International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Julia Kristeva, 2014

Julia Kristeva, eine Stütze der Pariser Gesellschaft. bild: shutterstock

Codename «Sabina» – war sie die faulste Geheimagentin des Kalten Kriegs?

Julia Kristeva ist eine der prominentesten Intellektuellen der Welt. Aber ist sie nur das? Oder vielleicht eine Frau mit einem Doppelleben in ihrer Vergangenheit?



Der bulgarische Geheimdienst ist sauer: «Sabina wendet schon wieder die gleiche Taktik an – sie versucht, etwas von uns zu kriegen ohne uns etwas zurück zu geben.» Es ist 1976, die Frau mit dem Codenamen Sabina will eine Reisegenehmigung für ihre Eltern erwirken, sie haben ihren ein Jahr alten Enkelsohn noch gar nicht gesehen. 

Sabina heisst in Wirklichkeit Julia Kristeva, ist 1941 im bulgarischen Sliven als Tochter eines christlich-orthodoxen Buchhalters zur Welt gekommen und mit 24 Jahren und angeblichen fünf Dollar in der Tasche nach Paris ausgewandert, wo sie seither lebt und lehrt. Schnell wird sie in Paris zu einem Superstar der Intellektuellenszene, ist Philosophin, Psychoanalytikerin, Literaturkritikerin und heiratet den französischen Schriftsteller Philippe Solers. Sie kennen jeden hippen Denker und Dichter ihrer Zeit, verkehren mit allen politisch engagierten Intellektuellen von Simone de Beauvoir bis Roland Barthes und Jacques Derrida.

Bild

Julia Kristeva, zur Zeit, als sie «Sabina» war. bild: youtube

Schon seit 1963 folgt der bulgarische Geheimdienst der schlauen, schönen Julia Kristeva auf Schritt und Tritt. Als sie nach Paris geht, heisst es, sie habe «gute Gelegenheiten, zu unseren Gunsten auf französische Kulturschaffende einzuwirken». 1967 trifft sich ein ehemaliger bulgarischer Spion mit ihr in Paris und versucht, sie psychologisch auf ihren künftigen Nebenjob vorzubereiten. 1970 schreibt die Staatssicherheit Darschawna Sigurnost (DS): «Die Rekrutierung von Kristeva kann als erfolgreich betrachtet werden, der vorgeschlagene Codename lautet Sabina.»

Bild

Aus Kristevas Geheimakte. Bild: Aus dem Dossier der bulgarischen Lustrationskommission

1971 wird sie als Agentin der Staatssicherheit eingetragen. Obwohl sie aufregender schreibt als der Teufel auf Viagra, will sie ihren Mittelsmännern nur mündliche Berichte abgeben. Zwischen 1971 und 1973 gibt sie so Informationen über französische Politiker und Intellektuelle, bulgarische Emigranten, von denen einer unter starken Bauchschmerzen leide, oder über politische Bewegungen im arabischen Raum weiter. Alle Informationen werden als «uninteressant» eingestuft, dabei sind ihre Analysen präzise, 1976 wird sie den Wahlsieg von Jimmy Carter voraussagen.

Bild

Bild: Aus dem Dossier der bulgarischen Lustrationskommission

1972 unterzeichnen sie und Sollers in der Zeitung «Le Monde» eine Petition gegen die Repressionen in der Tschechoslowakei. Die beiden hatten schon im Zuge des Prager Frühlings mit dem Kommunismus gebrochen, jetzt sympathisieren sie mit China und bezeichnen sich als Maoisten. Der Geheimdienst ist frustriert, hält aber bis 1978 an Kristeva fest.

Die bulgarische Nachrichtenagentur novinite schreibt, Kristeva habe zwar regelmässig ihre Auftraggeber kontaktiert, sich sonst aber allen Anweisungen widersetzt. Der Geheimdienst überlegte, die Familie der widerspenstigen Spionin unter Druck zu setzen, entschied sich aber dagegen. 

