International
Lateinamerika

Dominikanische Republik kündigt Schliessung der Grenze mit Haiti an

Dominikanische Republik kündigt Schliessung der Grenze mit Haiti an

14.09.2023, 23:03
Mehr «International»
Playa Limon in the nature reserve Lagunas Redondo in the Dominican Republic, is seen in this undated photo. (KEYSTONE/AP Photo/Jim Krane)
Bild: AP/keystone

Wegen eines Streits um die Nutzung eines Flusses will die Dominikanische Republik ihre Grenze zu Haiti schliessen. Ab 6.00 Uhr (Ortszeit) am Freitag bleibe die Grenze auf dem Land-, See- und Luftweg geschlossen, teilte der dominikanische Präsident, Luis Abinader, am Donnerstag mit. Ein Enddatum der Massnahme nannte er nicht. Weil auf der haitianischen Seite des Dajabón-Flusses, der auch Río Masacre genannt wird und einen Teil der Grenze bildet, an einem Bewässerungskanal gearbeitet wurde, hatte Abinader in den vergangenen Tagen mit dem Schritt gedroht.

Gespräche mit dem Nachbarland gingen aber weiter, betonte der 56-jährige Zentrumspolitiker. Allerdings habe Haitis Regierung Probleme, ihr Territorium unter Kontrolle zu behalten.

Die beiden Länder teilen sich die Karibikinsel Hispaniola. Eine Vereinbarung von 1929 regelt die gemeinsame Nutzung des Grenzflusses. Nach Ansicht von Abinaders Regierung verstösst der Kanal in Haiti gegen dieses und weitere Grenzabkommen, indem er Flusswasser ableite.

Die Dominikanische Republik ist ein beliebtes Urlaubsziel. In Haiti hingegen herrschen politisches Chaos und brutale Gewalt durch verschiedene Banden, die nach UN-Schätzung 80 Prozent der Hauptstadt Port-au-Prince kontrollieren. Fast die Hälfte der elf Millionen Bewohner Haitis leidet laut Vereinten Nationen unter akutem Hunger.

Geschätzt mindestens eine halbe Million Haitianer halten sich im Nachbarland auf, in dem ebenfalls insgesamt rund elf Millionen Menschen leben. Die Behörden der Dominikanischen Republik schieben jeden Monat Tausende von ihnen ab. Die dominikanische Regierung baut seit vergangenem Jahr eine Mauer entlang der rund 400 Kilometer langen Landgrenze. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
US-Milliarden für die Ukraine «lebensrettend» – das Nachtupdate ohne Bilder
Hoffnungsschimmer für die Ukraine: Die USA sprechen Milliarden-Militärhilfe, welche dem Krieg gegen Russland eine neue Richtung geben könnte. Die Reaktionen auf die Entscheidung könnten nicht unterschiedlicher sein – hier ist das Nachtupdate.

Für die Ukraine ist die vom US-Repräsentantenhaus gebilligte milliardenschwere Militärhilfe nach den Worten von Präsident Wolodymyr Selenskyj in Kiew überlebenswichtig im Kampf gegen den russischen Angriffskrieg. «Und es ist ein sehr bedeutendes Paket, das sowohl unsere Kämpfer an der Front als auch unsere Städte und Dörfer, die unter dem russischen Terror leiden, zu spüren bekommen werden», sagte Selenskyj in seiner am Samstagabend in Kiew verbreiteten Videobotschaft. «Das ist eine Entscheidung, die uns das Leben rettet.»

Zur Story