DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die lange Liste der Corona-Verbrechen holt Bolsonaro ein

Jair Bolsonaro unter Druck: Die Senatskommission findet, die Coronapolitik des brasilianischen Staatschefs muss juristisch aufgearbeitet werden.
21.10.2021, 10:1521.10.2021, 10:27
Klaus Ehringfeld, Mexiko-Stadt / ch media
Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro droht eine Anklage wegen «Verbrechen gegen die Menschlichkeit».
Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro droht eine Anklage wegen «Verbrechen gegen die Menschlichkeit».Bild: keystone

Jetzt könnte es doch eng werden für Präsident Jair Bolsonaro wegen seiner verheerenden Coronapolitik. Eine Untersuchungskommission des brasilianischen Senats empfahl am Mittwoch, den Staatschef wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Verletzung der Gesundheitsvorschriften, dem Vorschub leisten für die Verbreitung einer Pandemie und sechs weiteren Vergehen und Verbrechen vor Gericht zu bringen. Insgesamt werden ihm neun Delikte zur Last gelegt.

In der eintausend Seiten schweren Untersuchung wird Bolsonaro «eine makabre Strategie» im Umgang mit den Gefahren durch das Coronavirus vorgeworfen. Und es wird das Bild einer Regierung gezeichnet, die in geradezu gespenstischer Weise die Gefahren des Virus verkannt, kleingeredet und dann auch verfehlte Massnahmen ergriffen hat.

Quotenrenner, die fast in Faustkämpfen endeten

Das Dokument ist das Ergebnis einer mehr als sechs Monate dauernden Untersuchung, während der Hunderte von Zeugen befragt und Tausende Dokumente gesichtet wurden. Die zum Teil im Fernsehen übertragenen Debatten waren ein wahrer Quotenrenner und endeten bisweilen beinahe in Faustkämpfen.

Demonstranten treten Bolsonaro-Masken mit Füssen: Am Mittwoch gingen Menschen in Brasilia auf die Strasse, um gegen den Präsidenten und seine Coronapolitik zu protestieren.
Demonstranten treten Bolsonaro-Masken mit Füssen: Am Mittwoch gingen Menschen in Brasilia auf die Strasse, um gegen den Präsidenten und seine Coronapolitik zu protestieren.Bild: keystone

Die Empfehlung der Senatskommission lautet nun: Man sollte dem Staatschef wegen der verheerenden, verneinenden und verweigernden Coronapolitik den Prozess machen. Brasilien beklagt mit 604'000 Opfern nach den USA die meisten Coronatoten weltweit. Die Politik Bolsonaros habe die Auswirkungen der Pandemie in Brasilien drastisch verschlimmert, befand die Kommission. Neben dem Staatschef sollten noch vier seiner Minister und weitere 61 Beamte juristisch belangt werden.

«Es ist unmöglich, die Verantwortung des Präsidenten für Unterlassungen und Verfehlungen im Umgang mit der Pandemie zu leugnen», sagte Senator Renan Calheiros, Hauptautor des Berichts. Und weiter: «Das Verhalten des Staatschefs hat die dramatischen Folgen von Covid-19 in unserer Bevölkerung verschlimmert.»

In einer ersten Reaktion wehrte sich der bedrängte Präsident gegen den Vorwurf. Er sei sich «absolut keiner Schuld» bewusst. «Wir haben von Anfang an die richtigen Dinge getan», behauptete Bolsonaro am Mittwoch bei einer Zeremonie zur Verbesserung der sanitären Infrastruktur in der Gemeinde Russas im Nordosten Brasiliens.

Am Dienstag wird die Senatskommission über den Antrag abstimmen. Die Delikte, derer Bolsonaro angeklagt werden soll, sind mit mehr als hundert Jahren Haft bewährt. Zudem wollen die Senatoren mit dem Untersuchungsbericht gegen den Machthaber ein Verfahren vor dem Internationalen Strafgerichtshof In Den Haag anstrengen.

Covid-19 als «kleine Grippe» bezeichnet

Von Beginn der Pandemie an hat der Staatschef die Gefahren des Virus minimiert. Er bezeichnete die Infektionskrankheit als eine «Gripezinha», eine kleine Grippe, und wehrt sich bis heute mit Händen und Füssen gegen die Impfung, die das Oberste Gericht vor mehr als einem halben Jahr faktisch für jeden Brasilianer verpflichtend gemacht hat.

Bolsonaro verhöhnte die Covid-Opfer und warf den Gouverneuren Knüppel in den Weg, wenn diese Lockdowns verhängen wollten. Wo er konnte, setzte er alles daran, die Immunisierung der Menschen zu boykottieren. Stattdessen hypt Bolsonaro bis heute das Malariamittel Chloroquin, dessen Wirkung gegen Covid-19 nicht nachgewiesen ist.

Die Bevölkerung des grössten Landes in Lateinamerika hört jedoch immer weniger auf Bolsonaro. 107 Millionen Brasilianerinnen und Brasilianer (50.4 Prozent) sind komplett immunisiert. Nur Uruguay (75.1 Prozent) und Chile (75.4 Prozent) haben in Südamerika bessere Impfquoten. Auch Kuba hat fast zwei Drittel seiner Bevölkerung gegen Corona durchgeimpft.

Der Untersuchungsbericht und die massiven Vorwürfe kommen in einem schlechten Moment für Bolsonaro. Seine Popularität ist auch wegen der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie im Sinkflug, und es ist keineswegs sicher, dass er die Präsidentenwahl in einem Jahr gewinnt, wie er behauptet. Sein linker Gegenspieler Lula da Silva hat sich noch nicht bekannt, ob er kandidieren will. In den jüngsten Umfragen würde der ehemalige Staatschef der Arbeiterpartei Bolsonaro aber wohl schlagen können.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Brasilianische Gesundheitsbehörde unterbricht Quali-Spiel

1 / 20
Brasilianische Gesundheitsbehörde unterbricht Quali-Spiel
quelle: keystone / sebastiao moreira
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eine Brasilianerin erzählt, wie es ist, während Corona in Brasilien zu leben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Österreichische Polizei nimmt 15 Schlepper fest

Ein nun aufgedecktes Schleppernetzwerk hat nach Angaben der österreichischen Polizei mehr als 700 Menschen illegal ins Land gebracht. Die meisten davon hätten sich weiter auf den Weg nach Deutschland gemacht, wie ein Polizeisprecher im niederösterreichischen St.Pölten am Samstag berichtete. Innerhalb weniger Tage seien 15 mutmassliche Schlepper festgenommen worden, die Menschen aus Syrien, dem Libanon und Ägypten transportiert hätten.

Zur Story