DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

131-Millionen-Betrug in Rio – Gemälde namhafter Künstler sichergestellt

11.08.2022, 20:37

Die Polizei in Rio de Janeiro hat vier mutmassliche Mitglieder einer Betrügerbande festgenommen. Die Täter sollen von einer älteren Frau Geld, Schmuck und Kunstwerke im Wert von umgerechnet rund 131 Millionen Franken erbeutet haben. Zu den insgesamt 16 gestohlenen Kunstwerken gehörten Gemälde von brasilianischen Künstlern wie Társila do Amaral und Emiliano Di Cavalcanti.

Das Werk «Sol Poente» der Malerin Társila do Amaral (1886–1973) wurde unter dem Bett einer der festgenommenen Personen entdeckt, wie aus einer Mitteilung der Polizei in Rio vom Donnerstag hervorging. Zuvor seien in einer Kunstgalerie in São Paulo drei Gemälde sichergestellt worden. Zwei weitere sollen laut Polizei an das «Museo de Arte Latinoamericano de Buenos Aires» (MALBA) verkauft worden sein.

Eine Polizistin hält das Gemälde «Sol Poente» der Malerin Társila do Amaral
Eine Polizistin hält das Gemälde «Sol Poente» der Malerin Társila do Amaral Bild: keystone

Der Gründer des MALBA, der argentinische Unternehmer Eduardo Costantini, versicherte am Donnerstag, dass er die Kunstwerke 2021 im guten Glauben erworben und ordnungsgemäss registriert habe, wie die argentinische Nachrichtenagentur «Telam» berichtete. Der Kauf sei über einen Galeristen erfolgt. Es handelte sich dabei um die Werke zweier brasilianischer Künstler, «Elevador Social» von Rubens Gerchman und «Maquete para Meu Espelho» von Antonio Dias.

Ein Werk von do Amaral hatte 2020 einen Rekord in der brasilianischen Kunstwelt aufgestellt. Das 1923 entstandene Bild «A Caipirinha» brachte damals bei einer Versteigerung 57.5 Millionen Reais ein, umgerechnet rund 9 Millionen Franken. Ein anderes Bild der Künstlerin ist heute eine der Hauptattraktionen des MALBA: «Abaporu» wurde 1995 für damals 1.3 Millionen Dollar erworben.

Das Werk «A Caipirinha» der brasilianischen Künstlerin Társila do Amaral in einer Galerie in São Paulo.
Das Werk «A Caipirinha» der brasilianischen Künstlerin Társila do Amaral in einer Galerie in São Paulo.Bild: sda

Den Ermittlungen zufolge überzeugten Betrüger das Opfer, die 82-jährige Witwe eines Kunstsammlers und Kunsthändlers, im Januar 2020, für eine spirituelle Behandlung ihrer Tochter exorbitante Summen zahlen zu müssen. Die Tochter habe den Betrug selbst in die Wege geleitet und die Mutter von ihrem Umfeld isoliert. Ein Mitglied der Bande habe sich als Hellseher ausgegeben. Als die Mutter misstrauisch geworden sei und die Zahlungen einstellte, sei sie bedroht worden.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aus Alt mach Neu: Bilder, die eine neue Chance erhielten

1 / 30
Aus Alt mach Neu: Bilder, die eine neue Chance erhielten
quelle: etsy.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So könnten unsere letzten Selfies auf der Erde aussehen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Trevor Noah hört bei «The Daily Show» auf

Der Comedian Trevor Noah (38) verlässt nach sieben Jahren die US-amerikanische TV-Sendung «The Daily Show». «Nach den sieben Jahren ist meine Zeit um», sagte Noah am Donnerstag (Ortszeit) bei der Aufzeichnung der Nachrichtensatire in New York. «Ich habe es geliebt, der Gastgeber dieser Sendung zu sein.» Ein Clip der Ankündigung wurde später über das Twitter-Konto zur «Daily Show» verbreitet.

Zur Story