DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flugzeugabsturz in Indonesien ++ Pilot wollte umkehren ++ Hier verschwand die Maschine



Beim Absturz einer indonesischen Passagiermaschine sind am Montag vermutlich 188 Menschen ums Leben gekommen. Die Boeing 737 des Billigfliegers Lion Air stürzte am Montag wenige Minuten nach dem Start vom Flughafen der Hauptstadt Jakarta aus zunächst ungeklärter Ursache ins Meer.

Das Flugzeug war auf dem Weg zur Nachbarinsel Bangka. An Bord waren nach Angaben der nationalen Katastrophenschutzbehörde mindestens 181 Passagiere sowie sieben Besatzungsmitglieder.

1 / 9
Indonesisches Flugzeug mit 188 Menschen an Bord abgestürzt
quelle: epa/epa / hadi sutrisno
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Boeing 737 MAX 8 war um 06.20 Uhr Ortszeit (00.20 Uhr MEZ) in Jakarta gestartet. Eine Stunde später wurde sie auf dem Flughafen von Pangkal Pinang erwartet, der grössten Stadt der Nachbarinsel Bangka.

Beim Flugzeug handelte es sich um eine brandneue Boeing, erst im August wurde sie in die Flotte aufgenommen. Es ist der erste Absturz von diesem neuen Flugzeugtyp. Gemäss Lion Air haben die beiden Piloten zusammen 11'000 Stunden Flugerfahrung. 

Bild

screenshot: flightradar

Vermutlich ist der Absturz auf ein technisches Problem zurückzuführen. Der Vorstandschef der Fluggesellschaft, Edward Sirait, berichtete am Montag, dass der Pilot der Boeing 737 kurz nach dem Start um Erlaubnis gebeten habe, zum Flughafen Jakarta zurückzukehren. 

«Unser Pilot hat nach Vorschrift gehandelt», sagte der Chef der Fluglinie. «Als er gesehen hat, dass es ein Problem gibt, hat er darum gebeten, zur Basis zurückkehren zu dürfen. Aber wir wissen, wie es zu Ende ging.» Sirait bestätigte, dass die Maschine zuvor schon ein technisches Problem gehabt habe. Dies sei jedoch vor dem Flug am Montag behoben worden. Details nannte er nicht.

Hier verschwand die Maschine

Die Maschine verschwand nach Angaben der Luftraum-Überwachung nach 13 Minuten nach dem Abheben von den Radarschirmen. Nach kurzer Suche wurden dann im Meer die ersten Trümmer entdeckt, etwa 70 Kilometer von Jakarta entfernt.

Die Hoffnung, noch Überlebende zu finden, ist gering. An Bord der Maschine befanden sich nach Angaben der Generaldirektion für zivile Luftfahrt 178 erwachsene Passagiere, ein Kind, zwei Babys, zwei Piloten und fünf Flugbegleiter.

Bild

Kurz nach dem Start verschwand die Maschine über Westjava vom Radar. screenshot: Flightradar

Trümmer, Handys und Rettungswesten

Ein Sprecher der Rettungsdienste, Muhammad Syaugii, sagte: «Wir haben Rettungswesten, Handys und Flugzeugteile entdeckt.» Vermutet werde, dass das Wrack in einer Tiefe von etwa 35 Metern im Meer liege.

Relatives of passengers comfort each other as they wait for news on a Lion Air plane that crashed off Java Island at Depati Amir Airport in Pangkal Pinang, Indonesia Monday, Oct. 29, 2018. Indonesia disaster agency says that the Lion Air Boeing 737-800 plane crashed into sea shortly after it left Indonesia's capital Monday morning. (AP Photo)

Trauernde Angehörige am Flughafen von Pangkal Pinang. Bild: AP/AP

Der Sprecher der nationalen Katastrophenschutzbehörde, Sutopo Purwo Nugroho, veröffentlichte auf seinem Twitter-Konto auch erste Bilder von der Unglücksstelle. Auf dem Wasser ist ein grösserer Flugbenzin-Teppich zu sehen.

Rettungsdienste an der Unglücksstelle.

Grösste Billigfluglinie Indonesiens

Lion Air ist die grösste Billigfluglinie des Inselstaats Indonesien mit seinen mehr als 250 Millionen Einwohnern. Die 1999 gegründete Gesellschaft, die moderne Jets der Hersteller Boeing und Airbus einsetzt, fliegt hauptsächlich Ziele innerhalb des Landes an. Die Flotte umfasst nach Angaben der Fluglinie derzeit 112 Maschinen.

2013 war bereits eine andere Boeing 737 von Lion Air mit mehr als 100 Menschen an Bord beim Landeanflug auf die indonesische Urlauberinsel Bali ins Meer gestürzt. Das Flugzeug brach praktisch auseinander. Damals gab es jedoch keine Todesopfer. (sda/dpa/afp/mlu)

Falsche Bombendrohung führt zu Flugzeug-Evakuierung

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Doppeldecker stürzt in Subingen SO ab – eine Person stirbt

In der Solothurner Gemeinde Subingen ist am Dienstagabend ein Doppeldecker abgestürzt. Der Unfall ereignete sich um etwa 20.30 Uhr auf einem Feld am Ortsrand. An Bord des Flugzeugs befanden sich zwei Personen. Eine Person starb vor Ort.

Die Polizei und die Rega waren mit einem grossen Aufgebot vor Ort, wie die Kantonspolizei Solothurn entsprechende Berichte auf den Online-Portalen von «Blick» und «20 Minuten» bestätigte.

Eine Person konnte geborgen und mit der Rega ins Spital gebracht werden. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel