf eine breite Produktpalette, darunter vor allem Parfüms und Accessoires. Weltruhm erlangte sie mit dem 1988 auf den Markt gekommenen Duft «Roma».

Die Italienerin wurde mit zahlreichen Auszeichnungen gewürdigt, darunter 1992 dem «New York Woman of the Year Award» und 1993 dem «Marco Polo Award» in Peking. In China hatte sie bereits 1988 als erste italienische Modeschöpferin ihre Entwürfe präsentieren dürfen.

Seit dem Tod ihres Ehemannes und Geschäftspartners Gianni Cigna im Jahr 1996 wurde Biagiotti von ihrer Tochter Lavinia unterstützt, der designierten Nachfolgerin an der Spitze des Labels. Mutter und Tochter lebten gemeinsam in einem Anwesen in Guidonia, vor den Toren Roms. (sda/dpa/apa)

33 Bilder zeigen: Laufsteg war gestern – heute wird Mode inszeniert

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Genua gedenkt ein Jahr nach Einsturz der Morandi-Brücke der Opfer

Genau vor einem Jahr ist in Genua die Morandi-Brücke eingestürzt. Die Stadt hat mit einer Feier der 43 Opfer gedacht. Noch immer ist nicht aufgeklärt, was genau die Tragödie verursachte.

Tausende Menschen versammelten sich am Mittwoch am Unglücksort. Zunächst wurden die Namen der Toten verlesen. Viele Anwesenden hatten Tränen in den Augen. Die Fahnen wurden als Zeichen der Trauer auf halbmast gesetzt. Die Glocken der Kirchen läuteten, im Hafen ertönte eine Sirene.

An der in einem Hangar stattfindenden Zeremonie in der Nähe des Unglücksorts beteiligten sich neben dem Staatschef Premier Giuseppe Conte und mehrere Regierungsmitglieder. Auch Dutzende Einsatzkräfte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel