International
Justiz

Gericht ordnet Untersuchungshaft für Fico-Attentäter an

epa11350196 Police officers patrol outside the Special Criminal Court where shooting suspect Juraj C., charged with the attempted murder with premeditation of Slovak Prime Minister Robert Fico, is bei ...
Polizisten sichern den Eingangsbereich des für organisierte und politisch motivierte Verbrechen zuständigen Spezialgerichts in Pezinok.Bild: keystone

Gericht ordnet Untersuchungshaft für Fico-Attentäter an

18.05.2024, 15:45
Mehr «International»

Der Angreifer des lebensgefährlich verletzten slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico kommt in Untersuchungshaft. Das entschied das für organisierte und politisch motivierte Verbrechen zuständige Spezialgericht am Samstag in der westslowakischen Stadt Pezinok, wie Gerichtssprecherin Katarina Kudjakova der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Grund dafür seien Fluchtgefahr und das Risiko weiterer Gewalttaten. Der Beschuldigte kann gegen die Entscheidung Rechtsmittel einlegen.

Zuvor hatten Medien unter Berufung auf die Polizeiangaben berichtet, dass der Täter sich bereits beim polizeilichen Verhör nach der Tat schuldig bekannt habe. Den Antrag auf Untersuchungshaft hatte die Staatsanwaltschaft gestellt. Der Attentäter war gleich nach der Tat festgenommen worden und befand sich seither in Polizeigewahrsam.

Für seine Entscheidungsfindung hatte das Gericht den 71 Jahre alten Angreifer Juraj C. am Samstagvormittag persönlich angehört. Der Mann hatte Fico am Mittwoch nach einer Regierungssitzung in der Kleinstadt Handlova erwartet und aus unmittelbarer Nähe auf ihn geschossen.

Der 59 Jahre alte linkspopulistische Regierungschef Fico wird seit dem Anschlag auf der Intensivstation einer Klinik behandelt. Sein Zustand hat sich nach Angaben von Gesundheitsministerin Zuzana Dolinkova vom Samstag stabilisiert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mindestens 20 Tote bei Fabrikbrand in Südkorea

Infolge eines Grossbrands in einer Fabrik zur Herstellung von Lithium-Batterien in Südkorea haben Rettungskräfte nach Medienberichten die Leichen von etwa 20 Menschen gefunden. Rettungskräfte hätten sie in dem betroffenen Gebäude in der südlich von Seoul gelegenen Stadt Hwaseong entdeckt, berichteten südkoreanische Sender und die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Montag unter Berufung auf die Feuerwehr. Zunächst hatten 23 Menschen als vermisst gegolten. Die meisten von ihnen waren demnach ausländische Arbeiter. Es werde befürchtet, dass die Zahl der Opfer weiter steigen könne, hiess es.

Zur Story