DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Relotius: «Spiegel»-Chefs stellen ihre Posten zur Verfügung

29.12.2018, 09:5429.12.2018, 10:01

Nach der Aufdeckung von Fälschungen durch den Ex-«Spiegel»-Autor Claas Relotius lassen «Spiegel»-Chefredakteur Ulrich Fichtner und Blattmacher Matthias Geyer ihre Arbeit vorerst ruhen. Der Fall Relotius habe die Frage aufgeworfen, ob die Beiden noch tragbar seien.

Unruhige Zeiten im Spiegel-Haupthaus in Hamburg.
Unruhige Zeiten im Spiegel-Haupthaus in Hamburg.Bild: EPA/EPA

Dies erklärte der designierte «Spiegel»-Chefredakteur Steffen Klusmann in einem internen Schreiben an die Mitarbeiter der «Spiegel»-Gruppe, das der Nachrichtenagentur AFP am Freitagabend vorlag.

Demnach hatte Fichtner Relotius «für den 'Spiegel' entdeckt», Geyer habe ihn «fest angestellt und bis zuletzt geführt», führte Klusmann aus. Beide hätten ihm «angeboten, ihre Posten zur Verfügung zu stellen», falls er dies für nötig erachte.

«Ich finde allerdings, Verantwortung sollte man dann übernehmen, wenn man sich etwas vorzuwerfen hat», schrieb Klusmann. Allerdings wolle er den Fall Relotius «nicht leichtfertig abtun». Dafür sei er «zu gross und zu gefährlich».

Mahnung des neuen Chefs

Klusmann schrieb, er habe daher mit Fichtner und Geyer verabredet, ihre neuen Verträge erst einmal auszusetzen und ruhen zu lassen, bis die Kommission für die Untersuchung des Skandals ihre Arbeit abgeschlossen habe.

Der designierte Chefredakteur warnte alle Mitarbeiter davor, sich durch die aktuelle Krise entzweien zu lassen. «Eine Reihe von Kollegen hat mich in den vergangenen Tagen gebeten, dafür Sorge zu tragen, dass die Causa Relotius nicht zur Begleichung alter Rechnungen im Haus missbraucht wird», schrieb Klusmann weiter. «Ich fürchte, dafür müsst ihr auch selbst Sorge tragen.» Die Belegschaft habe es «gemeinsam in der Hand, aus der Krise die richtigen Schlüsse zu ziehen – oder es maximal zu versemmeln».

Der «Spiegel» hatte vor einer Woche bekanntgegeben, dass der 33-jährige preisgekrönte Journalist Relotius Reportagen ganz oder teilweise systematisch gefälscht hatte. Er habe dabei Figuren, Zitate und Begebenheiten erfunden oder die Biografien von realen Protagonisten verfälscht. Relotius schrieb für den Verlag seit 2011 knapp 60 Texte und arbeitete auch für andere Medien. Das Hamburger Magazin sagte eine umfassende Aufarbeitung zu. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Angelo C.
29.12.2018 13:45registriert Oktober 2014
Zitat :

„Relotius schrieb für den Verlag seit 2011 knapp 60 Texte und arbeitete auch für andere Medien.“

Wenn ein verantwortlicher Chefredaktor während 7 Jahren niemals Artikel und Sensationsberichte dieses journalistischen Betrügers geprüft, niemals auch nur einen Anfangsverdacht hatte, gehört er tatsächlich abgesetzt. Pflichten klar nicht wahrgenommen und sich bloss an den sensationellen Storys ergötzt.

Wen wundert es, wenn nicht nur durch die bekannte Unterdrückung von unliebsamen Meldungen, sondern u.a. auch durch sechzig fakes der Begriff „Lügenpresse“ mehr und mehr die Runde macht?
6811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Don Braga
29.12.2018 11:32registriert November 2018
Hoppla, da war doch noch was in Syrien. "Der Junge, mit dem der Syrienkrieg begann". Soviel zu seriösem Journalismus und der ständige Bash auf alternative Medien. Egal welches Medium man konsumiert. Dahinter stecken Menschen, und jeder einzelne hat seine ganz persönliche Agenda. Nur weil viele das Gleiche schreiben ist es noch keine Wahrheit.
4315
Melden
Zum Kommentar
avatar
piatnik
29.12.2018 17:57registriert Juni 2016
dieses hetz-blatt sollte sowieso eingestellt werden!
3825
Melden
Zum Kommentar
12
Hunger, Krieg, Massaker – die bittere Geschichte Charkiws

Die Offensive kam überraschend – vor allem für die russischen Truppen, die innert weniger Tage dutzende von Kilometern zurückgeworfen wurden und ihre Stellungen zum Teil fluchtartig verlassen mussten. Mit ihrem meisterhaft geplanten und durchgeführten Vorstoss gelang es der ukrainischen Armee, die Invasoren bis zum 12. September aus der gesamten Oblast Charkiw westlich des Flusses Oskil zu werfen und damit die Bedrohung dieser Grossstadt durch russische Truppen vorerst aus dem Weg zu räumen.

Zur Story