International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andrea Constand arrives during Bill Cosby's sexual assault trial at the Montgomery County Courthouse in Norristown, Pa., Wednesday, June 7, 2017. Cosby is accused of drugging and sexually assaulting Constand at his home outside Philadelphia in 2004 (Mark Makela/Pool Photo via AP)

Andrea Constand, die Bill Cosby in dessen erstem Strafprozess wegen sexueller Nötigung verklagt, hat ihr jahrelanges Schweigen gebrochen und den US-Entertainer direkt mit den Vorwürfen konfrontiert. Bild: AP/Pool Getty Images North America

Klägerin Constand bricht ihr Schweigen in Prozess gegen Bill Cosby



Andrea Constand, die Bill Cosby in dessen erstem Strafprozess wegen sexueller Nötigung verklagt, hat ihr jahrelanges Schweigen gebrochen und den US-Entertainer direkt mit den Vorwürfen konfrontiert.

In einer mehr als dreistündigen Aussage im Gericht in Norristown im US-Bundesstaat Pennsylvania beschrieb sie Medienberichten zufolge am Dienstag, wie Cosby sie an einem Abend im Januar 2004 mutmasslich unter Drogen gesetzt habe und sexuell übergriffig geworden sei. Am dritten Tag des Verfahrens sollte sie am Mittwoch erneut aussagen.

Die 44-jährige Constand unterdrückte laut einem Bericht des «Philadelphia Inquirer» Tränen, als sie beschrieb, wie Cosby ihr drei blaue Pillen gegeben und sie sexuell genötigt habe.

Nach Einnahme der Tabletten habe sie sich wie «eingefroren» gefühlt, sagte sie dem TV-Sender CNN zufolge. «Ich fühlte mich wirklich gedemütigt und war sehr verwirrt. Ich wollte einfach nach Hause gehen.» Auch Constands Schwager, eine weitere Zeugin in einem ähnlich gelagerten Fall sowie deren Mutter haben in dem Prozess ausgesagt.

Richter Steven O'Neill hat für den Prozess, der am Montag begann, zwei Wochen angesetzt. Da in den ersten Tagen einige der wichtigsten Zeugen auftraten, könnte der Prozess aber auch früher enden.

Cosby bestreitet die Vorwürfe und hat angekündigt, nicht auszusagen. Trotz der insgesamt 60 Frauen, die ihm sexuelle Übergriffe vorwerfen, geht es im Prozess nur um besagten Kontakt mit Constand im Januar 2004. Bei einem Schuldspruch durch die zwölfköpfige Geschworenen-Jury drohen dem 79-Jährigen mehrere Jahre Haft. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Belästigungsvorwürfe beim Tessiner Fernsehen RSI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AfD soll wegen Schweizer Spenden mehr als 500'000 Euro Strafe zahlen

Die AfD soll wegen rechtswidriger Spenden erneut mehr als eine halbe Million Euro Strafe zahlen. Das teilte die Bundestagsverwaltung der Partei am Donnerstag mit.

Die deutsche, rechtspopulistische Partei «Alternative für Deutschland» (AfD) soll Strafe zahlen. Dabei geht es vor allem um den Fall der heutigen Fraktionschefin Alice Weidel. Von Juli bis September 2017 gingen laut Bundestag auf das Geschäftskonto ihres damaligen AfD-Kreisverbandes Bodensee Spenden über mehrere Einzelüberweisungen in Höhe von insgesamt rund 132'000 Euro von Schweizer Konten ein.

Es liege ein Verstoss gegen das im Parteiengesetz verankerte Verbot vor, Spenden anzunehmen, die im …

Artikel lesen
Link zum Artikel