DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zehn Tote bei Angriff auf Bar in Mexiko

22.09.2022, 11:14

Bei einem bewaffneten Überfall auf eine Bar in Zentralmexiko sind Medienberichten zufolge mindestens zehn Menschen erschossen worden.

Zwei weitere wurden am Mittwochabend (Ortszeit) bei der Attacke in der Stadt Tarimoro im Bundesstaat Guanajuato verletzt, wie die Zeitung «El Universal» und andere Medien unter Berufung auf die Polizei schrieben. Der Gouverneur Diego Sinhue bestätigte die Tat auf Twitter - ohne genaue Angaben zu Todesopfern.

Unbekannte Angreifer fuhren den Berichten zufolge in mehreren Autos vor und eröffneten das Feuer in der Bar. Neun Menschen starben demnach am Tatort, eine weitere Person erlag auf dem Weg ins Krankenhaus ihren Verletzungen. Die Hintergründe sind noch unklar.

In Guanajuato stehen sich die Drogenkartelle Santa Rosa de Lima und Jalisco Nueva Generación gegenüber. Immer wieder kommt es zu Angriffen mit Todesopfern.

Mexiko erlebt eine Spirale der Gewalt. Es gibt zahlreiche Drogenkartelle und andere kriminelle Gruppen, die oft Verbindungen zu korrupten Politikern und Sicherheitskräften haben und um Kontrolle über Gebiete kämpfen. Im vergangenen Jahr wurden in dem nordamerikanischen Land mit etwa 126 Millionen Einwohnern im Schnitt 94 Morde pro Tag registriert.

Ende 2006 begann der damalige Präsident Felipe Calderón, den sogenannten Drogenkrieg militärisch zu führen. Seitdem sind Soldaten neben Polizisten im Einsatz, es gibt aber keine spezielle Gruppe im Kampf gegen die Drogenkartelle. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Diese Fotos zeigen Asowstal-Kämpfer vor und nach der russischen Gefangenschaft
Bilder eines ukrainischen Soldaten illustrieren die gravierenden gesundheitlichen Folgen von russischer Kriegsgefangenschaft. Mykhailo Dianow war einer der Kämpfer im Asowtal-Stahlwerk.

Das Bild des ukrainischen Soldaten, der mit einem notdürftig verbundenen und geschienten Arm im Asowstal-Stahlwerk in Mariupol ausharrte, ging um die Welt.

Zur Story