International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WDBJ-TV7 news morning anchor Kimberly McBroom, center, gets a hug from visiting anchor Steve Grant, left, as meteorologist Leo Hirsbrunner reflects after their early morning newscast at the station, Thursday, Aug. 27, 2015, in Roanoke, Va. Reporter Alison Parker and cameraman Adam Ward were killed during a live broadcast Wednesday, while on assignment in Moneta. (AP Photo/Steve Helber)

Schock und Trauer im WDBJ-TV7-Studio: Die Journalisten wurden Zeugen des Doppelmordes.  Bild: Steve Helber/AP/KEYSTONE

Mord in Echtzeit: Sind Social Media an der Schiesserei in Virginia schuld?



Der Mord geschah vor laufender Kamera. Die geschockten Zuschauer wurden zu unfreiwilligen Zeugen, wie die 24-jährige Moderatorin Alison Parker und der 27-jährige Kameramann Adam Ward während einer Live-Sendung erschossen wurden.  

Während die Medienmaschine anlief, um die Nachricht dieses schockierenden Vorfalls zu verbreiten und zu interpretieren, geschah etwas Unheimliches: Vier Stunden nach den tödlichen Schüssen wurde der Twitter-Account des Täters aktiv. Unter @bryce_williams7, dem mittlerweile gesperrten Account  des 41-jährigen Vester Lee Flanagan, erschienen mehrere Tweets, die das Opfer Alison Parker als Rassistin hinstellten: 

Tweest von Vester Lee Flanagan @bryce_williams7

Und dann kündigte der Täter ein Video seiner Bluttat an: 

«I filmed the shooting see Facebook.»

(«Ich habe die Schiesserei gefilmt siehe Facebook»)

In kürzester Zeit ging das Video, auf dem der Doppelmord aus der Perspektive des Täters zu sehen ist, viral – vermutlich im Sinne des Killers, der bald darauf von der Polizei gestellt wurde und sich selbst richtete. 

Daran änderten auch zahlreiche Tweets nichts, die sich gegen die Flut stellten und mit verzweifelter Vergeblichkeit dazu aufriefen, das Video weder anzuschauen noch zu verbreiten. 

Sprecher von Facebook und Youtube, wo sich Kopien des Videos ebenfalls in Windeseile verbreiteten, versprachen, die Clips zu löschen, sobald sie gemeldet würden. Doch wie wir alle wissen, war die Büchse der Pandora bereits geöffnet: Wenn etwas ins Internet gelangt ist, kann es niemand mehr zurückholen. 

Obwohl der Schock über die Tat und ihre nahezu gleichzeitige mediale Verbreitung jetzt tief sitzt, war es letztlich absehbar, dass etwas in dieser Art geschehen musste. Zum einen ist da der zeitliche Aspekt: Das Internet, diese ungeheure Maschine der Beschleunigung, hat den Nachrichtenfluss in eine Stromverschnellung gezwängt. Social Media – allen voran Twitter – lassen die zeitliche Distanz zwischen Ereignis und Nachricht schwinden. Mittlerweile geht sie gegen Null. 

Zum andern die soziale, psychologische Dimension: Die Social Media, als Plattformen der Selbstdarstellung erfunden, können kaum verhindern, dass sich auch pathologische Fälle ihrer enormen medialen Hebelwirkung bedienen. Dies finden nicht wenige Twitterer stossend: 

Der Missbrauch der Social Media ist indes kein neues Phänomen. Rassismus, Sexismus und gewalttätige politische oder religiöse Statements werden über dieses Megaphon in die Welt hinausgeschrien. Die Enthauptungsvideos des Islamischen Staates sind ein blutiges Beispiel dafür. 

Doch wie der Journalist Jack Smith auf Mic.com zu Recht einwendet: «Don't blame the Megaphone» («Gib dem Megaphon nicht die Schuld.»). Das Web ist ein gewaltiger Verstärker, der auch die Signale der Verrückten und Verbrecher verstärkt. Der aber auch Problemen wirksam Aufmerksamkeit verschafft, die sonst im Schatten weiterwuchern würden. Smith erwähnt beispielsweise die Aktion «Black Lives Matter», die davon profitiert, dass nahezu überall Smartphone-Kameras, GoPros und Dashcams präsent sind, die polizeiliche Übergriffe auf Schwarze publik machen können. (dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7-Jähriger liefert sich Tanz-Battle mit Polizisten

Ein ziemlich cooles Tanz-Battle lieferten sich kürzlich der 7-jährige Jayden und ein Polizist aus Denver.

Der Junge wollte eigentlich nur ein Bild des Motorrads machen, doch der Polizist fordert den Jungen kurzerhand zu einem Battle heraus. Der Vater des 7-Jährigen filmte dabei mit seinem Handy – und stellte den unterhaltsamen Tanzwettbewerb darauf ins Netz. Das war begeistert – von den Tanzkünsten Jaydens und natürlich auch jenen des Polizisten.

(ohe)

Artikel lesen
Link zum Artikel