DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Good-News

Siamesische Zwillinge sehen sich nach 12h-Operation zum ersten Mal

Zwei Zwillingsmädchen können sich nach einer zwölfstündigen Operation erstmals in die Augen blicken, nachdem ihre Köpfe erfolgreich voneinander getrennt wurden.
07.09.2021, 09:2307.09.2021, 12:24

Sie waren an den Hinterköpfen miteinander verbunden und eine komplexe Operation war nötig, um sie voneinander zu trennen. Die Vorbereitungen für die Operation waren so intensiv, sie begannen sogar schon vor der Geburt der siamesischen Zwillinge im August letzten Jahres. Da die Mädchen zwar am Kopf miteinander verbunden waren, aber zwei separate Gehirne hatten, schätzte das Fachpersonal ihre Überlebenschancen als hoch ein.

Zum ersten Mal können sich die Babys nach der Operation in die Augen sehen.
Zum ersten Mal können sich die Babys nach der Operation in die Augen sehen.
Bild: pd

Dennoch konnte ein einziger Fehler während der Trennungs-operation über Leben und Tod entscheiden, erzählt Dr. Isaac Lazar gegenüber der «Times of Israel». Er ist Direktor der pädriatischen Intensivstation am Soroka University Medical Center in Beerscheba, Israel, wo die Operation durchgeführt wurde. «Es war so heikel, da die Operation zwischen grossen Blutgefässen im Kopf der Babys stattfand. Wir wussten alle, dass jede Blutung katastrophale Folgen haben könnte.»

Monatelange Vorbereitung

Siamesische Zwillinge sind sehr selten und können an verschiedenen Körperstellen miteinander verbunden sein. Aus diesem Grund gibt es nur wenige Forschungsergebnisse, die das Team zur Vorbereitung nutzen konnte.

Doch eine ausgefeilte israelische Technologie verschaffte Abhilfe: 3D-Modelle der Köpfe erlaubten es den Ärzten, die Operation bereits im Vorfeld zu üben. So verbrachten sie Hunderte von Stunden, um für den Ernstfall bestens vorbereitet zu sein.

Anhand dieses 3D-Modells war es den Ärzten möglich, die Operation im Vorfeld zu üben.
Anhand dieses 3D-Modells war es den Ärzten möglich, die Operation im Vorfeld zu üben.
Bild: pd

«Man kann sich gar nicht vorstellen, wie kompliziert es war», so Lazar. Sogar die Babys mussten auf die Operation vorbereitet werden. Denn: An der Stelle, an der die Babys zusammengewachsen waren, gab es weder Schädelknochen noch Haut. Das heisst, die Ärzte mussten die Schädel an dieser Stelle rekonstruieren und dafür sorgen, dass sie mit Haut bedeckt werden konnten.

Aus diesem Grund wurden den Babys Silikonbeutel unter die Kopfhaut gesetzt. Alle paar Tage wurde Wasser in diese Beutel eingespritzt, um das Volumen zu vergrössern. Auf diese Weise war es möglich, die Haut langsam zu dehnen. Nach fünf bis sechs Monaten waren die Beutel fast so gross wie die Köpfe der Babys selbst.

So sahen die Zwillingsmädchen aus, bevor sie die Silikonbeutel eingesetzt wurden.
So sahen die Zwillingsmädchen aus, bevor sie die Silikonbeutel eingesetzt wurden.
pd

Damit war genug Haut vorhanden, um die Stellen über den rekonstruierten Schädelteilen wieder verschliessen zu können und die Operation durchzuführen.

Die Zwillinge sehen sich zum ersten Mal

12 Stunden standen die Ärzte um den Operationstisch – alles verlief reibungslos. Bereits einen Tag später konnten die Mädchen wieder selber atmen und am vergangenen Sonntag sahen sie sich zum ersten Mal.

Für Lazar ein bewegender Moment: «Als das Pflegepersonal die frisch getrennten Babys zusammenbrachte, sahen sie sich an, machten Geräusche und berührten sich sanft – das war wunderschön. Man konnte sehen, wie sie miteinander kommunizierten, und das war einfach so besonders.»

Da die Babys ihre Köpfe während des ersten Lebensjahres nie bewegen konnten, haben sie noch eine körperliche Einschränkung. Lazar rechnet aber damit, dass sie diesen körperlichen und kognitiven Rückstand mit der richtigen Unterstützung aufholen können. Es bestehe eine «hohe Wahrscheinlichkeit», dass sie ein normales Leben führen werden. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Tierpaare, die Zwillinge sein könnten

1 / 12
10 Tierpaare, die Zwillinge sein könnten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Siamesische Zwillinge in Madagaskar getrennt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Einreise in die Schweiz wird komplizierter: 15 Dinge, die du dazu wissen musst

Der Bundesrat hat das Grenzregime verschärft. Wer weder geimpft noch von Covid-19 genesen ist, für den wird die Einreise in die Schweiz umständlicher. Die wichtigsten Antworten.

Wir würden es dir natürlich empfehlen. Von den neuen Regelungen bist du aber nur in einem Punkt betroffen: Du musst neu das Einreiseformular («Passenger Locator Form», PLF) ausfüllen. Aber ansonsten dürfen Personen frei in die Schweiz einreisen, wenn sie mit einem in der Schweiz oder von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) zugelassenen Impfstoff oder mit einem auf der WHO-Liste aufgeführten Impfstoff geimpft sind.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Alle nicht-geimpften und …

Artikel lesen
Link zum Artikel