DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Justizministerium verbietet Sicherheitskräften den Würgegriff

14.09.2021, 18:37
Bei George Floyd wurde der umstrittene Würgegriff angewendet.
Bei George Floyd wurde der umstrittene Würgegriff angewendet.
Bild: keystone

Das US-Justizministerium verbietet Sicherheitskräften des Bundes weitgehend den Einsatz von Würgegriffen gegen Verdächtige. Als Ausnahme gelte nur, wenn wegen Gefahr im Verzug die Anwendung möglicherweise tödlicher Gewalt genehmigt sei. Würgegriffe oder die Beeinträchtigung der Funktion der Halsschlagader durch Beamte hätten «zu oft zu Tragödien geführt», erklärte das Justizministerium am Dienstag. Zudem soll der Einsatz von Hausdurchsuchungen oder Festnahmen, bei denen Beamte nicht vorher anklopfen und ihr Eintreffen ankündigen, stark begrenzt werden.

Die Anordnung gilt unter anderem für die Bundespolizei FBI, die Drogenfahnder der DEA sowie die Waffenbehörde ATF und die Gefängnisse des Bundes. Bislang hätten für die verschiedenen Behörden in Bezug auf die umstrittenen Methoden der Sicherheitskräfte keine einheitlichen Regeln gegolten, hiess es.

Der Einsatz von Würgegriffen und Positionen, die die Halsschlagader beeinträchtigen, war im vergangenen Jahr nach dem brutalen Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Viele Polizeibehörden verboten Würgegriffe daraufhin. Floyds Tod hatte landesweit Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt ausgelöst. Ein weisser Polizeibeamter hatte Floyd rund neun Minuten lang sein Knie in den Hals gedrückt. Floyd verlor der Autopsie zufolge das Bewusstsein und starb. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So feiert Minneapolis das Urteil zu George Floyds Tötung

1 / 17
So feiert Minneapolis das Urteil zu George Floyds Tötung
quelle: keystone / justin lane
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Neues Überwachungsvideo zum Tod von George Floyd veröffentlicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Urteil gegen Floyds Mörder ist gefallen – das hat der Fall mit der Polizei gemacht

Der Ex-Polizist, der den Afroamerikaner Floyd am 25. Mai 2020 ermordet hatte, hat das Urteil regungslos entgegengenommen. Derweil diskutiert Amerika intensiv über die Zukunft seiner Polizei.

Derek Chauvin, der am 25. Mai 2020 während mehr als neun Minuten auf dem Genick des gefesselten George Floyd kniete, wurde am Freitagabend kurz vor 22 Uhr zu 22.5 Jahren Haft verurteilt. Das ist deutlich milder als die 40 Jahre, die sich Floyds Angehörige erhofft hatten.

«Wir haben ‹lebenslänglich› gekriegt», sagte Floyds Bruder Philonise kurz vor der Urteilsverkündigung. Derek Chauvins Mutter sprach ihrem regungslos dasitzenden Sohn Mut zu. Und Chauvin selbst sprach nur ganz kurz ins …

Artikel lesen
Link zum Artikel