International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hinrichtung wurde in letzter Minute aufgeschoben – weil US-Muslim Beistand von Imam will



dominique ray

Ein undatiertes Foto des verurteilten Dominique Ray. Bild: AP/Alabama Department of Corrections

Ein zum Tode verurteilter Muslim hat im US-Bundesstaat Alabama in letzter Minute einen Aufschub seiner Hinrichtung erreicht. Ein Berufungsgericht in Atlanta entschied am Mittwoch zugunsten des 42-jährigen Dominique Ray, der auf den Beistand eines Imams während der Hinrichtung pocht.

Der Verurteilte dürfe gegenüber christlichen Mithäftlingen nicht benachteiligt werden, denen ein Geistlicher zur Seite gestellt werde, hiess es in der Urteilsbegründung. Die Richter verwiesen auf die Religionsfreiheit.

Laut dem ersten Zusatzartikel der US-Verfassung darf der Staat einzelne Religionen nicht bevorzugen. In Alabama dürfen Gefängniskaplane den Verurteilten im Hinrichtungsraum beistehen, muslimische Geistliche und Vertreter anderer Religionen können die Gefangenen hingegen nur bis zur Tür begleiten.

Ray sollte eigentlich am Donnerstag hingerichtet werden. Er war wegen der Vergewaltigung und Ermordung einer 15-Jährigen im Jahr 1995 zum Tode verurteilt worden. Der 42-Jährige, der während seiner Haftzeit zum Islam konvertiert war, verlangte jedoch, dass ihn ein muslimischer Geistlicher in die Todeskammer begleitet.

In erster Instanz wurde die Forderung abgelehnt. Es dürfe kein Risiko eingegangen werden, indem ein Geistlicher ohne entsprechende «Erfahrung und Ausbildung» bei der Hinrichtung anwesend sei, entschied das Gericht.

Das Bundesberufungsgericht in Atlanta wies diese Argumentation nun aber zurück. Es seien keine Beweise für ein solches Sicherheitsrisiko vorgelegt worden. Zudem sei nicht ersichtlich, wieso es nicht möglich sei, einen Imam entsprechend zu schulen. Der Bundesstaat Alabama kündigte am Mittwoch an, den Fall vor den Supreme Court zu bringen. (sda/afp)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Tönnies darf nach Virus-Ausbruch wieder schlachten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Domino 07.02.2019 21:38
    Highlight Highlight Was wenn man der Religion des fliegenden Spaghettimonster angehört? Oder eine Tierreligion angehört? Darf mann dan fordern dass ne Giraffe dabei ist?

    Religionsfreiheit heisst das man seine Religion frei wählen darf. Also eintreten und wieder austreten. Ohne dass man dadurch diskriminiert wird.
  • AdvocatusDiaboli 07.02.2019 20:00
    Highlight Highlight Watson warum gibts von euch immer noch keine Berichterstattung zum Thema Hinrichtungen in China (unserem Freihandelsparnter)?
    Benutzer Bild
  • Angelo C. 07.02.2019 16:44
    Highlight Highlight Ohne klar für oder gegen die Todesstrafe zu votieren, finde ich ungeachtet dessen etwas besonders pervers an diesen uns allen bekannten US-Ritualen :

    Wie kann man einen Menschen, auch wenn er einen Mord begangen hat, jahrelang grausam im Ungewissen über das Datum seiner Hinrichtung lassen - wem soll das dienen?

    Diese permanente Todesangst wird die oft erst Jahrzehnte später plötzlich erfolgende Urteilsvollstreckung als Strafe bei Weitem übersteigen.
    • Fabio74 07.02.2019 18:43
      Highlight Highlight das wird er ja nicht. Er kriegt ja irgendwann das DAtum mitgeteilt.
      Die Japaner handeln so in dem sie dich irgendwann mal abholen
      Nichtsdestotrotz hat die Barberei im 21 Jahrhundert nichts zu suchen
    • The Destiny // Team Telegram 07.02.2019 20:52
      Highlight Highlight Nicht meine Argumentation:
      Das Opfer wusste auch nicht wann es sterben wird...

      Ich persönlich finde die massenhaft angewandte Isolierhaft bei geringsten Fehlverhalten viel schlimmer, diese Leute werden Psychos und kommen am Schluß wieder in die Gesellschaft.
    • Angelo C. 07.02.2019 20:56
      Highlight Highlight Irgendwann 🥺?!

      Das heisst wenige Wochen vor der Hinrichtung wird das finale Datum bekannt gegeben, wonach er noch beim Governor um Gnade winseln kann.

      Was kaum je stattgegeben wird....

      Und die Rede war ja nicht von diesen wenigen Wochen, sondern von den langen Jahren steten Drucks, bis es dann endlich praktisch soweit war.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Siro97 07.02.2019 14:18
    Highlight Highlight Dass die Amis immer noch die Todestrafe haben zeigt die Rückständigkeit dieses Stastes auf. Das wird sich in den nächsten 2 Jahren definitiv nicht ändern.
    • bebby 07.02.2019 20:48
      Highlight Highlight Es sind eben Nachfahren dieser protestantischen Extremisten, Auge um Auge, Zahn um Zahn, wie im Alten Testament. Kein Wunder wollte man die aus Europa ausschaffen. Dieses Gedankengut ist dort leider immer noch vorhanden.
  • Heinzbond 07.02.2019 13:24
    Highlight Highlight Todesstrafe ist meiner Meinung nach das babarischte und einfallsloseste das in Amerika möglich ist....
    • Mladjo86 07.02.2019 14:34
      Highlight Highlight Bin auch kein Fan von Todesstrafen, doch bei einigen Straftätern habe ich wenig Mitleid.
    • Threepwood 07.02.2019 14:50
      Highlight Highlight Wow, 15 Blitze...
      es ist immer wieder erschreckend, was für barbarisches Gedankengut überall auf der Welt vorzufinden ist
    • Froggr 07.02.2019 15:16
      Highlight Highlight Warum? Warst du mal in der Lage von einem Angehörigen eines Opfers würdest du das ganz andes sehen. Ich empfehle die Netflixserie „I am a killer“.
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Droht den USA das gleiche Schicksal wie der Sowjetunion?

Namhafte amerikanische Wissenschaftler befürchten, dass die Tage der Supermacht gezählt sind.

Harold James ist einer der bekanntesten Wirtschaftshistoriker der Gegenwart. Er ist ein Gelehrter alter Schule: Gentleman, tendenziell konservativ und Professor an der traditionellen Universität Princeton. Leute wie James bilden das Rückgrat der angelsächsischen Elite der Nachkriegszeit. Daher lässt es aufhorchen, wenn James den aktuellen Zustand der USA in einem Essay für Project Syndicate wie folgt beschreibt:

James geht jedoch über die aktuellen Ereignisse hinaus. Er vergleicht die Wall …

Artikel lesen
Link zum Artikel