International
Kanada

Waldbrände in Kanada wüten weiter – weitere Ortschaft evakuiert

Premier David Eby meets with Chief James Tomma from the Little Shushwap Lake as he talks about evacuating his home as they tour the Tselletkwe Lodge in Kamloops, British Columbia, Tuesday, Aug. 22, 20 ...
Chief James Tomma muss evakuiert werden.Bild: keystone

Waldbrände in Kanada wüten weiter – weitere Ortschaft evakuiert

27.08.2023, 09:3427.08.2023, 16:23
Mehr «International»

Nun trifft es auch die Einwohner von Hay River in den Northwest Territories von Kanada: Die Ortschaft mit fast 4000 Bewohnern ist wegen eines rasch um sich greifenden Waldbrandes vorsorglich evakuiert worden. Nach Angaben der Feuerwehr vom Samstag (Ortszeit) waren die Flammen gut einen Kilometer von dem Ort entfernt. Mehr als 200 Helfer waren im Einsatz, um ein Übergreifen der Flammen auf Häuser zu verhindern.

Wer in der Ortschaft bleibe, tue das auf eigenes Risiko, hatte die Regierung am Freitag gewarnt. Es sei schwierig gewesen, unter solch düsteren Umständen zu gehen, schrieb die Bürgermeisterin Kandis Jameson auf Facebook. Sie und viele andere wurden nach Edmonton in der kanadischen Provinz Alberta ausgeflogen.

«Katastrophen werden vom Klimawandel getrieben»

Seit Monaten wüten in Kanada an vielen Stellen verheerende Waldbrände, verstärkt durch Wind, Trockenheit und Hitze. Premierminister Justin Trudeau betonte einen Zusammenhang mit dem Klimawandel. Am Freitag sagte Trudeau:

«Die Katastrophen, auf die wir in der Welt blicken, sind nicht einfach nur Pech. Sie werden vom Klimawandel und dem Verlust von Natur getrieben.»

In Kanada sei das klar zu sehen: «Heissere, trockene Frühlinge, die in heissere, trockene Sommer übergehen, welche die Wälder in riesige Pulverfässer verwandeln.» Bei den Bränden gingen ganze Ökosysteme, die normalerweise dem Klimawandel entgegenwirkten, verloren, was einen Teufelskreis in Gang setze, führte Trudeau aus.

Alle Kanadier sind betroffen

«Kanada befindet sich mitten in der schlimmsten Waldbrand-Saison aller Zeiten», verdeutlichte der Regierungschef weiter auf dem Gipfel der Global Environment Facility (GEF), einer Institution zur Finanzierung von Umweltprojekten in Entwicklungsländern.

Aktuell hätten Zehntausende Menschen in den Northwest Territories vor den Flammen fliehen müssen. Das Feuer fresse sich auch durch die Provinz British Columbia, was jeder durch den allgegenwärtigen Rauch in der Luft mitbekomme. Auf irgendeine Weise seien alle Kanadier von den Feuern betroffen – und sei es, wenn es darum gehe, Evakuierte unterzubringen und zu versorgen, so der Premier.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mehr Futter für die KI: ChatGPT bekommt auch Zugriff auf «Wall Street Journal» und «Times»
Der Chatbot ChatGPT wird künftig auch auf Artikel im «Wall Street Journal» und der Londoner «Times» zugreifen können.

Die Entwicklerfirma OpenAI schloss dafür eine mehrjährige Vereinbarung mit dem Konzern News Corp. des Medienmoguls Rupert Murdoch ab.

Zur Story