International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Mexiko: Eltern suchen in verschütteter Schule nach ihren Kindern ++ Mindestens 217 Tote

Ausgerechnet am Jahrestag des grossen Bebens von 1985 bebte die Erde in Mexiko erneut. Die Schäden sind immens.  



Schweres Erdbeben erschüttert Mexiko. Mindestens 217 Tote

Video: srf

Das Wichtigste in Kürze

Ticker: Schweres Beben erschüttert Mexiko

Mindestens 217 Menschen sind bei einem Erdbeben der Stärke 7,1 in Mexiko getötet worden. Das Epizentrum des Bebens lag rund 120 Kilometer südöstlich der 20-Millionen-Metropole Mexico City. Erste Bilder aus dem Katastrophengebiet zeigen katastrophale Schäden. 

Es wurden Erinnerungen an das Erdbeben vor genau 32 Jahren wach – damals wurden rund 10'000 Menschen getötet, besonders betroffen war Mexiko-Stadt.

Nach Angaben der Zivilschutzbehörden waren Menschen in brennenden Häusern eingeschlossen. Auf Bildern waren Rauchschwaden und herunterstürzende Gebäudeteile, in einer Strasse ein dicker Riss im Asphalt zu sehen. Die Situation war zunächst völlig unübersichtlich.

Ein dpa-Reporter berichtete von stark schwankenden Gebäuden in der Hauptstadt und von Gasgeruch. Tausende verängstigte Menschen seien auf die Strassen und Plätze geflüchtet. 

Zweites schweres Beben im September

Nur wenige Stunden vor den Erdstössen hatten sich landesweit Menschen an einer Erdbeben-Katastrophenübung beteiligt. Erst am 7. September waren bei einem Beben der Stärke 8,2 rund 100 Menschen umgekommen, dabei lag das Zentrum aber im Pazifik und war in Mexiko-Stadt längst nicht so stark zu spüren. Danach gab es weit über tausend Nachbeben.

Mexiko befindet sich in einer der weltweit aktivsten Erdbebenzonen. Der Grossteil der Landmasse liegt auf der sich westwärts bewegenden nordamerikanischen Erdplatte. Unter diese schiebt sich die langsam nach Nordosten wandernde Cocosplatte. Der Boden des Pazifischen Ozeans taucht so unter die mexikanische Landmasse ab. Das führt immer wieder zu Erschütterungen an der Südküste Mexikos. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Swiss-Chef Thomas Klühr tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • clarita 23.09.2017 11:26
    Highlight Highlight Wo bleiben die Updates? Seit Jahren ist kein so verheerendes Erdbeben mehr passiert. Die Menschen suchen immer noch in den Trümmern, die Opferzahl ist schon lange gestiegen. Die Solidarität ist jedoch wunderschön, wie alle einander helfen. Ich habe Familir dort, es ist unfassbar traurig das Ganze.
  • Watson-er 20.09.2017 07:32
    Highlight Highlight Wünsche meinen mexikanischen Kollegen viel Kraft um diese schwierige Zeit überstehen zu können!

Hier überrollt gerade eine Schlammlawine eine Strasse in China 😱

Im Süden Chinas haben andauernde Regenfälle zu einer Schlammlawine geführt. Im Video ist zu sehen, wie die gewaltige Masse an Erde, Pflanzen und Steinen Autos wegspült, als wären sie Spielzeuge:

Video: CH Media

Artikel lesen
Link zum Artikel