International
Lateinamerika

Präsidentschaftswahl in Ecuador: Stichwahl zeichnet sich ab

Presidential candidate Luisa Gonz
Luisa González liegt ersten Prognosen zufolge vorn – in die Stichwahl muss sie trotzdem.Bild: keystone

Präsidentschaftswahl in Ecuador: Stichwahl zeichnet sich ab

21.08.2023, 06:2928.08.2023, 13:49
Mehr «International»

Überschattet von dem Mord an einem Kandidaten und unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen hat Ecuador über einen neuen Präsidenten abgestimmt. Nach Auszählung von gut 92 Prozent der Stimmen lag die Linkspolitikerin Luisa González aus dem Lager des wegen Korruption verurteilten Ex-Präsidenten Rafael Correa (2007 bis 2017) mit 33,27 Prozent vorn. Das ging aus der Seite der Wahlbehörde CNE am frühen Montag (Ortszeit) hervor. Der Bananen-Unternehmer Daniel Noboa folgte an zweiter Stelle mit 23,69 Prozent – sein Abschneiden gilt Medienberichten zufolge als grosse Überraschung: In Umfragen habe er zuvor weit hinten gelegen.

Zwischen González und Noboa wird es eine Stichwahl geben, sollte keiner der Präsidentschaftskandidaten auf die absolute Mehrheit oder mindestens 40 Prozent der Stimmen mit zehn Prozentpunkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten kommen. Als Datum dafür nannte die Wahlbehörde den 15. Oktober.

Insgesamt bewarben sich acht Kandidaten um das höchste Amt in dem von einer Welle der Gewalt erschütterten Land zwischen den Koka-Anbau-Ländern Peru und Kolumbien. Der deutschstämmige frühere Vizepräsident Otto Sonnenholzner erkannte früh seine Niederlage an. Neben dem Staatsoberhaupt standen auch die Abgeordneten der Nationalversammlung des 17 Millionen-Einwohner-Landes zur Wahl. Zudem standen zwei Volksentscheide zu Ölförderung im Amazonasgebiet und Bergbau in den Nebelwäldern in der Nähe von Quito zur Abstimmung.

Der Tag der Demokratie sei dank der gemeinsamen Arbeit der Streitkräfte und der Polizei sowie mehr als 40'000 Wahlhelfern völlig ruhig und in Frieden abgelaufen, sagte die Vorsitzende der Wahlbehörde des südamerikanischen Landes, Diana Atamaint, zum Start der Auszählung am Sonntagabend.

Rund zehn Tage nach der Ermordung des Oppositionskandidaten Fernando Villavicencio war die Lage zwar ruhig, aber sehr angespannt, wie der politische Analyst Andrés González der Deutschen Presse-Agentur sagte. «Die Wahlen sind jetzt plötzlich eine gefährliche Veranstaltung, es herrscht ein Klima der Angst. Für uns ist diese Situation fremd. Es war noch nie so, dass man sich fürchten musste, wenn man in ein Wahllokal geht.» Wählende würden sich unsicher umschauen, verdächtige Autos kontrolliert. Kandidaten gingen mit kugelsicheren Westen und umringt von Sicherheitskräften zum Wählen, das Militär zeigte mit Zehntausenden Soldaten in den Strassen und in Wahllokalen verstärkte Präsenz.

Der Oppositionspolitiker Villavicencio, dessen Name immer noch auf den Wahlzetteln stand, war vor eineinhalb Wochen nach einer Wahlkampfveranstaltung in der Hauptstadt Quito erschossen worden. Die Regierung machte das organisierte Verbrechen für die Tat verantwortlich. Die Partei Construye (Baue) präsentierte den Journalisten Zurita als neuen Kandidaten. Ecuador dient als Transitland für Kokain, Verbrechersyndikate kämpfen um die Routen für den Drogenhandel. Villavicencio hatte angekündigt, hart gegen Korruption und Kriminalität durchzugreifen.

Die vorgezogenen Präsidenten- und Parlamentswahlen waren notwendig geworden, weil der konservative Staatschef Guillermo Lasso inmitten eines Amtsenthebungsverfahrens wegen mutmasslicher Unterschlagung gegen ihn die Nationalversammlung aufgelöst hatte. Die Wahlbehörde wies Berichte zurück, wonach die Plattform für die Stimmabgabe aus dem Ausland gehackt worden sei. Unerlaubte Zugriffsversuche auf die Plattform seien blockiert worden, teilte die Behörde mit. Der Vorsitzenden der Behörde, Atamaint, zufolge kamen die Angriffe unter anderem aus Indien, China und Russland.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Chef, das ist ein Überfall» – absurder Tankstellenraub in Österreich geht schief
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
Sexfoto-Skandal: Beschuldigter BBC-Moderator verlässt den Sender

Der in einen Sexfoto-Skandal verwickelte BBC-Moderator Huw Edwards hat den britischen Sender am Montag auf «ärztlichen Rat» verlassen. Nach 40 Jahren im Dienst habe Edwards gekündigt, erklärte die BBC.

Zur Story