DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hat den Gelbwesten zumindest ein bisschen nachgegeben: Der französische Präsident Emmanuel Macron.
Hat den Gelbwesten zumindest ein bisschen nachgegeben: Der französische Präsident Emmanuel Macron.Bild: EPA/EPA
Kommentar

Der Reform-Elan von Emmanuel Macron ist gebrochen

Stefan Brändle, Paris
Emmanuel Macron kann nur noch reagieren, statt agieren. Ein Kommentar von Frankreich-Korrespondent Stefan Brändle.
25.04.2019, 22:24

Nach sechs Monaten harter Gelbwestenproteste versucht Emmanuel Macron die Lage mit einer ganzen Latte an Massnahmen zu entschärfen: Steuersenkungen, dazu Hilfen für alleinerziehende Mütter, das Ende der Eliteschule ENA und lokale Volksinitiativen. Wie erwartet reagierten die Gelbwesten enttäuscht. Sie wollten viel mehr.

In einem Monat sind Europawahlen, und der einst so standsichere Reformator stellt bereits weitere Konzessionen und Sozialmassnahmen in Aussicht. Seine mutige, ursprünglich für 2019 angesagte Rentenreform scheint dagegen kein Thema mehr zu sein. Macron fehlt heute die Kraft dazu.

Anders als die verwandte Fünf-Sterne-Bewegung in Italien haben die Gilets jaunes zwar nicht die Amtsgeschäfte übernommen; mit ihren widersprüchlichen, oft populistischen Maximalforderungen treiben sie den Präsidenten aber trotzdem vor sich her. Unpopulär, isoliert und politisch in der Defensive, kann Macron nur noch reagieren, statt zu agieren.

Kann Marine Le Pen profitieren?
Kann Marine Le Pen profitieren?Bild: EPA/EPA

Wenn er den Elan seiner Anfangszeit aber nicht wiederfindet, wird Frankreich erneut stagnieren. Die Nutzniesserin wäre Marine Le Pen.

«L’acte 4»: Massenproteste der «Gelbwesten» in Paris

1 / 13
«L’acte 4»: Massenproteste der «Gelbwesten» in Paris
quelle: epa/epa / christophe petit tesson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

60% der Radarfallen in Frankreich sind zerstört

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Oh Dae-su
25.04.2019 22:32registriert Mai 2017
Fehlt da irgendwie die Hälfte des Texts oder soll der Kommentar wirklich so kurz und inhaltsleer sein?
2753
Melden
Zum Kommentar
avatar
mille_plateaux
26.04.2019 00:28registriert Juni 2017
...darf ich auch FrankreichkorrespondentIn sein?
752
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kaspar Floigen
26.04.2019 03:00registriert Mai 2015
Den Kommentar könnte man fast ungekürzt im Kommentarbereich publizieren.
491
Melden
Zum Kommentar
12
Putin gibt den Feldherrn: Jetzt greift er persönlich auf dem Schlachtfeld ein
Russlands Präsident Wladimir Putin legt laut einem Bericht jetzt bei taktischen Entscheiden selbst Hand mit an – und scheitert dabei kläglich.

Mindestens 485 tote russische Soldaten, ein Verlust von 70 russischen Militärfahrzeugen, mindestens ein verlorenes russisches Bataillon. Das ist die geschätzte Negativbilanz einer gescheiterten Überquerung des Flusses Siwerskyj Donez im Donbas letzte Woche – und Präsident Putin höchstpersönlich soll Befehle gegeben haben bei diesem misslungenen Manöver.

Zur Story