DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Hände müssen gegen den Willen der Venezianer weg



Seit einem Jahr ist sie ein Magnet für Venezianer und Touristen: Die Installation des italienischen Künstlers Lorenzo Quinn - zwei riesige weisse Hände, die aus dem Canal Grande ragen und ein Haus halten. Jetzt muss sie jedoch entfernt werden.

Bild: Lorenzo Quinn

Die neun Meter grosse Skulptur ist inzwischen so beliebt, dass die Eigentümer des Hotels und viele Venezianer auf ihren Verbleib drängen. Bild: Lorenzo Quinn

Quinn, Sohn des verstorbenen US-Schauspielers Anthony Quinn und der Venezianerin Jolanda Addolori, hatte die Skulptur «Support» entworfen, um mit den Riesenhänden an dem Luxushotel «Ca' Sagredo» auf den Klimawandel aufmerksam zu machen, der durch ansteigende Wasserstände auch historische Bauten in Venedig gefährdet. Dem 51-Jährigen dienten die Hände eines seiner drei Kinder als Modell.

Quinn will Venedig die Hände schenken

Die Arbeit war eine der vielen Installationen, die am Rande der Biennale im vergangenen Jahr um die Aufmerksamkeit der Besucher buhlten. Die neun Meter grosse Skulptur ist inzwischen so beliebt, dass die Eigentümer des Hotels und viele Venezianer auf ihren Verbleib drängen.

Quinn erklärte sich bereit, der Stadt Venedig seine Installation zu schenken. Der venezianische Denkmalschutz bleibt jedoch hart. Das Werk sei als temporäre Installation gedacht und könne nicht ständig an einem historischen Palazzo angebracht bleiben. Fazit: Die Hände müssen jetzt weg.

Livorno zeigt Interesse

Am kommenden Montag sollen die Hände abtransportiert und nach Barcelona gebracht werden , wo man sie restaurieren wird. Danach ist ihr Schicksal ungewiss. Quinn hofft, dass sie nach Venedig zurückkehren können. «Wichtig ist jedenfalls, dass die Botschaft, die die Installation entsenden will, begriffen worden ist: Venedig ist so zerbrechlich, dass es von Kinderhänden gestützt werden muss», sagte Quinn.

Der Bürgermeister von Livorno, Filippo Nogarin, erklärte sich bereit, Quinns Riesenhände zu übernehmen. Dem Künstler sollen einige historischen Gebäude in der toskanischen Hafenstadt vorgeschlagen werden, an denen die Hände angebracht werden könnten. (whr/sda/apa)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1 / 66
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
quelle: epa / zoo berlin handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Albert Giacometti und Francis Bacon vereint

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Schlimmer, als ich dachte»: George Clooney hilft nach Unwetter am Comer See

In der italienischen Provinz Como am Comer See sorgten starke Unwetter für Überschwemmungen und Erdrutsche. Dort hat auch George Clooney eine Villa. Nun hilft er den Menschen vor Ort.

George Clooney steht den im italienischen Ort Laglio lebenden Menschen zur Seite. Viele Provinzen im Norden Italiens haben gerade mit den Auswirkungen heftiger Unwetter zu kämpfen. So auch Laglio am Comer See, wo es zu Überflutungen und Erdrutschen kam. Der 60-jährige Hollywoodstar hat dort seinen Zweitwohnsitz und ist Ehrenbürger des Ortes. Nun zeigen ihn Bilder gemeinsam mit Ladenbesitzern oder Anwohnern, die mit Aufräumarbeiten beschäftigt sind, er packte wohl ebenfalls mit an. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel