International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Flucht aus den USA: El Chapos Killer in Mexiko ermordet



Ein mexikanischer Gangster, der aus dem Hausarrest in den USA geflohen war, ist in Mexiko getötet worden. Die Leiche von José Rodrigo Aréchiga alias «El Chino Ántrax» (Der Chinese Anthrax) wurde inzwischen identifiziert, nachdem sie am Samstag auf einer Schotterstrasse nahe der Stadt Culiacán im Nordwesten des Landes entdeckt worden war, wie die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Sinaloa am Montag mitteilte. Auch die leblosen Körper seiner Schwester und seines Schwagers waren dort gefunden worden – nach Medienberichten in einem Auto.

José Rodrígo Aréchiga Gamboa,

José Rodrigo Aréchiga wurde 39 Jahre alt. Bild: pd

Culiacán ist die Hauptstadt des Bundesstaates Sinaloa und die Wiege des einst von Joaquín «El Chapo» Guzmán angeführten Sinaloa-Drogenkartells, dessen Killer-Truppe «Los Ántrax» Aréchiga mit angeführt hatte. Dieser war Ende 2013 am Schiphol-Flughafen von Amsterdam auf Antrag der US-Behörden festgenommen und dorthin ausgeliefert worden. Im vergangenen Dezember wurde ihm in Kalifornien Hausarrest gewährt. Er wurde am 6. Mai nicht zu Hause angetroffen und seitdem gesucht.

Aréchiga wurde nach Medienberichten 39 Jahre alt. Er und die zwei anderen Opfer sollen von Bewaffneten aus einem Haus in Culiacán entführt worden sein. Nähere Informationen zu den Umständen ihres Todes gab es zunächst nicht. Das Sinaloa-Kartell ist mit dem Juárez-Kartell im Konflikt um Territorium.

Der Ex-Drogenboss Guzmán war im vergangenen Juli in New York zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Im Oktober hielt das Sinaloa-Kartell die Stadt Culiacán stundenlang mit Gewalt in Atem, als Sicherheitskräfte einen Sohn von Guzmán festnehmen wollten. Dieser wurde schliesslich freigelassen, um ein Blutbad zu verhindern. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

«El Chapo»: Vom Drogenhändler zum depressiven Häftling

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atorator 19.05.2020 19:37
    Highlight Highlight Vom Regen in die Traufe.
  • Miimiip! aka Roadrunn_er 19.05.2020 12:49
    Highlight Highlight Ähm wart mal. Ein ‚Killer‘ aus dem Sinaloa Kartell hat Hausarrest?!? Also wenn er wirklich ein Killer gewesen ist, warum ist der dann nicht eingebuchtet?
    In den Staaten werden Jugendliche eingebuchtet wegen Grasbesitz oder welche die mal im Suff einen Scheiss angestellt haben und ein Killer hat Hausarrest? 🤦🏽‍♂️. Verücktes Amerika🤨
    • locogoa 19.05.2020 14:55
      Highlight Highlight Aber auch alle Schwerverbrecher kommen auf Kaution frei.... zumindest bis zur Verurteilung....

XXL-Badetuch und Gitterzäune: So sieht die Corona-Badisaison 2020 (wohl) aus

Wasserratten warten landauf landab darauf, dass trotz Corona endlich die Badis öffnen. Ob mit XXL-Badetüchern oder eingezäunten Liegewiesen: Freibäder tüfteln daran, Schutzkonzepte kreativ umzusetzen. Die wichtigsten Punkte.

Den Sonnenanbetern blutet bei solchen Anblicken das Herz. Gitterzäune sperren im Berner Marzilibad die frisch gemähte Liegewiese ab – schönstes Sommerwetter hin oder her. Das wird auch in Zukunft wohl so bleiben.

Das grösste Flussbad der Schweiz öffnet zwar wie die meisten anderen Freibäder voraussichtlich am 8. Juni. Wenn der Bundesrat am 27. Mai grünes Licht gibt. Doch in der Corona-Badi-Saison 2020 wird wegen den Abstandsregeln nichts so sein, wie es einmal war. Landauf landab tüfteln …

Artikel lesen
Link zum Artikel