International
Lateinamerika

Besiegte Partei legt Einspruch gegen Wahlergebnis in Guatemala ein

Besiegte Partei legt Einspruch gegen Wahlergebnis in Guatemala ein

26.08.2023, 07:09
Mehr «International»

Fünf Tage nach der Stichwahl um das Präsidentenamt in Guatemala hat die unterlegene Partei UNE den Sieg des Sozialdemokraten Bernardo Arévalo angefochten. Eine Klage wegen Wahlbetrugs sei bei der Generalstaatsanwaltschaft eingereicht worden, teilte der Anwalt der Partei der Kandidatin Sandra Torres am Freitag vor Journalisten mit. Die Ex-First-Lady hat ihre Niederlage bislang nicht eingeräumt.

Presidential candidate Bernardo Arevalo speaks during a press conference after preliminary results showed him the victor in a presidential run-off election in Guatemala City, Sunday, Aug. 20, 2023. (A ...
Hat die Stichwahl gewonnen: der Sozialdemokrat Bernardo Arévalo.Bild: keystone

Der 64-jährige Arévalo, der die weit verbreitete Korruption in dem mittelamerikanischen Land nach eigenen Aussagen bekämpfen will, kam am Sonntag im zweiten Wahlgang auf 58 Prozent der Stimmen. Torres, die für die Kontinuität stand, erhielt 37 Prozent. Das vorläufige, offizielle Ergebnis muss noch von der Wahlbehörde bestätigt werden. Bereits bei den vorherigen beiden Wahlen war Torres jeweils in der Stichwahl gescheitert.

Der Wahlprozess war überschattet von ständigen Versuchen aus dem Machtzirkel und der Generalstaatsanwaltschaft, den unerwarteten Vorsprung Arévalos mit juristischen Mitteln zu stoppen. Unmittelbar nach der Stichwahl wurden Ermittlungen gegen Arévalos Partei Movimiento Semilla (Bewegung Saatkorn) wieder aufgenommen. Auch gegen die Präsidentin der Wahlbehörde und andere Behörden wird ermittelt.

Arévalo soll am 14. Januar als Nachfolger des konservativen Präsidenten Alejandro Giammattei das Amt antreten. Zuletzt hatte Arévalos Team berichtet, es gebe Attentatspläne gegen ihn. Die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte mit Sitz in Washington forderte die Regierung Guatemalas am Donnerstag auf, dringende Vorsorgemassnahmen zu ergreifen, um Arévalo besser zu schützen. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Diese Frau hat Assange alle Leaks zugespielt – und ist seit Jahren auf freiem Fuss
Gestern entschied der Londoner High Court, dass Wikileaks-Gründer Julian Assange gegen die drohende Auslieferung an die USA Berufung einlegen darf. Während er weiterkämpft, befindet sich Whistleblowerin Chelsea Manning bereits seit 2017 auf freiem Fuss. Dies, obwohl sie diejenige war, die der Plattform alle klassifizierten Daten zugespielt hatte.

Es war ein 39-minütiges Video – bekannt geworden als «collateral murder» –, das die USA in eine Krise stürzte. Es zeigt zwei amerikanische Helikopter, die auf eine Gruppe irakischer Männer schiesst. Was die amerikanischen Soldaten als Waffen identifizierten, waren unter anderem die Kameras von zwei Pressejournalisten. Die Gruppe ging zu Boden. Als wenige Minuten später ein Kleinbus erscheint und versucht, die Verletzten und Toten zu bergen, eröffnen die Amerikaner das Feuer erneut.

Zur Story