International
Italien

Alicudi will alle Ziegen loswerden

16/ Alicudi, Liparische Inseln, Sizilien, Italien, Eolic Islands, Sicily, Italy, Artist-At-Work, Brigitte Heinrich uebernimmt keine Haftung bei einer evtl. Verletzung Rechte Dritter Weitergabe an Drit ...
Alicudi.Bild: www.imago-images.de

Du willst ein Geissli? Diese italienische Insel will alle loswerden

Diese Story erscheint anfangs lustig. Hat aber einen ernsten Hintergrund.
04.04.2024, 17:4904.04.2024, 20:06
Mehr «International»

Wenn man Alicudi googelt, packt einen das Fernweh. Die westlichste der äolischen Inseln ragt als Hügel aus dem Tyrrhenischen Meer vor der Nordküste Siziliens. Die Bilder zeigen unzähligen Steintreppen und -Terrassen, welche die Insel erschliessen – herkömmliche Strassen gibt es kaum. Mediterrane Häuser schmiegen sich in die steilen Klippen, an den Stränden reihen sich die bunten Fischerboote aneinander.

Doch die Bevölkerung dieses malerischen Ortes hat ein grosses Problem: Die verwilderte Geissenpopulation auf der Insel hat mittlerweile das sechsfache der menschlichen Bevölkerung erreicht. Und auf einer Insel, die gerade einmal fünf Quadratkilometer gross ist, richten 600 Ziegen richtig viel Schaden an.

alicudi porto. aeolian alicudi. Italy. (Photo by: Bluered/REDA&CO/Universal Images Group via Getty Images)
Alicudi.Bild: Universal Images Group Editorial

Gloria, die Besitzerin eines Cafés im Hafen von Alicudi, sagt gegenüber dem «Guardian»:

«Die Tiere ziehen in Rudeln umher und richten Schaden an, es sind einfach zu viele.»

Dabei lebten die Ziegen einstmals friedlich im oberen Teil der Insel, wo sie sich geschickt in den steilen Klippen bewegten. Aber sie vermehrten sich in den vergangenen Jahren so schnell, dass sie ihren Lebensraum in bewohnte Gebiete ausdehnten. Dort schädigten sie die Gärten und stifteten Chaos, indem sie Teile von Steinmauern wegrissen oder sich auch mal in die Häuser vorwagten.

Der Bürgermeister der Stadt, Riccardo Gullo, hat mittlerweile genug von den meckernden Genossen – er hat einen Aufruf gestartet, um die Tiere loszuwerden.

«Wir ziehen es auf keinen Fall in Erwägung, die Tiere zu töten, deshalb wollen wir sie verschenken», sagt er gegenüber dem «Guardian». «Jeder kann einen Antrag für eine Ziege stellen, es muss kein Bauer sein und es gibt keine Mengenbeschränkungen.»

Young goat girgentana. The bioparc of Rome, 17 hectares, 1000 animals of 150 species including mammals, reptiles, birds and amphibians in a botanical setting with hundreds of trees. Rome Italy, July 0 ...
Girgentana-Ziege, eine der Rassen, die sich auf Alicudi unkontrolliert vermehrt.Bild: www.imago-images.de

EU-Subventionen

Doch: Wie und warum kamen die Geissen überhaupt auf die Insel? Alicudi ist immerhin eine rund dreistündige Bootsfahrt vom sizilianischen Festland entfernt – geschwommen sind die Tiere wohl nicht. Man geht davon aus, dass vor 20 Jahren erstmals Ziegen von jemandem nach Alicudi gebracht wurden, der die Tiere züchten wollte. Doch der Plan scheiterte und die Ziegen wurden sich selbst überlassen.

Dieses Schicksal ist nicht unüblich in der EU. Und nicht nur in Alicudi führt es zu Problemen. So schlug 2019 die griechische Insel Samothraki Alarm: Verwilderte Ziegen, die genau wie in Alicudi die Anzahl der Menschen überstiegen, grasten die Insel bis zur Erosion ab. Regenfälle schwemmten das Rathaus weg. Schlammlawinen gefährdeten die Bevölkerung. «Es gibt keine grossen Bäume mehr, um den Boden festzuhalten», sagte George Maskalidis, Aktivist einer örtlichen Umweltschutzgruppe damals gegenüber «Welt.de».

Befeuert wird das Problem von EU-Subventionen. Hirten und Bauern kauften sich billig Ziegen. Die Preise für Wolle, Leder und Milch sanken. Und die Bauern und Hirten mussten sich nach neuen Jobs umschauen, um zu überleben. Anstatt die Tiere zu schlachten, entliessen die Besitzer die Ziegen in die Wildnis, wo sie sich unkontrolliert vermehrten und mit ihrem Heisshunger ganze Landstriche befielen.

Kritiker verweisen darauf, dass die Subventionen der EU nicht überwacht worden seien und keine langfristigen Perspektiven gehabt hätten. Mittlerweile gibt es Initiativen, um die mancherorts ausgeartete Ziegenpopulation einzudämmen.

Bürgermeister Riccardo Gullo hofft, das Geissli-Problem auf unkonventionelle Art lösen zu können. (yam)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Maxfried Frischmatt
04.04.2024 18:32registriert April 2019
Die Frisur der Girgentana-Ziege deutet darauf hin, dass die Tiere von einem Coiffeur-Figaro betreut werden, über die Hintergründe ist mir nichts bekannt.
773
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rikki-Tiki-Tavi
04.04.2024 19:59registriert April 2020
Gebt sie einfach nicht dem Erdogan.
764
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amateurschreiber
04.04.2024 18:57registriert August 2018
Soviel ist sicher: In Deutschland gibt es für sie keinen Platz neben den Elefanten!
442
Melden
Zum Kommentar
27
Standing Ovations: Britischer Abgeordneter nach Amputation von Händen und Beinen zurück

Wegen einer Sepsis mussten einem britischen Abgeordneten beide Hände und Füsse abgenommen werden. Nach monatelanger Pause erschien Craig Mackinlay am Mittwoch unter tosendem Applaus wieder im Parlament in London.

Zur Story