freundlich-1°
DE | FR
38
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Kunst

Künstler Damien Hirst zerstört seine Werke - Skandal oder Marketing?

Künstler Damien Hirst zerstört seine Werke: Ein Skandal, gutes Marketing oder doch Kunst?

Der (erfolg-)reichste Künstler der Welt weiss, was Kunst ist: Eine Währung für Angeber. Jetzt errichtet er für sie in London einen Scheiterhaufen.
07.08.2022, 16:56
Daniele Muscionico / ch media
Ein Mann mit Durchblick: Damian Hirst und seine Werke des Namens «Währung».
Ein Mann mit Durchblick: Damian Hirst und seine Werke des Namens «Währung».Bild: Damien Hirst and Science Ltd

Ein Jahr lang war das Zittern gross. Ein Jahr lang hat der britische Überkünstler Damian Hirst den Kunstmarkt in Atem gehalten. Nun ist das Ergebnis da, und er beschreibt es auf seinem Twitter-Account mit Emphase: «Das Jahr ist vorüber. Boom! Das ging schnell! Wir alle mussten entscheiden: Glauben wir an die physische Kunst oder an NFT?»

Boom, was ist passiert? Vieles und Erschütterndes. Und er selbst, der Kunst-Skandalist und Finanzmann, der inzwischen eine Milliarde Dollar erwirtschaftet haben soll mit seinen Aktionen, war der Erste, der vom Resultat überrascht schien.

Ausverkauf der Ideale, Hirst lacht uns ins Gesicht

Damian Hirst, einer der teuersten Künstler der Gegenwart, hat während eines Jahres seine Sammler vor eine fiese Wahl gestellt: Sie mussten sich entscheiden, ob sie die Laserkopien seiner Werke «The Currency» (Die Währung) entweder physisch behalten oder in digitale Werte umtauschen wollten. Und die Uhr lief: Die verbleibenden Papierarbeiten – insgesamt 10000 Blätter, auf denen Hirst 2016 Punkte in Emailfarbe getupft hatte – werden ab 9. September in seiner Londoner Galerie von ihm selbst auf einem Scheiterhaufen in Brand gesteckt.

Goodbye gute alte Kunstwelt, welcome schöner neuer Kryptomarkt. Nur digitale Kunst soll überleben. Hirst, bekannt für seine Provokationen rund um die Themen Kunst, Geld und Tod – er verkauft Haie in Formaldehyd für 14 Millionen Dollar, einen Menschenschädel mit Diamanten besteckt für 15 Millionen – setzt neue Massstäbe in der Skandalkunst.

Den Flammen überantwortet werden gepunktete handgeschöpfte Papierbogen, die nach den Lieblingsliedtexten des Künstlers benannt sind. Aussagekräftig heissen sie: «Totally Gonna Sell You», «Laugh in our Faces», «This old Art: You’re always so Interesting» und – «Where the Money was gestern».

Ein bekannter Kunstkritiker meinte einmal über Damian Hirst. Kurz bevor er starb, der Kritiker:

«Es grenzt schon an ein Wunder, was so viel Geld und so wenig Talent hervorbringen kann.»

Dabei schien der gute Mann zu übersehen: Der Künstler als Kenner von Vermögensbildung hat durchaus Talent, denn er weiss sehr genau, was der Markt will und was dem Markt gebührt. Sein Projekt «Currency» jedenfalls testet den Glauben an die digitale Kunst mit Witz und scharfer Selbstironie.

Doch das Ergebnis, das jetzt die Runde macht, ist anders als von ihm erwartet: Die Sammler von «Currency» entschieden sich – Skandal, Skandal –mehrheitlich für die Papiervariante. Das entspricht einer durchaus traditionellen Anlagestrategie. Physische Kunstwerke sind die Immobilien des Marktes, krisenresistent, wertbeständig; wer auf sie setzt, kann weder mit enormen Verlusten noch mit enormen Gewinnmarchen rechnen.

Kunst als «Speicher von Reichtum» und Ohrfeige der Gegenwart

Entschieden mehr Mut braucht demgegenüber, wer mit NTFs pokert. Doch der Glaube daran scheint (bisher) lediglich einer Kunst-Bubble vorbehalten, die sich an sich selbst und an ihrem Schneid begeistern kann. Die Überzahl der Investoren, und das sind Hirst-Sammler und -Sammlerinnen vorzugsweise, vertrauen den tradierten Werten mehr als dem digitalen «Boom»-Boom. Der Künstler, offensichtlich enttäuscht, kontert: «Auch ich weiss nicht, was die Zukunft bereithält. Aber das ist Kunst! Der Spass ist Teil der Reise und wahrscheinlich das Ziel des ganzen Projekts.»

Doch weil es dem Spassvogel möglicherweise doch ernster ist, als er zu erkennen gibt, hat er vorsorglich 1000 Stück seiner eigenen «Currency»-Werke zurückgekauft – und, in der Hoffnung auf Profit, in NFTs umgewandelt. Für ihn sei das Projekt sein «bei Weitem aufregendstes», zitiert ihn das Magazin The Art Newspaper, denn er folge seiner Idee, dass «Kunst ein Speicher von Reichtum» sei.

Kunst war einmal eine Währung für Anleger. Damian Hirsts bringt mit seinem Spektakel die Lage und die Natur des Kunstmarkts auf den schrillen Punkt: Was Anleger war, soll Angeber werden. Er entblösst den Kunstmarkt als Casino für Hochrisikospekulanten und Blue-Chips-Fresser.

Als «Blue Chips» bezeichnet werden Künstlernamen, die weithin bekannt sind. Der Index von Artprice 100, der massgebenden Börse für die Wertentwicklung der Blue-Chip-Künstler, rechnet aus, dass deren Preise seit dem Jahr 2000 um satte 405% gestiegen sind. Eine Traumrendite! Auch wenn sie nicht NFT-basiert ist. Was das wohl über die vage Zukunft der neuen Technologie besagt?

Damian Hirst jedenfalls spielt den Preistreiber der Szene, und er bleibt seinem Ruf als Spekulant in eigener Sache verlässlich treu. Man weiss so viel Konstanz zu schätzen. In einer Zeit der Krisen und Unruhen ist unser Mann auf dem Markt der Kunstfelsen in der Finanzbrandung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

So könnten unsere letzten Selfies auf der Erde aussehen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
schimpirashit
07.08.2022 17:40registriert Juli 2021
ich checks nicht?
374
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jonaman
07.08.2022 19:39registriert Oktober 2017
Ich habe den Artikel gelesen und weiss jetzt kein bisschen mehr als vorher. Ausser dass es einen Künstler mit Namen Damien Hirst gibt.
304
Melden
Zum Kommentar
avatar
tr3
07.08.2022 19:50registriert April 2019
Einen ganzen Artikel lang konsequent den Namen des Künstlers falsch geschrieben (ok, im Titel ist er korrekt).

Chapeau.
212
Melden
Zum Kommentar
38
25 Jahre «Titanic» – 14 Film-Fakten, mit denen du angeben kannst

Vor 25 Jahren – im Dezember 1997 – kam «Titanic» in die Kinos. Ein Film, der Weltrekorde brach und einer der erfolgreichsten Filme ist. Die tragische Liebesgeschichte berührt Filmfans aus aller Welt auch heute noch.

Zur Story