International
Mexiko

Stierkämpfe kehren in die grösste Arena der Welt zurück

A bullfighter practices at the Plaza de Toros Mexico bullring in Mexico City, Tuesday, Dec. 12, 2023. The spectacle took a critical blow in 2022 when a judge banned bullfighting in Mexico City, but no ...
Training im Plaza Mexico, Dezmeber 2023.Bild: keystone

Stierkämpfe kehren in die grösste Arena der Welt zurück

12.01.2024, 07:29
Mehr «International»

In Mexiko finden erstmals wieder nach der Aufhebung eines gerichtlichen Verbots Stierkämpfe in der weltweit grössten Arena statt. Die sogenannte «Fiesta Brava», wie das Event der Stierkämpfe auf Spanisch genannt wird, kehrt ab dem 28. Januar nach fast 600 Tagen Pause wieder in die Plaza México in der Hauptstadt Mexiko-Stadt zurück, wie der Betreiber am Donnerstag mitteilte.

The Plaza de Toros Mexico bullring is empty as a bullfighter trains in Mexico City, Tuesday, Dec. 12, 2023. The spectacle took a critical blow in 2022 when a judge banned bullfighting in Mexico City,  ...
Plaza México.Bild: keystone

Tierschützern war es im Juni 2022 gelungen, die Stierkämpfe in der mexikanischen Hauptstadt vor Gericht vorläufig zu stoppen. Der Oberste Gerichtshof hob die Suspendierung jedoch auf. Stierkampfgegner prangern das Leiden und Töten der Tiere an. Die Plaza México hat mehr als 41'000 Sitzplätze – die weltberühmte Stierkampfarena Las Ventas in Madrid bietet hingegen nur Platz für knapp 24'000 Zuschauer. (yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mama Jo
12.01.2024 08:23registriert November 2022
Den Tieren werden vor dem Kampf meist brennende Salben in die Augen geschmiert, die Nase und Ohren zugestopft, so dass sie kaum sehen, hören und atmen können. So werden sie in die Arena gelassen, panisch und völlig verängstigt. Der Mensch will schliesslich einen "wilden" Stier sehen. Abartig das Ganze.
466
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dark Circle
12.01.2024 09:03registriert September 2018
Solange solche "Kulturgüter" nicht abgeschafft werden, wird sich die Spezies Mensch geistlich nie weiterentwickeln.

Ein Armutszeugnis, dass es so etwas heute noch gibt. Gibt ja mittlerweile auch Versionen ohne Töten und Verletzen des Stieres. Wieso nicht auf eine solche Version umsteigen?
Sagt für mich halt auch viel über die Intelligenz der Besucher aus.
Ich werde mich auf jeden Fall jedes Mal wieder freuen, wenn es Bilder von aufgespiessten Toreros gibt.
407
Melden
Zum Kommentar
6
Warum die Ukraine nicht so gut verteidigt wird wie Israel
Dank massiver Luftverteidigung konnte Israel den iranischen Angriff abwehren. In der von Russland täglich beschossenen Ukraine fragt man sich, warum man nicht die gleiche Hilfe erhält.

Nacht für Nacht wiederholt sich in der Ukraine das gleiche Schauspiel: Russland beschiesst Städte und Infrastrukturen massiv aus der Luft, mit Raketen und Kampfdrohnen. In der Nacht auf Freitag traf es Dnipro und Odessa. Immer wieder werden zivile Ziele getroffen. In der Stadt Synelnykowe starben sechs Menschen, darunter zwei Kinder.

Zur Story