DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jeff Bezos unterbricht «Captain Kirks» emotionale Rede, um Champagner herumzuspritzen

«Star Trek»-Schauspieler William Shatner war von seinem ersten Ausflug ins All überwältigt. Als er nach der Landung von seiner Erfahrung berichten möchte, wird er von Amazon-Gründer Jeff Bezos unterbrochen, der zuerst feierlich Champagner herumzuspritzen möchte.
14.10.2021, 04:5914.10.2021, 12:45

Die «Star Trek»-Ikone William Shatner (90) ist erstmals wirklich ins All gestartet. Der kanadische Schauspieler hob am Mittwoch – etwas später als geplant – an Bord einer «New Shepard»-Raumkapsel der Firma von Amazon-Gründer Jeff Bezos von der westtexanischen Wüste aus zu einem rund zehnminütigen All-Ausflug ab.

Shatner, der vor allem mit seiner Rolle als «Captain Kirk» auf dem «Raumschiff Enterprise» berühmt wurde, ist damit nun der älteste jemals ins All gereiste Mensch der Raumfahrt-Geschichte.

Was aber ebenso für Schlagzeilen sorgte, war dieser Moment nach der Landung:

Während der sichtlich überwältigte Shatner versucht, das soeben Erlebte in Worte zu fassen, hat Jeff Bezos anderes im Sinne. Inmitten von Shatners Erklärung wendet er sich ab, winkt eine Frau zu sich und ruft in befehlendem Ton: «Gib mir die Champagner-Flasche, komm her! Ich möchte eine.»

Sofort eilt die Frau zu ihm, während Shatner zu Boden blickt und sich am Kopf kratzt. Bezos scheint davon nichts mitzubekommen, greift nach der Flasche und fragt Shatner unbekümmert: «Hier. Willst du ein bisschen davon?»

Dieser winkt ab, seinen Blick noch immer auf den Boden gerichtet. Dann schüttelt Bezos die Champagner-Fasche kräftig, bevor er die Anwesenden unter Gejubel mit dem Inhalt besprüht.

Auf Twitter ist man über Jeff Bezos' Verhalten alles andere amüsiert. User Bryce Istre umschreibt den Moment in anderen Worten, um seinen Unmut zum Ausdruck zu bringen:

Shatner: «Lass mich nach diesem Erlebnis meine innigsten, aufrichtigsten Emotionen teilen. Ich ...»

Bezos: «Warte schnell, lass mich diese reichen Menschen mit Champagner abspritzen.»

KOMM SCHON, JEFF!

Auch dieser User findet Jeff Bezos Reaktion eher irritierend:

«Eine nicht reproduzierbare, spontane Offenbarung über die Zukunft und den Fortschritt der Menschheit vs. verwöhnte erwachsene Kinder mit Champagner.»

Andere wiederum konnten diesem Moment durchaus etwas Faszinierendes abgewinnen:

William Shatner dabei zu beobachten, wie er inmitten von Korken knallenden Milliardären einen poetischen Moment hat, ist so faszinierend.

Gifs und Bilder, welche ähnliche Champagner-Momente abbilden, liessen natürlich nicht lange auf sich warten:

Jeff Bezos, während William Shatner versucht, ihm von seinen tiefgründigen Gedanken zur Raumfahrt zu erzählen:

Nachdem der Jubel abgeklungen war, liess Bezos den 90-jährigen Shatner schliesslich doch noch zu Wort kommen. Bewegt bedankt sich dieser bei Bezos für die Möglichkeit ins All zu fliegen: «Was du mir gegeben hast, ist die tiefgreifendste Erfahrung, die ich mir vorstellen kann.»

Gemeinsam mit Shatner sind der frühere NASA-Ingenieur Chris Boshuizen, der Unternehmer Glen de Vries und die stellvertretende Chefin von Blue Origin, Audrey Powers, gestartet. Es ist der zweite bemannte Flug der Kapsel «New Shepard». Beim ersten im Juli war Bezos selbst mit an Bord, zusammen mit seinem Bruder Mark, einer 82 Jahre alten früheren US-Pilotin und einem 18-jährigen Niederländer.

Mit Material der Nachrichtenagenturen sda und dpa.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jeff Bezos fliegt ins Weltall

1 / 12
Jeff Bezos fliegt ins Weltall
quelle: keystone / tony gutierrez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht eine Pizza-Party im Weltall aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viola Amherd holt Truppe von Top-Professorin: Militärs bekommen teure Digital-Ausbildung

Das Verteidigungsdepartement heuert ohne Ausschreibung und für viel Geld eine deutsche Beraterfirma an, um die Digitalisierung voranzutreiben. Hinter dem Unternehmen steht eine prominente Professorin: Miriam Meckel.

Wie ernst es ihr ist, machte die Chefin im Verteidigungsdepartement schon ganz am Anfang klar. Viola Amherd war Ende 2018 gerade erst Bundesrätin geworden, als sie die Digitalisierung zu einer Chance für die ganze Politik erklärte. «Aber wenn wir diese wirklich nutzen wollen, müssen wir auch etwas dafür tun», sagte sie in einem Fernsehinterview: «Wir müssen aktiv vorwärtsgehen.»

Aktiv vorwärtsgehen – das soll es auch in Amherds eigenem Laden. Dafür holt sich das Verteidigungsdepartement nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel