DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kein Freund des venezolanischen Regimes: US-Präsident Trump. 
Kein Freund des venezolanischen Regimes: US-Präsident Trump. Bild: AP/AP

Trump erwog Pläne zum Umsturz in Venezuela

09.09.2018, 08:3809.09.2018, 09:07

Vertreter der US-Regierung haben mit venezolanischen Militärs Pläne zu einem möglichen Sturz von Präsident Nicolás Maduro erörtert. Dies berichtet die «New York Times» in der Nacht auf Sonntag.

Allerdings seien die in den vergangenen Monaten besprochenen Massnahmen nicht weiterverfolgt worden, da die USA schlechte Erfahrungen mit der Unterstützung von Umstürzen in Lateinamerika hätten. Das Blatt berief sich bei all seinen Informationen auf namentlich nicht genannte Teilnehmer der Gespräche.

Der venezolanische Präsident Maduro. 
Der venezolanische Präsident Maduro. Bild: AP/AP

Auf entsprechende Anfragen der «New York Times» habe das Weisse Haus nicht geantwortet, hiess es weiter. In einer Mitteilung sei lediglich darauf verwiesen worden, dass es wichtig sei, «mit allen Venezolanern, die Verlangen nach Demokratie zeigen, im Dialog zu stehen». Dies mit dem Ziel, «einem Land, das so sehr unter Maduro gelitten hat, positive Änderungen zu bringen». (sda/dpa)

Tote und Verletzte bei Protesten in Venezuela

1 / 9
Tote und Verletzte bei Protesten in Venezuela
quelle: x02433 / carlos garcia rawlins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
walsi
09.09.2018 08:45registriert Februar 2016
Das überrascht wohl niemanden der die Geschichte der USA in den letzten Jahrzehnten verfolgt hat. Die haben das ja, wie im Artikel er wähnt, schon öfters gemacht. Nicht nur in Südamerika, auch im nahen Osten.
13226
Melden
Zum Kommentar
avatar
rodolofo
09.09.2018 09:22registriert Februar 2016
Dann ist es ja für einmal erfreulich, wenn auf Trump'sches Geschwätz nichts folgte...
So wie ich die US-Politik in Lateinamerika kenne, dürften aber der CIA und paramilitärische Kräfte sehr umtriebig und aktiv sein...
Die Behandlung von Lateinamerka (inklusive Philippinen) als Hinterhof der USA ist übrigens ein wesentlicher Grund dafür, dass die Lateinamerikanische Linke heute so militant und mafios ist, dass sie sich von der "gewöhnlichen" Drogenmafia kaum noch unterscheidet.
Letztlich ist es immer wieder die gleiche imperialistische Einflussnahme, ob in Syrien, oder in Venezuela...
9224
Melden
Zum Kommentar
avatar
pamayer
09.09.2018 10:32registriert Januar 2016
Genau.

"einem Land, das so sehr unter Maduro gelitten hat, positive Änderungen zu bringen». (sda/dpa)"

Die Chilenen hatten ja den Himmel auf Erden, nachdem die USA Pinochet unterstützt hatten.
Und viele weitere Länder wurden von den USA zwangsbeglückt.
748
Melden
Zum Kommentar
42
Putin gibt den Feldherrn: Jetzt greift er persönlich auf dem Schlachtfeld ein
Russlands Präsident Wladimir Putin legt laut einem Bericht jetzt bei taktischen Entscheiden selbst Hand mit an – und scheitert dabei kläglich.

Mindestens 485 tote russische Soldaten, ein Verlust von 70 russischen Militärfahrzeugen, mindestens ein verlorenes russisches Bataillon. Das ist die geschätzte Negativbilanz einer gescheiterten Überquerung des Flusses Siwerskyj Donez im Donbas letzte Woche – und Präsident Putin höchstpersönlich soll Befehle gegeben haben bei diesem misslungenen Manöver.

Zur Story