DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Demonstrationen in Peru nach umstrittener Präsidentenwahl

20.06.2021, 05:50
Demonstranten in Perus Hauptstadt Lima.
Demonstranten in Perus Hauptstadt Lima.
Bild: keystone

Zwei Wochen nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl in Peru haben erneut sowohl Anhänger des linksgerichteten Kandidaten Pedro Castillo als auch seiner rechtspopulistischen Widersacherin Keiko Fujimori demonstriert.

Im Zentrum der Hauptstadt Lima fand am Samstag (Ortszeit) ein Protestzug unter dem Titel «Grosser Nationaler Marsch» statt, mit dem Bürgerrechtsorganisationen und Linksparteien Castillos Wahlsieg unterstreichen wollten.

Ganz in der Nähe prangerten Fujimoris Anhänger in einem Marsch unter dem Motto «Respektiert meine Stimme» angeblichen Wahlbetrug zum Nachteil Fujimoris an. «Wir werden nicht aufgeben, wir werden die Hände nicht in den Schoss legen», sagte Fujimoris vor ihren Anhängern.

Zweiter Chávez unerwünscht

Mit Blick auf Venezuelas sozialistischen Staatschef Nicolás Maduro und seinen Amtsvorgänger Hugo Chávez fragte die Politikerin die Menge: «Wollt Ihr ein Land wie das von Maduro, wie das von Chávez?» und erntete wie geplant ein lautes «Nein». Castillo ist nach eigenen Angaben weder Kommunist noch Anhänger von Chávez.

An beiden Kundgebungen in der peruanischen Hauptstadt nahmen tausende Menschen teil. Mehr als 3000 Polizisten waren im Einsatz, um für Ordnung zu sorgen. In den Anden-Orten Arequipa, Ayacucho y Huancayo und in weiteren Städten gab es Demonstrationen für Castillo.

Hauchdünner Sieg von Castillo

Nach dem Urnengang am 6. Juni hatte sich Castillo zum Sieger ausgerufen. Nach Angaben der Wahlkommission kam er mit einem Vorsprung von etwa 44'000 Stimmen auf 50.12 Prozent. Fujimori errang den offiziellen Angaben zufolge 49.87 Prozent der Stimmen. Sie sprach in der Folge von Unregelmässigkeiten, ohne allerdings schlüssige Beweise vorzulegen.

Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) stufte die Wahl als ordnungsgemäss ein. Aus dem rechten Lage wird dennoch eine Annullierung der Wahlergebnisse gefordert. Militärs im Ruhestand riefen die Armee gar in einem Schreiben auf, Castillo an der Amtsübernahme zu hindern.

Übergangspräsident Francisco Sagasti wies dies zurück. Nun soll das Nationale Wahlgericht entscheiden und dazu tausende Wahlbeschwerden auswerten. Ein Termin für seine Entscheidung wurde nicht festgesetzt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Neue Nazca-Linien in Peru entdeckt

1 / 12
Neue Nazca-Linien in Peru entdeckt
quelle: yamagata-u.ac.jp
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schlammlawinen und Niederschläge in Peru

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frühere Schweizer Taliban-Geisel: Schweiz bot 1,25 Millionen Dollar

Die Schweiz hat im Fall einer früheren Geiselnahme in Pakistan den Taliban 1.25 Millionen Dollar Lösegeld angeboten. Dies sagte die ehemalige Schweizer Taliban-Geisel Daniela Widmer in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Zu einer Zahlung sei es nicht gekommen. Sie und ihr damaliger Partner hätten schliesslich den Entführern entkommen können.

Es werde bei Entführungen fast immer Lösegeld bezahlt, sagte Widmer zehn Jahre nach ihrer Geiselnahme und kurz bevor ihre Geschichte unter dem Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel