DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Abgangsrede war gut, die Amtszeit weniger.
Die Abgangsrede war gut, die Amtszeit weniger.Bild: EPA/EPA
Kommentar

Theresa Mays Abgang – das Ende einer miserablen Premierministerin

24.05.2019, 22:27
Sebastian Borger / ch media

Eine klar strukturierte, intelligent formulierte Rede, vorgetragen mit Überzeugung und Emotion – Theresa Mays Rücktrittserklärung enthielt alle Elemente guter politischer Kommunikation. Leider hat die britische Premierministerin in ihrer knapp dreijährigen Amtszeitdiese elementare Tugend einer Politikerin im 21. Jahrhundert vermissen lassen.

Zurecht betonte die Konservative am Freitag: Für den anstehenden Brexit müssen beide Seiten Kompromisse machen. Dass sie sich für diese Binsenweisheit ausgerechnet des legendären Nicholas Winston bediente, stiess manchem sauer auf. Der Geschäftsmann hatte 1938/39 jene Kindertransporte mitorganisiert, die mehr als 10 000 jüdische Kinder vor der Nazi-Mordmaschinerie retteten. May hingegen stand als Innenministerin für die härteste Haltung gegenüber (Kinder)-Flüchtlingen; ihre Politik der «feindseligen Umgebung» trieb Hunderte legaler Immigranten aus der Karibik ins Elend oder sogar in den Tod.

So kompromisslos wie in dieser Frage präsentierte sich May auch viel zu lang beim Brexit. Weil sie in ihrer EU-kritischen Partei den vermeintlichen Makel wiedergutmachen wollte, beim Referendum für den Verbleib gestimmt zu haben, machte sie sich die härteste aller Linien zu eigen. Gesprächen mit der Opposition wich sie aus. Mit der desaströsen vorgezogenen Neuwahl vor zwei Jahren wollte sie Labour schwächen und durchregieren. Selbst nach dem demütigenden Verlust der Mehrheit ging sie nicht auf die Vertreter jener 48.1 Prozent zu, die wie sie selbst die EU-Mitgliedschaft für wertvoll gehalten hatten.

Erst nach den historischen Niederlagen im Parlament besann sich May auf jene Kompromissbereitschaft, die sie nun predigt. Zu spät.Viel zu lang hatte sie dem engen Nationalismus ihrer Parteirechten Zucker gegeben. Dass deren Vertreter ebenso wie Nationalpopulist Nigel Farage nun unentwegt von Mays «Verrat» und Grossbritanniens «Demütigung» reden, ist die Folge. Theresa May wird als überforderte, schwache Premierministerin in die Geschichte eingehen. (aargauerzeitung.ch)

Ein chaotischer Brexit hätte für die EU verheerende Folgen

Video: srf

Briten-Wahl: Desaster für May – Erfolg für Corbyn

1 / 16
Briten-Wahl: Desaster für May – Erfolg für Corbyn
quelle: epa/epa / jon super
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mariokart-Luigi
24.05.2019 22:46registriert Juli 2018
Wohl kaum, dass die Schuld nur bei Theresa May liegt! Weder den Austritt noch sämtliche verhandelten Austritt Szenarien wurden durchs Parlament gut geheissen. Erstaunlich, dass sie diese Schmierenkömmödie so lange mitmachte...
28120
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amadeus
24.05.2019 22:51registriert September 2015
Natürlich hat sie Fehler gemacht. Aber mit der Opposition zu verhandeln hätte auch nicht viel genützt, da Jeremy Corbyn sich stets geweigert hat, klar Stellung zu beziehen. Zudem bin ich der Meinung, dass Theresa May zwar als überfordert, aber nicht als schwach angesehen wird. Im Gegensatz zu anderen Politikern hat sie sich der Verantwortung gestellt und ist nicht davongelaufen. Das ist übrigens auch die Meinung von vielen Briten hier in der UK (ohne Anspruch auf Representativität)
21513
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pinkerton
24.05.2019 22:57registriert Februar 2019
May musste eine Mission Impossible handlen und hatte dafür wenig Unterstützung aus den eigenen Reihen. So schlecht hat sie es in dieser Ausgangslage wahrlich nicht gemacht.
18211
Melden
Zum Kommentar
15
Zwei Jahre nach George Floyd: Biden unterzeichnet Erlass für strengere Polizei-Regeln

Zwei Jahre nach dem brutalen Tod des Afroamerikaners George Floyd setzt US-Präsident Joe Biden strengere Regeln für die Bundespolizei durch. Ohne das Vertrauen der Öffentlichkeit könnten die Sicherheitsbehörden ihre Aufgaben nicht erfüllen, sagte Biden am Mittwochnachmittag (Ortszeit) in Washington. Er unterzeichnete einen entsprechenden Erlass – es waren auch Angehörige von Floyd im Weissen Haus. Biden holte Floyds Tochter Gianna auf die Bühne.

Zur Story