International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Benefizkonert von Ariana Grande

Take That und Robbie zusammen on stage: Die besten Momente des Manchester-Benefizkonzerts

Ungeachtet der jüngsten Anschläge in London ist am Sonntagabend das grosse Benefizkonzert für die Terroropfer von Manchester über die Bühne gegangen - und es war ein voller Erfolg. Es kam sogar zu  einer kurzen Wiedervereinigung von Take That. 



Die 50'000 meist jungen Zuschauer feierten nicht nur ihre Idole wie Ariana Grande, Miley Cyrus und Justin Bieber, sondern setzten mit ihrer ausgelassenen Stimmung und ihrem Zusammenkommen auch ein Zeichen gegen den Terror. Viele Fans trugen T-Shirts mit dem Motto des Konzerts «One Love Manchester» oder mit Sprüchen wie «We Stand Together» (Wir stehen zusammen).

Es kam sogar zu einer kurzen Wiedervereinigung von Take That und Robbie Williams: «Hier ist unser Freund und Bruder, Robbie Williams», kündigte Take-That-Sänger Gary Barlow seinen früheren Bandkollegen an.  Dann umarmten sie sich und jubelten gemeinsam der begeisterten Menge zu. Zu einer musikalischen Wiedervereinigung kam es aber nicht. «Robbie» sang direkt im Anschluss an seine alten Bandkollegen

Hier klatscht Robbie mit Take That ab

abspielen

Video: streamable

«Die Medizin, die die Erde braucht»

 Teenie-Idole wie Cyrus, Bieber und Katy Perry, aber auch Künstler jenseits des reinen Teenie-Publikums wie Pharrell Williams und die Bands Coldplay sowie Black Eyed Peas.Immer wieder betonten die Stars, dass die Menschen auf der Welt zusammenstehen und sich nicht von der Angst vor Terror beherrschen lassen dürften. «Was für eine grossartige Sache wir hier heute gemeinsam machen, meint ihr nicht auch?», rief Bieber den Fans zu. Grande sagte: «Ich danke Euch so sehr, dass Ihr zusammengekommen und so liebend, stark und einig seid. (...) Diese Einigkeit, die ihr hier heute Abend zeigt, ist die Medizin, die die Erde genau jetzt braucht.»

Millionen Zuschauer weltweit

Im Internet gab es so gut wie keine negative Kritik, sondern fast nur Lob und Anerkennung für die Veranstaltung, mit der auch Spenden für die Terroropfer von Manchester gesammelt wurden. Zeitweise verfolgten deutlich mehr als 600'000 Menschen den Live-Stream bei YouTube, zusammen mit den Übertragungen bei anderen sozialen Netzwerken und etlichen Fernsehsendern auf der ganzen Welt dürften zig Millionen Menschen live zugeschaut haben.Musikalisch blieb das Konzert aber zwei von vielen erhoffte Reunions schuldig.  Und Ex-Oasis-Frontmann Liam Gallagher heizte in seiner Heimatstadt den Fans zwar ordentlich ein, doch für eine Oasis-Reunion fehlte dann doch Bruder Noel - beide liegen seit Jahren im Streit, weshalb ihre Britpop-Band 2009 auch aufgelöst worden war. (sda/dpa)

Anschlag auf Ariana-Grande-Konzert

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Link zum Artikel

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Link zum Artikel

«Es tut mir so leid»: Ariana Grande trauert – und Millionen trauern mit ihr

Link zum Artikel

«Entsetzlicher Terroranschlag» – Theresa May nach der Explosion von Manchester

Link zum Artikel

«Ein riesiger Blitz, ein Knall und Rauch» – Augenzeugen berichten aus Manchester

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toessemer 05.06.2017 10:06
    Highlight Highlight Finde ich ja eigentlich alles schön und gut. Aber warum traben all diese Weltstars erst an und machen auf "spread love, no hate", wenn etwas in der 1.Welt passiert und ein Weltstar indirekt betroffen ist?
  • Spooky 05.06.2017 02:00
    Highlight Highlight Na ja, ich war auch einmal jung, und ich war ungefähr gleich doof wie diese Konzertbesucher. Sogar noch doofer (ehrlich gesagt).
    • MacB 05.06.2017 10:04
      Highlight Highlight ...war? :)
    • Cerulean 05.06.2017 10:07
      Highlight Highlight Was ist eigentlich dein Problem? Dieses Konzert ist eine richtige Antwort auf Terror. Nein, wir lassen uns nicht die Lebensfreude nehmen. Und warum diese Konzertbesucher deswegen "doof" sein sollen, erschließt sich mir jetzt auch nicht. Da finde ich es bedeutend dööfer grundlos im Internet rumzuhaten.
    • Raembe 05.06.2017 10:30
      Highlight Highlight War?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 05.06.2017 01:50
    Highlight Highlight Diese Dumpfbackenpoptussies profitieren von den Toten.

    Na ja okay. Warum nicht? (hätte Nietzsche gesagt)
    • Jsgkl 05.06.2017 10:06
      Highlight Highlight Es ist ein Konzert um Geld zu sammeln. Wohl kaum einer wird daran etwas verdienen.
  • Viktor mit K 04.06.2017 23:03
    Highlight Highlight Pharell hat tatsächlich den Song Happy performet.. WTF!!!

Interview

«Warlords haben die Macht untereinander aufgeteilt» – was im Libanon alles schiefläuft

Die Explosion in Beirut war nur ein weiteres Kapitel in einer langen Reihe von Krisen, die der Libanon in den letzten Jahren erlebte. Die Schweizer Journalistin Marguerite Meyer erzählt im Interview, wie das Land scheiterte.

Sie haben letztes Jahr mehrere Monate in Beirut als Journalistin gearbeitet. Im Vorgespräch haben Sie erzählt, dass Sie die Explosion persönlich getroffen hat. Wie haben Sie die letzten 48 Stunden erlebt?Marguerite Meyer: Vorab möchte ich sagen: Ich war seit Dezember nicht mehr vor Ort. Die Lage im Land hat sich seither sehr stark verändert und ich stand immer wieder im Kontakt mit Bekannten im Libanon. Am Dienstagabend schickte mir ein Freund die Zeile «Bomb in Beirut» per Whatsapp – …

Artikel lesen
Link zum Artikel