DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verwechslung in Österreich: Ärzte amputieren Patienten das falsche Bein

21.05.2021, 11:1121.05.2021, 14:42

Einem 82-jährigen Patienten ist in einer Klinik in Österreich das falsche Bein amputiert worden. Dem Mann hätte eigentlich das linke Bein abgenommen werden sollen, teilte das Klinikum Freistadt am Donnerstag mit.

Kurz vor der Operation am Dienstag sei aber die falsche Gliedmasse markiert worden. Es handle sich um einen «tragischen Behandlungsfehler». Die Verwechslung sei beim Verbandwechsel entdeckt worden.

«Tragischer Behandlungsfehler.»
«Tragischer Behandlungsfehler.»Bild: Shutterstock

Dem Patienten muss nun auch das zweite Bein entfernt werden. Die oberösterreichische Gesundheitsholding hat umfassende Aufklärung angekündigt. Die Staatsanwaltschaft soll eingeschaltet werden.

Der Patient hat laut Gesundheitsholding viele Erkrankungen. Beide Beine seien davon betroffen, eines davon so stark, dass eine Oberschenkelamputation notwendig geworden sei. «Leider passierte durch eine Verkettung unglücklicher Umstände der Fehler», hiess es in einer Pressemitteilung.

Dem Patienten und seinen Angehörigen sei psychologische Hilfe angeboten worden. «Wir versichern, dass wir alles daransetzen, den Fall aufzuklären, alle internen Abläufe zu überprüfen und zu hinterfragen», hiess es. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rektale Fremdkörper

1 / 26
Rektale Fremdkörper
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In die Bar statt zum Arzt. Sprechstunde mal anders

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen in Afghanistan – alltägliche Gewalt ohne Chance auf Unterstützung
Als die Taliban Mitte August in Afghanistan die Macht an sich gerissen haben, war die Sorge um Frauenrechte im Land gross. Ein Blick auf die aktuelle Lage bestätigt die Befürchtungen: Die Frauen sind der Gewalt schutzlos ausgeliefert.

In Afghanistan ist es für weibliche Gewaltopfer seit der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban laut Amnesty International (AI) fast unmöglich geworden, Hilfe zu bekommen. Unterstützungsnetzwerke für Überlebende von Gewalt in Beziehungen oder Zufluchtsorte wie Frauenhäuser seien so gut wie verschwunden, heisst es in einem von der Menschenrechtsorganisation am Montag veröffentlichten Bericht.

Zur Story