wechselnd bewölkt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Mexiko

Hurrikan «Orlene» trifft auf Mexikos Pazifikküste

Hurrikan «Orlene» trifft auf Mexikos Pazifikküste

03.10.2022, 21:59

Hurrikan «Orlene» hat die mexikanische Pazifikküste erreicht. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometern pro Stunde und starkem Regen traf der tropische Wirbelsturm nahe Isla del Bosque im nordwestlichen Bundesstaat Sinaloa auf Land, wie der mexikanische Wetterdienst am Montag meldete.

Nachdem «Orlene» am Sonntag über dem Pazifik die zweitstärkste Kategorie 4 erreicht hatte, schwächte sich der Sturm vor dem Erreichen des Festlandes wieder ab und traf als Hurrikan der niedrigsten Kategorie 1 auf die Küste.

Das Zentrum von «Orlene» bewege sich nun rund 80 Kilometer südwestlich von Mazatlán abgeschwächt landeinwärts, meldete das US-Hurrikanzentrum. Der Sturm werde schnell weiter an Kraft verlieren und sich bis Dienstag auflösen. Es seien jedoch noch starker Wind und Regen in den betroffenen Gebieten zu erwarten.

Tropische Wirbelstürme entstehen über warmem Ozeanwasser. Die Hurrikansaison im Pazifik dauert vom 15. Mai bis zum 30. November und im Atlantik vom 1. Juni bis zum 30. November. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Wütender als je zuvor» – Donald Trump startet Kampagne für Präsidentenwahl 2024

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat mit Auftritten in zwei Bundesstaaten seine Kampagne für die Wahl 2024 eingeläutet. In New Hampshire und South Carolina stellte der Republikaner am Samstag seine jeweiligen Teams für den Wahlkampf vor.

Zur Story