International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Provinciehuis Utrecht zijaanzicht, Provinzgebäude Utrecht
https://nl.m.wikipedia.org/wiki/Bestand:Provinciehuis_Utrecht_zijaanzicht.jpg

Das Provinzgebäude in der niederländischen Stadt Utrecht. Bild: Wikimedia

Kommentar

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus



Der Lokalpolitiker Cees Bos aus der niederländischen Stadt Utrecht wird etwas nervös, so schreibt er in einem Tweet. Grund für seine Nervosität ist ein Text, der in einer Ausstellung im Foyer des Provinzgebäudes hängt. Auf vier Tafeln skizziert dort die Provinzverwaltung Utrecht ihre Gedanken zum Wohnviertel der Zukunft. Bos hat den Text zum Thema «Gezonde wijk» («gesundes Wohnviertel») fotografiert und per Twitter verbreitet – und damit einen Sturm im Twitter-Wasserglas verursacht.

«Ich werde doch etwas nervös, wenn ich sehe, was @ProvUtrecht als Definition eines gesunden Wohnviertels verwendet. Brrr.... 🤔 Wenn das so weitergeht, ziehe ich nach Almelo um.» [Almelo ist ungefähr das Spreitenbach der Niederlande]

«Was den Leuten auffällt, ist die gesunde Energie, die man in diesem Viertel spürt», steht da. «Es ist hier grün, die Anwohner sind offen für Neues, fit und entspannt.» Klingt gut, könnte man sagen – und sich allenfalls fragen, ob es sich hier um eine Beschreibung oder eher um eine Anweisung handelt.

Pluspunkte für «soziales und gesundes Verhalten»

Dann erfahren wir, warum die Quartierbewohner so fit und entspannt sind: Autos sind nur in Ausnahmefällen willkommen, es gibt eine Schnellstrasse für Velos, die so intelligent konzipiert ist, dass man nie Gegenwind hat. Im Zentrum steht ein Sharing-System, das über eine eigene «Wijkshare App» läuft. Diese App speichert auch die «Social Credits» – Pluspunkte, die man durch «soziales und gesundes Verhalten» verdient und mit denen man Dienstleistungen bezahlt.

Und damit nicht genug: Wer viele Social Credits gesammelt hat, geniesst überdies mehr Einfluss im Quartier: Seine Stimme hat entsprechend mehr Gewicht bei den Entscheidungen darüber, wie das Viertel gestaltet werden soll. «Soziales Verhalten wird belohnt, aber auch gelehrt», verkündet der Text weiter. Alle Schüler der Orientierungsstufe absolvieren ein soziales Praktikum, bei dem sie mit einer Person im Rentenalter gekoppelt werden, mit ihr Ausflüge machen und so Punkte sammeln.

Im Quartier gibt es auch Begegnungsplätze. Ist jemand mit denselben Interessen in der Umgebung, erhält man eine Push-Nachricht. Stets sind Quartier-Coachs zur Stelle, um die «geistige und körperliche Fitness» der Bewohner zu verbessern. Der Text endet mit dem Satz: «Logisch, dass die Leute hier alt werden und lange wohnen bleiben.»

Ein Blick in die Ausstellung im Provinzgebäude.

Negatives Echo

Welcher Teufel mag nur die Beamten der Provinzverwaltung Utrecht geritten haben, als sie diesen Text absegneten? Nun gibt es ja gegen eine Veloschnellstrasse ohne Gegenwind wenig einzuwenden. Doch wesentliche Teile dieser optimistischen Zukunftsvision erscheinen bedeutend weniger «gesund», als es sich ihre Architekten vorstellen.

Nicht nur von rechts, wo man gleich zum rhetorischen Zweihänder greift und der Provinzverwaltung maoistische Tendenzen unterstellt, auch aus den Reihen der linksliberalen Partei D66 wird scharfe Kritik laut. Und auf Twitter ist das Echo so einseitig negativ, dass man schon fast Mitleid mit den braven Beamten bekommt.

Es fragt sich, in welcher Welt die Autoren dieses Texts leben. Wer sonst denkt beim Begriff «Social Credits» nicht sofort an die Bestrebungen der chinesischen Regierung, ihre Untertanen über ein «Social-Scoring-System» in die erwünschte Richtung zu lenken? Wer sonst fühlt sich nicht an die dystopische Netflix-Serie «Black Mirror» erinnert?

«Schau dir die Episode ‹Nosedive› aus der Serie ‹Dark Mirror› (SE3, E1) auf Netflix an und sieh, wohin das alles führt... »

abspielen

Den Sozial-Faktor messen: «Black-Mirror»-Episode «Nosedive». Video: YouTube/Worldie

Hoffen wir, der Gegenwind, der den naiven Zukunftsplanern von Utrecht nun aus Twitter-Kommentaren ins Gesicht bläst, möge ihren Eifer etwas kühlen. Auch wer nur vermeintlich Gutes im Sinn hat, kann sich irren. Oder Teil jener Kraft sein, die – in Umkehrung des Faust-Zitats – «stets das Gute will und stets das Böse schafft.»

«Der gläserne Bürger droht Realität zu werden!» Moment – über welches Gesetz haben wir gerade abgestimmt?

China testet ein Punktesystem für Bürger

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

72
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
72Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Butzdi 17.02.2020 20:19
    Highlight Highlight Ich empfehle zum Verstehen wo das hinführt, statt Black Mirror die Episode Majority Rule (Season 1 Episode 7) von Seth McFarlanes ‘The Orville’
  • Nik G. 17.02.2020 09:41
    Highlight Highlight Ja nach 42 Stunden arbeiten, noch ganz viel für Social Credits machen. Am schluss keine Zeit für sich und immer mehr Burn Outs und Psychische Erkrankungen! Rosige Aussichten.
  • Wolf von Sparta 17.02.2020 09:10
    Highlight Highlight Jetzt lachen wir noch aber würde mich nicht wundern, wenn das in ein paar Jahren auch in der Schweiz der Fall sein wird. Alles überwacht und aufgezeichnet. Social Credits uvm. Macht mir schon Gedanken, sollte es so kommen.
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 17.02.2020 10:08
      Highlight Highlight Die Zuger Crypto AG wird bestimmt behilflich sein, beim Aufbau des Systems. 😉
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 17.02.2020 08:47
    Highlight Highlight Juhu, wir werde alle gute Menschen.

    Benutzer Bild
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 17.02.2020 07:05
    Highlight Highlight Einfach nur eine Dystopie.
    Vordergründige toll, aber durch die Kreditpunkte unterliegt man einem extrem starken Zwang.
  • Cédric Wermutstropfen 17.02.2020 02:55
    Highlight Highlight Ich würde dafür sterben, nicht in einem solchen Gutmenschensystem leben zu müssen. Hoffentlich macht dieses Projekt nicht Schule.
    • So oder so 17.02.2020 08:53
      Highlight Highlight China hats eingeführt - Putin überlegt es sich - die SVP will es - die Holländer verkaufen es.
    • Cédric Wermutstropfen 17.02.2020 12:52
      Highlight Highlight Die SVP würde das kaum wollen. Eher noch die Grünen oder die SP, aber auch die nur in bestimmten Belangen. Ich denke, wir Schweizer schätzen unsere Freiheit zu sehr, sogar die Linken, als dass irgendeine der grösseren Parteien solches fordern würde.
  • Nkoch 16.02.2020 22:44
    Highlight Highlight Mal wieder Equilibrium gucken
  • Garp 16.02.2020 18:53
    Highlight Highlight Phuu und wenn man den ganzen Tag schon mit Menschen arbeitet, denke da an Pflegepersonal, Ärzte, Lehrer, Sozialarbeiter, Polizisten, Callcentermitarbeiter usw. dann darf man sich nicht mal in der Freizeit ein wenig von Menschen fern halten, wenn man grad genug Mensch gehabt hat. 🙈
    • Domimar 17.02.2020 08:08
      Highlight Highlight @Garp genau das ist auch mein Punkt. Da musst Du den lieben langen Tag lang freundlich sein und die Leute anlächeln - auch die unfreundlichsten Modelle unserer Gattung. Dann kommst Du nach Hause, willst einfach niemanden mehr ansehen, damit Du Dich erholen kannst und so ein Credit-System "zwingt" Dich dann auch noch, weiterzulächeln. Burnout vorprogrammiert. Extrovertierte Menschen können das nicht verstehen. Und falls jemand auf die Idee kommt, man müsse den Job wechseln, Leute so funktioniert das nicht. Wir hätten definitiv einen Fachkräftemangel, wenn jeder nur das tun würde, was er will.
    • ursus3000 17.02.2020 11:15
      Highlight Highlight @ Domimar nicht das ich so ein System möchte , aber mit der Modediagnose Burnout drohen nur weil Du unfreundlich durchs Leben gehen willst .... Da liegen Deine Probleme tiefer
    • Super8 17.02.2020 11:21
      Highlight Highlight Bin genau deiner Meinung. Wenn man wie ich kein Auto hat und auf die ÖV angewiesen ist, dann ist man schon mal 12 h am Tag IMMER um andere Menschen herum. Dazu kommen noch Hobbies und Freunde. Mir reicht das total und ich habe echt kein Bedürfnis den Rest des Tages und am WE mich noch mit der Gattung Mensch abzugeben. Dann lieber mit meinem Göttibueb was machen oder allein chillen.
      Wie Domimar richtig sagt, extrovertierte Menschen können das nicht verstehen. Aber das ist mir herzlich egal.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bikobeko 16.02.2020 18:33
    Highlight Highlight Eine Strasse ohne Gegenwind 😁🙊. Änlich wie eine Strasse die nur abwärts geht. Genial, wieso baut man das nicht immer so? 🤣
    • drKish 17.02.2020 09:30
      Highlight Highlight Das erinnert mich irgendwie an die Simpsons als Homer mal eine Achterbahn kritisiert hat .. Wir haben vo zu viele Aufwärtspassagen! Wieso tauschen wir diese langweiligen Aufwärtspassagen nicht gegen aufregende Abwärtspassagen? :D oder so..
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 17.02.2020 10:10
      Highlight Highlight bikobeko

      Du musst einfach vorne kleine Räder montieren und hinten grosse. Und schon fährst du immer abwärts. 😉
  • Nora Flückiger 16.02.2020 15:29
    Highlight Highlight So wird die Zukunft irgendwann aussehen, auch bei uns! Der einzige Vorteil bei der Sache ist, dass ich den Mist wohl nicht mehr erleben werde.
    Aber der Tag der totalen Überwachung wird kommen, vielleicht nicht Morgen - Vielleicht nicht Übermorgen - Jedoch ganz bestimmt irgendwann in der Zukunft.
  • Lokutus 16.02.2020 14:36
    Highlight Highlight Solange Missverhalten ohne Kritik toleriert oder nicht negativ geahndet würde, fände ich das ganz ok. Wenn Wohlverhalten allerdings missbraucht wird, um ein bestimmtes Verhalten zu erzwingen, haben wir es lediglich mit einem Wechsel des Belohnungssystems zu tun, welches sich lediglich einer alternativen Bezahlung bedient. Womit nichts gewonnen wäre.
    • felixJongleur 17.02.2020 08:17
      Highlight Highlight Dass ein Borg gefalle daran findet, wer hätte das gedacht :))
  • PlayaGua 16.02.2020 14:31
    Highlight Highlight Der feuchte Traum jedes*r Grünen.
    • Ueli_DeSchwert 16.02.2020 15:49
      Highlight Highlight Definitiv nicht 😂😂😂😂
    • MarGo 17.02.2020 10:51
      Highlight Highlight wie kommen sie auf so eine dumme Aussage?
    • ursus3000 17.02.2020 11:23
      Highlight Highlight Bist Du ein jeder** Grüner dass du im Namen deren schreibst oder stellst Du Dir vor dass die so sind ? Oder zeugt dein Kommentar von fehlender Intelligenz deinerseits ?
    Weitere Antworten anzeigen
  • So oder so 16.02.2020 13:34
    Highlight Highlight Das Streben nach besseren Noten - nach Anerkennung durch denn Magister Lehrer.

    Und im Digitalen Zeitalter wo der Mensch, Likes sammelt auf Instagram, Cumulus Punkte Hamstert, Punktet im Neusten Game um sich denn Coolen Skin Freizuschalten. Ja da könnte es dann mal Funktionieren in absehbarer Zeit mit diesen «Social Credits» - die werden süchtig danach sein !
    • Todesstern 17.02.2020 06:37
      Highlight Highlight Stimmt, wir werden ja schon seit Jahren dazu erzogen.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 17.02.2020 08:40
      Highlight Highlight Auf diesem Portal soll es ja auch welche geben, die ihren ♥️-Quotienten sehr genau im Auge behalten ..., unkt man.
    • So oder so 17.02.2020 08:51
      Highlight Highlight Meine Grossmutter hat noch Kaffeerahmdeckeli gesammelt.
  • John Henry Eden 16.02.2020 13:18
    Highlight Highlight Das muss niemanden wundern. Liberal schimpfen sich viele, doch nur wenige sind es noch. Ideologen breiten sich aus, die allein ihre Weltansicht als verbindlich und richtig ansehen.

    Wenn die Ideologen immer mehr Regeln und Gesetze schaffen, sind auch neue Methoden nötig, damit diese eingehalten werden. Wer sie einhält, wird belohnt. Wer sie bricht, wird bestraft. Eine perfide Art der Indoktrinierung und Selektion.

    Die Stadt Zürich wird für ihre Wohnbaugenossenschaften schon bald ähnliche Ideale kundgeben, wie die im Artikel erwähnten. Vielleicht bestehen sie sogar schon.
    • Garp 16.02.2020 23:45
      Highlight Highlight Die Stadt Zürich besitzt keine Wohnbaugenossenschaften. Jede Genossenschaft gibt sich ihre Regeln selber.
  • dmark 16.02.2020 13:15
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, aber als Erstes finde ich das etwas grausig... Social Credits und somit Einfluss sammeln - Level Ober-Mao? ;)
    Mögen sie dort alt und fit werden, mich damit aber in Ruhe lassen.
  • poltergeist 16.02.2020 13:10
    Highlight Highlight Kann man sich da auch einkaufen?
    • So oder so 16.02.2020 13:36
      Highlight Highlight Bist der Asoziale vom Block - hast aber das «Social Credits» System gehackt.
  • Rivalo 16.02.2020 12:48
    Highlight Highlight I would like to add to this article, that this is not official Provincie Utrecht policy. It's made by UtrechtLab, some artsy think-tank made up by some local city servants who may or may not have affinity with the subject. Where enticing people is the top priority over reachable projects. I guess they managed to with this very terrible and scary idea: it even got Swiss attention!

    Futhermore a Dutch "Provincie" has way less political power than a Swiss Kanton, they couldn't even setup a "wohngemeinschaft" like this if they wanted. So it's a bit of a storm in a glass of water.
    • Jürg Müller - Fehler beim bearbeiten der Anfrage 17.02.2020 02:19
      Highlight Highlight Thank You for explanation.
  • Froggr 16.02.2020 12:34
    Highlight Highlight Wenn dies sich jemals ausbreiten sollte: Ahoi USA, ich komme!
    • redeye70 16.02.2020 13:39
      Highlight Highlight Wenn dort die Evangelikalen übernehmen wird es noch viel schlimmer.
    • Miracoolix 16.02.2020 13:55
      Highlight Highlight Und du meinst da wird es dann besser sein?
    • Butzdi 17.02.2020 20:33
      Highlight Highlight Woher weisst du, dass die dich wollen? Ungebildete haben sie schon genug inkl den Depp im Weissen Haus.
  • Menel 16.02.2020 12:30
    Highlight Highlight Ich fühl mich bei der Beschreibung des Ortes schon gestress, wie ist es dann, wenn man dort wirklich lenen würde?! 😳 Burnout nach drei Monaten?
    • redeye70 16.02.2020 13:42
      Highlight Highlight Ach was! Du hast ja dann einen persönlichen Coach der dich wieder mental fit macht, bist du wieder ein gut funktionierender Teil der Gesellschaft bist.
    • P. Silie 17.02.2020 08:21
      Highlight Highlight ..ich stelle mir das dort gerade mal so vor..
      Play Icon
  • Kong 16.02.2020 12:25
    Highlight Highlight Muss ich als Einzelgänger zwangsintegrale Sozialdienste machen um nicht aufzufallen... so richtig freiwillig ist es mit dem Gruppendruck/Erwartungshaltung ja nicht 🤔
  • Jeremy Liquidpsy 16.02.2020 12:18
    Highlight Highlight Ich bin wohl der einzige der das ganze super spannend und interessant findet.. ich kann mir eine solche Zukunft sehr gut vorstellen. Wie jedes System bringt es Vor und Nachteile.
    • AntiCapitalism 16.02.2020 13:20
      Highlight Highlight Welche vorteile bringt so ein system?
    • Nkoch 16.02.2020 22:43
      Highlight Highlight Auf die Antwort bin ich jetzt gespannt, falls es eine gibt.
  • Goldjunge Krater 16.02.2020 12:18
    Highlight Highlight Der gelebte SP-Traum...

    🤢🤮
    • Juliet Bravo 16.02.2020 13:21
      Highlight Highlight So ein Seich mal wieder!
    • Ueli_DeSchwert 16.02.2020 15:52
      Highlight Highlight Nicht eher SVP? Alle Überwachen und die Abtrünnigen gleich "ändern".
    • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 16.02.2020 18:45
      Highlight Highlight Goldjunge, und KZ sind der feuchte Traum der SVP? Ich weiss, du hast dir nur einen Scherz erlaubt. Aber wie du siehst finden das die Wenigsten komisch...
  • Evan 16.02.2020 12:12
    Highlight Highlight Social Credit? Erst China, jetzt die Niederlande, und dann der gesamte Westen?
  • J-ME 16.02.2020 12:01
    Highlight Highlight 🤮
  • Dr. Unwichtig 16.02.2020 11:46
    Highlight Highlight Wenn systemkonformes Verhalten gefördert wird, entsteht dadurch über kurz oder lang ein Machtgefälle. Noch stärker ist dieses im Bezug auf diejenigen, die das System bzw. dessen Regeln kontrollieren - und jedes System benötigt eine solche „Kaste“. Und die einzige Wahrheit, die wir aus unserer Geschichte lernen können, ist diese: Macht wird missbraucht. Immer.
  • Zyniker haben es leichter 16.02.2020 11:43
    Highlight Highlight Klingt nach der Utopie, welche sich die SP und Grünen wünschen und sie werden es immer weiter forcieren, wenn auch in kleinen Schritten. Alles was hier zu empörung führt wird einzeln von den Linken begrüsst und gefordert.
    • Juliet Bravo 16.02.2020 14:43
      Highlight Highlight Was daraus wird von wem gefordert?
    • Lokutus 16.02.2020 14:56
      Highlight Highlight So ein Schwachsinn, den Du da verzapfst 🤪🤪🤪
    • Zyniker haben es leichter 16.02.2020 15:15
      Highlight Highlight Alles, jeder einzelne Punkt! Nur wollen sie es nicht alles auf einmal und Schwächen es minimal ab, so wird nicht direkt mit social Credits als Belohnung gearbeitet sondern primär mit Strafen und Lenkungsabgaben, am Ende das selbe Spiel und an den Unis wollen die linken ihr soziales engagement direkt als ect angerechnet haben... Blind? Wer das nicht sieht hat die Diktatur verdient.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stefan Morgenthaler-Müller 16.02.2020 11:30
    Highlight Highlight Wenn die technischen Möglichkeiten da sind, werden sie sich genutzt, sei es das Internet, Gesichtserkennung oder das Klonen von Menschen.

    Wie leben in der scheinbar besten Demokratie der Welt und das, was unser Leben in den letzten 20 Jahren massiv verändert hat (Internet), darüber haben wir nie abgestimmt, ob wir das haben wollen oder nicht.
    • Acacia 16.02.2020 12:03
      Highlight Highlight Wir stimmen auch nicht über das Wetter ab.
    • troop5444 16.02.2020 12:11
      Highlight Highlight Kannst ja Unterschriften sammeln, um "über das Internet" abstimmen zu können.

      Von mir bekommt das Internet jedenfalls ein saftiges "Nein".
    • Luki Bünger 16.02.2020 12:42
      Highlight Highlight Ich weiss nicht, warum du blitzerechnisch so so abgestraft wirst, dabei ist das ein eigentlicher Knackpunkt in unserer Gesellschaft, hat Dr. Göpel an der BPK der scientists for future ja auch schon erwähnt.
      Wie kritiklos und alternativlos wir die disruptivsten Konsequenzen von Technologie annehmen, ist manchmal zumindest etwas beunruhigend.
      Das Internet ist, im Guten wie im Schlechten, ein komplett deregulierter Teil unserer Gesellschaft und jeder Versuch, dieses schwarze Loch mit Regeln zu befüllen, stosst einfach mal per se auf Ablehnung. Das Internet ist vieles, demokratisch ist es nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dubio 16.02.2020 11:29
    Highlight Highlight Way to hell is paved with good intentions, sagen die Engländer...
  • Samurai Gra 16.02.2020 10:49
    Highlight Highlight China Version NL

Kann ich das noch essen oder muss ich's wegwerfen? Mit diesen Tipps bist du safe

Die Norweger minimieren die Lebensmittelverschwendung mit einem eleganten Trick. Neu heisst die Haltbarkeitsangabe: «Mindestens haltbar bis, aber nicht schlecht nach».

Kann man das noch essen? Die Frage, ob kürzlich abgelaufene Milch, Joghurts oder Eier noch geniessbar sind oder sofort in den Abfall gehören, sorgt in den besten Familien für heftige Diskussionen. Manche glauben, dass sofort das passiert, wenn man mit abgelaufenen Lebensmitteln in Berührung kommt.

Dabei ist es ganz einfach: Mit Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums werden Lebensmittel nicht automatisch schlecht.

Es heisst eben «Mindestens haltbar bis» und nicht «Sofort tödlich ab», wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel