DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sektenblog

Der fromme Arzt, der kein Schwulenheiler sein will

Der deutsche Arzt Arne Ebsen vertraut der Kraft des Gebets und der angeblichen Heilkraft Gottes. Dass er damit Homosexuelle «heilen» will, streitet er ab. Recherchen zeigen ein anderes Bild.



Der Glaube ist oft mit der Hoffnung auf Wunder verbunden. Wir tun uns schwer, Endlichkeit, körperliche Grenzen und die Schwerkraft zu akzeptieren. Manche flüchten deshalb zu Gott: Der Schöpfer soll richten, was die Natur verbockt hat. Wahre Künstler in dieser Disziplin sind Fromme aus Freikirchen, die überzeugt sind, Gott begleite sie wie ein allmächtiger Vater schützend durch die Wirren des irdischen Daseins.

Ein schillerndes Beispiel dieser Spezies ist der deutsche Arzt Arne Elsen. Wo er auftritt, flüchten die Krankheiten angeblich panisch aus den Körpern der Gläubigen. Er tingelt durch die Lande und lässt die Heilkräfte Gottes über die Besucher seiner Heilungssessions kommen.

Bild

Arne Elsen (r.) behauptet, er könne Homosexuelle «heilen». screenshot: youtube.com/ard

Er heilt aber nicht nur kranke Gläubige, er versucht sich offenbar auch darin, Schwule zu «bekehren». Oder salopp gesagt: sie umzupolen. Also von der «Krankheit» Homosexualität zu befreien. Das streitet er heute zwar ab, doch deutsche Medien haben ihn bei früheren Recherchen überführt.

Doch schön der Reihe nach. Der fromme Arzt trat am vergangenen Wochenende dreimal im Chesselhuus Pfäffikon ZH auf. Eingeladen hatte ihn Patrick Krähenbühl, Pastor der kleinen Freikirche «Freiheit in Jesus», die zur radikalen Bewegung  «Wort-des-Glaubens» gehört.

Flyer für eine Heilsveranstaltung mit Arne Elsen in Wien

Flyer für eine Heilsveranstaltung mit Arne Elsen in Wien. Bild: pd

Trotz heftigen Protesten von Einwohnern, den Jungsozialisten und der Schwulenorganisation Pink Cross sahen die Pfäffiker Behörden keinen Anlass, die kuriosen Veranstaltungen in ihrem Saal zu verbieten. Sie verwiesen unter anderem auf die Religionsfreiheit.

Ein Beispiel mehr, das zeigt, dass diese «Freiheit» nicht im eigentlichen Sinn des Gesetzgebers angewendet wird. Dieser wollte eigentlich sicherstellen, dass alle Bürgerinnen und Bürger ihren Glauben frei wählen können.

Heilung auch von Krebs

Arzt Elsen vertraut weniger den Heilkünsten der Medizin als vielmehr der Kraft des Gebets und der angeblichen Heilkraft Gottes. Dank seiner wundersamen Vermittlerrolle werden die Gläubigen angeblich nicht nur von harmlosen Krankheiten befreit, sondern auch von tödlichen, zum Beispiel dem Krebs. So zumindest behauptet es der Mann Gottes.

Er selbst will Wunderheilungen am eigenen Leib erlebt haben. Ein befreundeter «Gottesheiler» soll ihn innerhalb von drei Tagen von schweren Nebenhöhlenentzündungen, Herpes und einer Überfunktion der Schilddrüse geheilt haben. Krankheiten übrigens, die seine Berufskollegen im Krankenhaus angeblich nicht kurieren konnten.

Bei seinem ersten Auftritt in Pfäffikon hat sich Elsen eine Stunde lang gegen die im Vorfeld erhobenen Vorwürfe gewehrt, Schwule zu «heilen», wie der Zürcher Oberländer schreibt. Er sei kein Schwulenheiler und betrachte Homosexualität nicht als Krankheit, sagte er.

Von Journalisten überführt

Zweifel an dieser Darstellung sind aber angebracht. Ein Journalist des Norddeutschen Rundfunks (NDR) hat 2014 nämlich den Arzt mit einer versteckten Kamera überführt.

Der Reporter wörtlich: «Was ich bei Dr. Elsen im Sprechzimmer erlebt habe, ist für mich bis heute unglaublich: Er betete während der Sprechstunde für mich und versuchte, mir Dämonen auszutreiben, die der Grund für meine Homosexualität seien. Er glaubte sogar an einen Erfolg seiner Dämonenaustreibung: Er habe eine Wolke gesehen, und mindestens ein Geist habe meinen Körper verlassen, so Dr. Elsen. Davon hatte ich nichts bemerkt.»

Die «Schwulenheiler», eine NDR-Doku

abspielen

Video: YouTube/ARD

Elsen bestreitet diese Darstellung vehement. Die Aussagen des Reporters werden aber von einem schwulen Gläubigen bestätigt, der erklärt, Elsen habe bei ihm ebenfalls Dämonen ausgetrieben.

Hier kommen die Gemeindebehörden von Pfäffikon wieder ins Spiel. Sie sagten, der Pastor von «Freiheit in Jesus» und Elsen hätten darauf hingewiesen, dass der Arzt in Deutschland rechtliche Schritte gegen die Vorwürfe unternommen habe, worauf die Kritiker zurückbuchstabiert hätten.

Auch hier scheint es Elsen mit der Wahrheit nicht so genau zu nehmen. Er wollte den Bericht des NRD mit einer einstweiligen Verfügung verbieten lassen. Doch er zog das Begehren zurück, nachdem ihm die Richter signalisiert hatten, kaum Chancen auf Erfolg zu haben.

Der zweite Teil der NDR-Doku «Schwulenheiler»

abspielen

Video: YouTube/ARD

Schwulenheilungen haben in Freikirchen eine lange Tradition. Viele Fromme glauben, Homosexualität sei eine Strafe Gottes. Das ist eine Kuriosität.

Zuerst bestraft Gott die Betroffenen für ihre Sünden mit der Homosexualität, damit sie dann erst recht sündig werden? Die einzige Lösung wäre demnach für Homosexuelle, keusch zu leben. Oder so zölibatär wie Geistliche, die ihre homosexuellen Neigungen im Schoss der Kirche ausleben oder sich an Knaben vergangen haben.

Elsen sieht sich von Gott geführt

Ursprung der Stigmatisierung ist in den Augen vieler Frommen ebenfalls Gott. Für sie ist die Bibel das authentische Wort des Herrn. Dort heisst es unter anderem: «Wenn jemand bei einem Manne liegt wie bei einer Frau, so haben sie getan, was ein Gräuel ist, und sollen beide des Todes sterben» (3. Mose 20, 13).

Inzwischen haben aber die meisten Freikirchen erkannt, dass sie mit dieser Haltung radikal gegen zivile ethische und moralische Werte verstossen und sich Schwule weder durch «Therapien», Gebete noch Teufelsaustreibungen umpolen lassen. Deshalb sind sie von ihrer rigiden Haltung abgekehrt. Zumindest nach aussen hin.

Diese Einsichten scheinen noch nicht bei Elsen angekommen zu sein, denn er sieht sich eng von Gott geführt. Wörtlich sagte er: «Ich bin gewiss, als Gläubige dürfen wir sagen, dass du oh Herr einen vollkommenen Plan für mich hast, wo ich optimale Frucht für die Ewigkeit bringen darf. Dir zu Ehren, in Deiner Kraft.»

Mehr aus dem Sektenblog

Pfarrer über Homosexuelle: «Das ist ein todeswürdiges Verbrechen!»

Link zum Artikel

Jedes Jahr verliert die katholische Kirche mehr Gläubige – oft an eine Ersatzreligion

Link zum Artikel

Verschwörungsideologien sind eine geistige Pandemie – und vergiften Demokratien

Link zum Artikel

Pfarrer predigen die Konzernverantwortungs-Initiative – und sorgen für Riesen-Zoff

Link zum Artikel

Für Esoterikstar Christina von Dreien ist Corona eine Chance und nur «halb so schlimm»

Link zum Artikel

Warum ich selten über islamistische Hetzer schreibe

Link zum Artikel

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

Link zum Artikel

Was Donald Trump vom indischen Guru Osho lernen kann

Link zum Artikel

Steht der Tag unseres Todes schon fest? Ich glaube nicht

Link zum Artikel

Hallo Schöpfergott, wieso müssen wir Menschen leiden und sterben?

Link zum Artikel

Der Traum vom Wassermann-Zeitalter ist geplatzt

Link zum Artikel

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

Link zum Artikel

Warum es nicht überrascht, dass eine Heilpraktikerin zum Sturm auf den Reichstag aufruft

Link zum Artikel

Wie Glaubensgemeinschaften Familien zerstören – und was du dagegen tun kannst

Link zum Artikel

Wenn aus Gott intelligentes Design wird, macht das auch nichts besser

Link zum Artikel

Ist die Idee, dass der Glaube glücklich macht, eine Selbsttäuschung?

Link zum Artikel

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Link zum Artikel

Die Menschheit hat ein Ablaufdatum – und den Göttern geht es nicht besser

Link zum Artikel

Judenhass und Antisemitismus nehmen in der Schweiz zu

Link zum Artikel

Warum die DNA der christlichen Missionierung rassistisch ist

Link zum Artikel

Hast du die Tür geöffnet, als Gott anklopfte? Oder sie ihm vor der Nase zugeschlagen?

Link zum Artikel

Ist nach dem Tod Lichterlöschen – oder beginnt die Party erst recht?

Link zum Artikel

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Link zum Artikel

16 Dinge, die mich an der Geschichte von Sodom und Gomorrha irritieren

Link zum Artikel

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Link zum Artikel

Corona-Pandemie löst bei ängstlichen Leuten apokalyptische Ängste aus

Link zum Artikel

«Esoterik ist die erste wirkliche Weltreligion»

Link zum Artikel

Warum auch traditionelle Glaubensgemeinschaften in der Sektenfalle stecken

Link zum Artikel

«Waldbaden» und Fasten: Die esoterischen Wundermittel gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Wenn Ostern auf Corona trifft, leiden Geistliche und Schlechtwetter-Christen

Link zum Artikel

Nicht Jesus machte das Christentum zur Weltreligion, sondern der «Heide» Konstantin

Link zum Artikel

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Link zum Artikel

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Link zum Artikel

Was verbreitet sich schneller als das Coronavirus? Die Verschwörungstheorien dazu

Link zum Artikel

Wenn wir unsterblich werden, brauchen wir keinen Gott mehr

Link zum Artikel

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat

Link zum Artikel

Exorzismus: Die katholische Kirche treibt noch immer den Teufel aus – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Christen und Muslime missionieren überall, Hindus und Buddhisten nicht – weshalb?

Link zum Artikel

«WACHT ENDLICH AUF»: Was 5G mit dem Hirn einer Verschwörungstheoretikerin macht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sektenblog

Wenn die Abkehr vom Glauben die grosse Befreiung wird – ein ehemaliger Pastor erzählt

Thomas Klepsch war jahrzehntelang ein eifriger Gläubiger einer Freikirche. Heute nennt er sich Atheist.

Wer in einer sektenhaften Gruppe aktiv ist, taucht in eine mentale Parallelwelt ab. Denken, Handeln und Fühlen ändern sich oft radikal, die geistige Welt ebenfalls – meist begleitet von einer erheblichen Wesensveränderung.

Wie gravierend die Indoktrination durch sektenhafte Gruppen sein kann, zeigt sich, wenn Anhänger die Gruppe verlassen. Sie fallen meist in ein Loch, erleben Angstzustände und Gewissensbisse, sind einsam, kämpfen gegen psychische Probleme und haben Schwierigkeiten, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel