DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Maduro muss weg» – US-Vize Pence mischt sich in venezolanische Krise ein

23.01.2019, 12:3723.01.2019, 13:27
Mike Pence beendet seine Videobotschaft mit den Worten «Gott segne Sie.»  
Mike Pence beendet seine Videobotschaft mit den Worten «Gott segne Sie.»  

Mitten in der eskalierenden politischen und wirtschaftlichen Krise Venezuelas hat US-Vizepräsident Mike Pence der Opposition des Landes in einer Videobotschaft die Unterstützung der USA zugesagt.

«Nicolás Maduro ist ein Diktator, dessen Machtanspruch jede rechtliche Grundlage fehlt», sagt Pence in einem Clip mit spanischen Untertiteln, der am Dienstag (Ortszeit) bei Twitter veröffentlicht wurde.

In einem Kommentar im «Wall Street Journal» (Dienstag) sprach sich der Vize von US-Präsident Donald Trump zudem für den Abgang Maduros aus. «Die Krise Venezuelas wird sich verschlimmern, bis die Demokratie wiederhergestellt ist», schrieb Pence. «Nicolás Maduro muss weg», so der US-Politiker.

In Venezuela hatten erst am Montag Sicherheitskräfte eine Meuterei von Nationalgardisten in der Hauptstadt Caracas niedergeschlagen. Der Aufstand dieser Einheit der Streitkräfte richtete sich offensichtlich gegen die aus ihrer Sicht illegitime Regierung Maduros.

Dieser hatte sich zuletzt trotz massiver Proteste für eine zweite Amtszeit vereidigen lassen. Für Mittwoch sind in Venezuela Grossdemonstrationen gegen Maduro geplant.

Hunderte Leute hören dem Oppositionspolitiker Juan Guaido zu.
Hunderte Leute hören dem Oppositionspolitiker Juan Guaido zu.Bild: EPA/EFE

Maduro nannte die Äusserungen des US-Vizepräsidenten am Dienstag bei Twitter «inakzeptabel». Die Regierung seines Landes sei gerade dabei, die diplomatischen Beziehungen zu den USA einer Revision zu unterziehen. In den nächsten Stunden würden Entscheidungen getroffen, um die Souveränität und Würde des venezolanischen Volkes zu verteidigen, so Maduro.

Die USA würden die Nationalversammlung als letzten Überrest der Demokratie in Venezuela anerkennen und sie und ihren Präsidenten Juan Guaidó in der Forderung nach einer Übergangsregierung unterstützen, sagte Pence in seiner Videobotschaft. Washington stehe bei der geplanten Grossdemonstrationen gegen Maduro an der Seite der Opposition.

Zahlreiche Staaten, internationale Organisationen und die venezolanische Opposition bezeichnen Maduros Wiederwahl im vergangenen Jahr als undemokratisch. Deshalb erkennen sie ihn nicht als legitimen Präsidenten an. (sda/dpa)

2,3 Millionen Venezolaner haben ihr Heimatland verlassen

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tsunami-Entwarnung in Japan ++ Ausbruch in der Schweiz messbar

Die Explosion ist Tausende Kilometer weit zu hören, in der Südsee türmen sich Aschewolken hoch in die Luft: Der gewaltige Ausbruch eines unterseeischen Vulkans in der Nähe des Inselreichs Tonga hat am Wochenende viele Pazifik-Staaten in Alarmbereitschaft versetzt und Flutwellen ausgelöst. Tsunami-Wellen wurden nicht nur in Tonga, sondern auch in Neuseeland, Japan und Fidschi registriert.

Zur Story