Bild

Ein «Wo Is Who» der Pariser Intellektuellenszen von 1972: Die Petition in «Le Monde». Bild: Aus dem Dossier der bulgarischen Lustrationskommission

Vergangene Woche informierte eine Kommission der bulgarischen Regierung über das Dossier Kristeva und veröffentlichte am Karfreitag sämtliche Dokumente. Die Philosophin ist selbstverständlich not amused. Auf ihrer Webseite schreibt sie: 

«Ich habe nie einem Geheimdienst angehört – nicht dem bulgarischen, russischen, oder amerikanischen! Diese Archive zeigen perfekt, wie die Methoden der Polizei im Dienste des Totalitarismus funktionieren, den ich samt seiner Mechanismen in vielen meiner Publikationen zu entlarven geholfen habe.

Darüber hinaus habe ich nie angeboten, ein Regime, vor dem ich geflohen bin, zu unterstützen, und ich habe nie dafür Berichte geschrieben. Die noch immer viel zu wenig verstandenen Methoden totalitärer Regime – Leute ohne ihr Wissen zu benennen und Geheimakten über sie anzulegen – bleiben auch heute fabelhaft effizient ...

Die ganze Episode wäre komisch, vielleicht sogar etwas romantisch, wenn sie nicht total falsch und ihre Wiedergabe in den Medien so erschreckend wäre.»

Bild

Bild: Aus dem Dossier der bulgarischen Lustrationskommission

Wie die «New York Times» und andere berichten, steht im Dossier kein einziges Statement, das direkt auf Kristeva zurück geführt werden könnte (der Geheimdienst würde sagen, klar, sie hat ja nur mündlich informiert), dafür Dutzende von Seiten, die eine minutiöse Bespitzelungen der Philosophin in Paris dokumentieren. So wurde etwa jeder Brief, den sie ihren Eltern schrieb, kopiert, und jeder Kaffeeaufenthalt ist festgehalten. Vielleicht war die Frau, der vorgeworfen wurde, aus dem Westen nichts Neues zu liefern und eine faule, störrische Agentin zu sein, am Ende tatsächlich keine. Wäre da nicht ihre rätselhafte Registrierung.

Der bulgarische Investigativjournalist Hristo Hristov ist sich sicher, dass es sich bei Kristevas Dossier um ein klassisches «gesäubertes Dossier» handle. Dass sie also durchaus auch relevante Informationen geliefert hätte, die jetzt aber alle nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht würden, um das Image der Vorzeigeintellektuellen nicht anzukratzen.

Julia Kristeva ist heute 76 Jahre alt. 2015, während der Terroranschläge auf Paris, öffnete sie ihr Haus und betreute traumatisierte Angehörige von Opfern. Als Psychoanalytikerin kümmert sie sich  vor allem um radikalisierte Kinder und Jugendliche. Neben Laufmetern an psychoanalytischen und poststrukturalistischen Publikationen – etwa «Geschichten von der Liebe» oder das legendäre «Fremde sind wir uns selbst» – schreibt sie jetzt auch noch Krimis. Einige davon sollen höchst kenntnisreich vom bulgarischen Geheimdienst handeln.

Von dieser Geheimarmee wussten nicht einmal alle Bundesräte

abspielen

Video: srf

Die Gadgets der Top-Agenten von damals

Das könnte dich auch interessieren:

Wie viele dieser Comic-Helden kennst du noch? (Nur für Experten)

Link zum Artikel

Astérix ist 60 – und hier erfährst du, wie du als Gallier heissen würdest

Link zum Artikel

Der Fall Carlos – ein Medien- und Justizdrama, vor allem aber eine menschliche Tragödie

Link zum Artikel

Rache-Porno: Warum der Fall Katie Hill aufhorchen lässt

Link zum Artikel

6 Punkte, die Donald Trump den Schlaf rauben

Link zum Artikel

Wegen der Wetter-💩: 683 Bilder, die dir die Sonne (oder ein Lachen) zurückbringen

Link zum Artikel

Militärhilfe für Ukraine trotz Bedenken blockiert

Link zum Artikel

«OK, Boomer» – wie zwei Wörter eine ganze Generation (zu Recht?) verunglimpfen

Link zum Artikel

Lonely Planet setzt dieses Land auf Platz 1 – doch das ist kaum auf den Hype vorbereitet

Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

Link zum Artikel

Warum kalte Kartoffeln gesünder sind – und sogar beim Abnehmen helfen

Link zum Artikel

9 nervige Schülertypen, die ich unterrichten «durfte»

Link zum Artikel

So ticken Schweizer Familien – 5 Dinge, die du dazu wissen musst

Link zum Artikel

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

Link zum Artikel

Handy NICHT im Flugmodus: Wie gefährlich ist das? Ein Pilot erklärt

Link zum Artikel

Diesen genial-einfachen Smartphone-Trick kennt (fast) niemand

Link zum Artikel

Der Freistoss-König – nicht mehr lange und Messi überflügelt CR7 auch in dieser Statistik

Link zum Artikel

Warum dieser 23-Jährige Schweizer lieber in Nordsyrien stirbt, statt nach Hause zu kommen

Link zum Artikel

9 nervige Lehrertypen, die mich unterrichten «durften»

Link zum Artikel

«Ich habe Scheisse gebaut» – wegen ihm wartete die Schweiz bis 23 Uhr aufs Schlussresultat

Link zum Artikel

Es reicht.

Link zum Artikel

Schauspieler in Riad auf Bühne niedergestochen

Link zum Artikel

«Fall Carlos» geht ans Obergericht – und Brian hat noch ein neues Verfahren am Hals

Link zum Artikel

Yo Ladies, hier kriegen wir unser Fett weg!

Link zum Artikel

«Ein Mann holt sich von zwei Lesben, was er haben will: Porno»

Link zum Artikel

27 Fails, die dich heute zum Lachen bringen. Gönn dir!

Link zum Artikel

Intervention wegen Pestizid-Kritik – Parmelin soll ETH-Forschern Maulkorb verpasst haben

Link zum Artikel

Wer folgt bei den Bayern auf Kovac? 7 Kandidaten und was für sie spricht

Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

Link zum Artikel

Erster Cyborg der Welt: Dieser Mann hört mit einer Antenne im Kopf Farben

Link zum Artikel

Schockierter Son erhält nach Gomes' schwerer Verletzung psychologische Hilfe

Link zum Artikel

Warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter «Geheimtipp» ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie viele dieser Comic-Helden kennst du noch? (Nur für Experten)

78
Link zum Artikel

Astérix ist 60 – und hier erfährst du, wie du als Gallier heissen würdest

148
Link zum Artikel

Der Fall Carlos – ein Medien- und Justizdrama, vor allem aber eine menschliche Tragödie

307
Link zum Artikel

Rache-Porno: Warum der Fall Katie Hill aufhorchen lässt

165
Link zum Artikel

6 Punkte, die Donald Trump den Schlaf rauben

34
Link zum Artikel

Wegen der Wetter-💩: 683 Bilder, die dir die Sonne (oder ein Lachen) zurückbringen

7
Link zum Artikel

Militärhilfe für Ukraine trotz Bedenken blockiert

0
Link zum Artikel

«OK, Boomer» – wie zwei Wörter eine ganze Generation (zu Recht?) verunglimpfen

206
Link zum Artikel

Lonely Planet setzt dieses Land auf Platz 1 – doch das ist kaum auf den Hype vorbereitet

61
Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

44
Link zum Artikel

Warum kalte Kartoffeln gesünder sind – und sogar beim Abnehmen helfen

16
Link zum Artikel

9 nervige Schülertypen, die ich unterrichten «durfte»

66
Link zum Artikel

So ticken Schweizer Familien – 5 Dinge, die du dazu wissen musst

65
Link zum Artikel

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

27
Link zum Artikel

Handy NICHT im Flugmodus: Wie gefährlich ist das? Ein Pilot erklärt

73
Link zum Artikel

Diesen genial-einfachen Smartphone-Trick kennt (fast) niemand

23
Link zum Artikel

Der Freistoss-König – nicht mehr lange und Messi überflügelt CR7 auch in dieser Statistik

14
Link zum Artikel

Warum dieser 23-Jährige Schweizer lieber in Nordsyrien stirbt, statt nach Hause zu kommen

83
Link zum Artikel

9 nervige Lehrertypen, die mich unterrichten «durften»

61
Link zum Artikel

«Ich habe Scheisse gebaut» – wegen ihm wartete die Schweiz bis 23 Uhr aufs Schlussresultat

47
Link zum Artikel

Es reicht.

110
Link zum Artikel

Schauspieler in Riad auf Bühne niedergestochen

20
Link zum Artikel

«Fall Carlos» geht ans Obergericht – und Brian hat noch ein neues Verfahren am Hals

24
Link zum Artikel

Yo Ladies, hier kriegen wir unser Fett weg!

335
Link zum Artikel

«Ein Mann holt sich von zwei Lesben, was er haben will: Porno»

68
Link zum Artikel

27 Fails, die dich heute zum Lachen bringen. Gönn dir!

140
Link zum Artikel

Intervention wegen Pestizid-Kritik – Parmelin soll ETH-Forschern Maulkorb verpasst haben

124
Link zum Artikel

Wer folgt bei den Bayern auf Kovac? 7 Kandidaten und was für sie spricht

47
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

73
Link zum Artikel

Erster Cyborg der Welt: Dieser Mann hört mit einer Antenne im Kopf Farben

30
Link zum Artikel

Schockierter Son erhält nach Gomes' schwerer Verletzung psychologische Hilfe

18
Link zum Artikel

Warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter «Geheimtipp» ist

28
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wie viele dieser Comic-Helden kennst du noch? (Nur für Experten)

78
Link zum Artikel

Astérix ist 60 – und hier erfährst du, wie du als Gallier heissen würdest

148
Link zum Artikel

Der Fall Carlos – ein Medien- und Justizdrama, vor allem aber eine menschliche Tragödie

307
Link zum Artikel

Rache-Porno: Warum der Fall Katie Hill aufhorchen lässt

165
Link zum Artikel

6 Punkte, die Donald Trump den Schlaf rauben

34
Link zum Artikel

Wegen der Wetter-💩: 683 Bilder, die dir die Sonne (oder ein Lachen) zurückbringen

7
Link zum Artikel

Militärhilfe für Ukraine trotz Bedenken blockiert

0
Link zum Artikel

«OK, Boomer» – wie zwei Wörter eine ganze Generation (zu Recht?) verunglimpfen

206
Link zum Artikel

Lonely Planet setzt dieses Land auf Platz 1 – doch das ist kaum auf den Hype vorbereitet

61
Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

44
Link zum Artikel

Warum kalte Kartoffeln gesünder sind – und sogar beim Abnehmen helfen

16
Link zum Artikel

9 nervige Schülertypen, die ich unterrichten «durfte»

66
Link zum Artikel

So ticken Schweizer Familien – 5 Dinge, die du dazu wissen musst

65
Link zum Artikel

11 Dinge, die jeder Android- und iPhone-Nutzer über das Fairphone 3 wissen sollte

27
Link zum Artikel

Handy NICHT im Flugmodus: Wie gefährlich ist das? Ein Pilot erklärt

73
Link zum Artikel

Diesen genial-einfachen Smartphone-Trick kennt (fast) niemand

23
Link zum Artikel

Der Freistoss-König – nicht mehr lange und Messi überflügelt CR7 auch in dieser Statistik

14
Link zum Artikel

Warum dieser 23-Jährige Schweizer lieber in Nordsyrien stirbt, statt nach Hause zu kommen

83
Link zum Artikel

9 nervige Lehrertypen, die mich unterrichten «durften»

61
Link zum Artikel

«Ich habe Scheisse gebaut» – wegen ihm wartete die Schweiz bis 23 Uhr aufs Schlussresultat

47
Link zum Artikel

Es reicht.

110
Link zum Artikel

Schauspieler in Riad auf Bühne niedergestochen

20
Link zum Artikel

«Fall Carlos» geht ans Obergericht – und Brian hat noch ein neues Verfahren am Hals

24
Link zum Artikel

Yo Ladies, hier kriegen wir unser Fett weg!

335
Link zum Artikel

«Ein Mann holt sich von zwei Lesben, was er haben will: Porno»

68
Link zum Artikel

27 Fails, die dich heute zum Lachen bringen. Gönn dir!

140
Link zum Artikel

Intervention wegen Pestizid-Kritik – Parmelin soll ETH-Forschern Maulkorb verpasst haben

124
Link zum Artikel

Wer folgt bei den Bayern auf Kovac? 7 Kandidaten und was für sie spricht

47
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

73
Link zum Artikel

Erster Cyborg der Welt: Dieser Mann hört mit einer Antenne im Kopf Farben

30
Link zum Artikel

Schockierter Son erhält nach Gomes' schwerer Verletzung psychologische Hilfe

18
Link zum Artikel

Warum dieses völlig unterschätzte Smartphone ein echter «Geheimtipp» ist

28
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel