International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beinahe ein zweiter Fall Relotius – diesmal ist der Betrüger aber hängen geblieben



Bei einem grossen deutschen Verlag ging heute mal wieder eine Mitteilung mit dem Titel «In eigener Sache» raus: Das Magazin der Süddeutschen Zeitung teilt mit, dass ein Journalist eine Protagonistin in einem Text erfunden hat.

Anders als im Fall von Claas Relotius wurde der Text im «SZ-Magazin» nicht veröffentlicht, «... weil Redaktion und Dokumentation des Magazins im Rahmen der üblichen Faktenprüfung vor Veröffentlichung feststellen mussten, dass eine die Geschichte tragende Protagonistin nicht existiert», heisst es in der Mitteilung.

Man habe die Zusammenarbeit mit dem freien Journalisten, der regelmässig auch als Kolumnist für das Magazin schrieb, bereits beendet: «Weil die Chefredaktion das als groben Verstoss gegen die journalistischen Standards erachtet, hat sie die Zusammenarbeit mit dem Journalisten beendet.»

Auch «Spiegel» und «Zeit» könnten betroffen sein

Das deutsche Medienportal Meedia berichtete schon gestern von dem Betrugsversuch. Demnach ist der Reporter «mehrfach preisgekrönter und ausgezeichneter Journalist, u. a. mit dem renommierten Henri-Nannen-Preis sowie mit dem Reporterpreis.» Er hat ausserdem in anderen Medien, unter anderem in der «Zeit» und im «Spiegel» und auf Spiegel Online, Artikel publiziert.

Beide Verlagshäuser erklärten, man bemühe sich nun um Prüfung der Texte. Eine Sprecherin der «Zeit» sagte Meedia: «Bislang haben sich alle Orte, Personen und Ereignisse als real erwiesen. Allerdings sind in einem Teil der Texte sachliche Fehler und Ungenauigkeiten der Schilderung aufgefallen.» Da der Autor für die «Zeit» auch zahlreiche Geschichten aus der Ich-Perspektive geschrieben hat, wird es vermutlich schwierig, den Wahrheitsgehalt aller Texte zu überprüfen.

Der «Spiegel» teilte inzwischen mit, man werde nicht mehr mit dem Autor zusammenarbeiten.

Den Namen des Autors hat bisher keiner der Verlage veröffentlicht. Auch Meedia hält sich damit zurück. Bislang deute alles darauf hin, dass es sich bei der erfundenen Protagonistin um einen schwerwiegenden Einzelfall handele, so das Branchenportal. Deshalb wolle man dem Autor die Gelegenheit geben, sich dazu zu äussern.

(tam)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Facebook lanciert Dating-Funktion in Europa

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 21.02.2019 18:22
    Highlight Highlight Scheint langsam Bewegung in zu geben. Gut so!!
  • nach gang 21.02.2019 17:02
    Highlight Highlight Anscheinend ist der Druck der auf JournalistInnen lastet so groß dass es nicht mehr möglich ist sauber zu arbeiten.
    Vielleicht ist es in der heutigen Zeit, in der die Zusammenhänge so komplex sind, gar nicht mehr möglich faktengetreu zu schreiben.
    Ein guter Text bleibt ein guter Text und findet seine Leser*innen.
    Warum nicht das Ganze umkehren? Den Anspruch objektiv zu sein aufgeben und stattdessen die Texte aus subjektive Wahrnehmung kennzeichnen.
    Infotainment und Qualitätsjournalismus schließen sich auf weiten Strecken gegenseitig aus.
    • Bivio 22.02.2019 08:43
      Highlight Highlight @nach gang
      Ihre Argumentation vom Mischen zwischen Subjektivität und Objektivität finde ich ganz gefährlich. Sie dürfen sehr wohl eine Geschichte subjektiv verarbeiten. Das nennt man Roman. Da weiss man, dass die Geschichte nicht unbedingt der objektiven Realität entsprechen muss.
      Wenn jedoch Journalisten anfangen Geschichten so zu kreieren, dass es ihnen bzw. der Zeitung passt, das nennt man Fake News. Es hat auch nichts mit Druck zu tun. Es ist eher eine Frage ob Journalisten fähig sind, objektiv zu arbeiten bzw. die Inteligenz haben, Fakten objektiv zu analysieren.
  • En Espresso bitte 21.02.2019 16:50
    Highlight Highlight Genau wie bei Tom Kummer und Claas Relotius wäre eine Namensnennung sowohl im Interesse der Leser wie auch im Interesse der Verlagshäuser und deren Glaubwürdigkeit angebracht.

    Nebenbei aber ausgezeichnete Arbeit der Faktenprüfer bei der SZ! Ich wünschte mir eine derart detaillierte Überprüfung auch bei andern Medien.
  • Karl33 21.02.2019 16:39
    Highlight Highlight Die Qualität der Medien im freien Fall. Aber überraschen tuts nicht. Recherchieren und sachlich berichten - dafür sind die Journalisten sich heute zu schade.
    • Joe Smith 21.02.2019 17:42
      Highlight Highlight Diese Geschichte besagt genau das Gegenteil.
    • The Hat Guy 21.02.2019 17:52
      Highlight Highlight Genau – die Journis sind sich einfach zu schade für anständige Arbeit.

      Und es hat bestimmt nichts damit zu tun dass die Konsumenten erwarten, alles gratis zu kriegen und kein Geld mehr ausgeben wollen um damit sorgfältige Arbeit von Journalisten zu honorieren.
    • StealthPanda 21.02.2019 17:57
      Highlight Highlight Wie sollen sie auch? Dadurch das wir nur noch Gratis Zeitungen lesen und diese nur durch klicks überleben können bleibt kein Geld übrig für Investigativ Journalismus der vielleicht am schluss gar keinen Output hat weil sich der Journi verrannt hat.
    Weitere Antworten anzeigen

Warum die Rechtspopulisten an der Coronakrise scheitern

Die Coronakrise überfordert rechtspopulistische Parteien in mehreren Ländern. Ihre Polemik geht ins Leere. Und sie mühen sich mit internen Problemen ab.

Ein «politisches Erdbeben» sagte Heinz-Christian Strache für die Wahlen in Wien voraus. Er sollte recht behalten. Die österreichische Hauptstadt und mit ihr das ganze Land wurden am vergangenen Sonntag erschüttert. Das Beben verlief jedoch ganz anders, als es Strache vorhergesagt hatte.

Der Rechtspopulist verpasste mit seiner Liste den Einzug ins Wiener Parlament klar. Und die FPÖ, die Strache bis 2019 als Obmann angeführt hatte, büsste sagenhafte 24 Wählerprozente ein. Ein Absturz von 31 auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel