DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Opening of the exhibition

«Das Tagebuch der Anne Frank» wurde in 70 Sprachen übersetzt und mehr als 30 Millionen Mal verkauft.
Bild: AP

Trotz Protest aus Basel: Das «Tagebuch der Anne Frank» ist jetzt frei im Internet verfügbar



Trotz eines Rechtestreits haben ein Universitätsdozent und eine Abgeordnete aus Frankreich das berühmte Tagebuch der Anne Frank frei abrufbar im Internet veröffentlicht. Sie stellten das Werk am Freitag im niederländischen Original online.

Dabei verwiesen sie darauf, dass die Schutzfrist 70 Jahre nach dem Tod von Anne Frank im NS-Konzentrationslager Bergen-Belsen ausgelaufen sei. Nach EU-Recht läuft die Schutzfrist beim Urheberrecht jeweils am 1. Januar nach dem 70. Todestag eines Autors aus.

Der Anne Frank Fonds in Basel, der die Rechte an dem Tagebuch hält, hatte allerdings vorab mit rechtlichen Schritten gedroht, sollte «Das Tagebuch der Anne Frank» ohne Erlaubnis veröffentlicht werden. Nach Ansicht des Fonds, der von Annes Vater Otto Frank gegründet wurde, handelt es sich bei dem Tagebuch um ein posthum veröffentlichtes Werk, bei dem eine 50-jährige Schutzfrist vom Zeitpunkt der Veröffentlichung an gelte. Da der vollständige Text erst 1986 veröffentlicht worden sei, sei er noch bis 2037 urheberrechtlich geschützt.

«Bei diesem Text, diesem Zeugnis und was es darstellt (...), habe ich weiter die Überzeugung, dass es keinen anderen Kampf zu führen gilt, als den seiner Befreiung», rechtfertigte der Informationswissenschaftler Olivier Ertzscheid von der Universität Nantes in einem Vorwort die Veröffentlichung in seinem Blog. Es sei eine Würdigung dieses wichtigen Werkes, es ohne Beschränkungen zugänglich zu machen. Auch die grüne Abgeordnete Isabelle Attard veröffentlichte das Tagebuch in ihrem Blog. «Es lebe das Tagebuch der Anne Frank, es lebe die Urheberrechtsfreiheit», schrieb sie dazu.

Gerichtsurteil in Amsterdam

Bereits am vergangenen Dienstag gab es im Streit um das Werk ein Gerichtsurteil in den Niederlanden: In Amsterdam entschieden die Richter, dass Texte aus den Tagebüchern von Anne Frank für wissenschaftliche Zwecke kopiert und veröffentlicht werden dürfen.

Die Amsterdamer Anne-Frank-Stiftung hatte gemeinsam mit der Königlichen Niederländischen Akademie der Wissenschaften eine Studie zu den Manuskripten gestartet und will diese auch veröffentlichen. Dafür wurden auch Originaltexte genutzt.

Die von Deutschland in die Niederlande ausgewanderte jüdische Familie Frank hatte sich seit 1942 in Amsterdam in einem Versteck aufgehalten, um den deutschen Besatzern zu entkommen. Während dieser Zeit bis zu ihrer Deportation hatte die jugendliche Anne ihr Tagebuch geschrieben, das nach dem Krieg entdeckt wurde.

Ihr Vater Otto Frank, der Auschwitz überlebte und erst 1980 starb, veröffentlichte 1947 die Aufzeichnungen seiner Tochter, von denen er allerdings einige Seiten zerstörte. Das Tagebuch wurde inzwischen in 70 Sprachen übersetzt und mehr als 30 Millionen Mal verkauft. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit diesen 15 Lektüretipps hat dein Sommer tausende von guten Seiten!

Das Beste am Sommer? Wir haben Ferien. Wir wollen in der Badi liegen oder in einem kühlen Zimmer sitzen und allem entfliehen, was uns sonst so an die Erde bindet. Bücher sind der Schlüssel dazu.

Gut, es gibt dazu eigentlich nichts mehr zu sagen, so vieles wurde über «GRM», die grosse Post-Brexit-Dystopie, schon verbreitet. Queen Sibylle hat ein Werk geschaffen, in dem es fast keinen positiven Satz und keinerlei Optimismus gibt, das man aber trotzdem voller Wärme und Zuneigung zu ihren blutjungen Figuren auf ihrem Abenteuer durch eine komplett kaputte Geisterwelt liest. Und zwar so atemlos wie man vor 150 Jahren den Kinderhelden von Charles Dickens durch ein ebenso düsteres, armes, …

Artikel lesen
Link zum Artikel