DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

El Chapo: Vom Drogenhändler zum depressiven Häftling

1 / 20
«El Chapo»: Vom Drogenhändler zum depressiven Häftling
quelle: ap/ap / dario lopez-mills
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Depressionen, Gedächtnisverlust und Halluzinationen – der tiefe Fall von «El Chapo»



Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss «El Chapo» an die USA aus. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des Sinaloa-Kartells zu. Unterdessen lassen die Kämpfe um sein Erbe Mexiko in Gewalt versinken.

«El Chapo» ist unpässlich. Der einst mächtigste Drogenhändler der Welt leidet unter Depressionen und hört Stimmen. Seit einem Jahr wartet der frühere Chef des mexikanischen Sinaloa-Kartells in einem Hochsicherheitsgefängnis in New York auf seinen Prozess.

Die Aussichten sind düster. Sollte Joaquín «El Chapo» Guzmán in nur einem der 17 Anklagepunkte wie Drogenschmuggel, Geldwäsche und illegaler Waffengebrauch schuldig gesprochen werden, wird er auch noch den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen.

Am 19. Januar 2017 - einen Tag vor dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump - hatte Mexiko den Drogenbaron an die Vereinigten Staaten ausgeliefert. Das Sinaloa-Kartell gilt als der Hauptprofiteur der jüngsten Opioid-Epidemie in den USA und drückt seit Jahren immer billigeres und reineres Heroin in den Markt.

«El Chapos» Auslieferung an die USA in Bildern

1 / 12
«El Chapos» Auslieferung an die USA in Bildern
quelle: x80001 / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

300'000 Seiten Beweismittel

Im September soll das Gerichtsverfahren beginnen. Die Beweismittel der Staatsanwaltschaft umfassen 300'000 Seiten. Das Mammutverfahren verspricht auch ein wenig Hollywood-Flair: So könnten die Schauspieler Kate del Castillo und Sean Penn in den Zeugenstand gerufen werden.

Sie hatten «El Chapo» an einem geheimen Ort in Mexiko zu einem Interview getroffen, nachdem der Drogenboss im Juli 2015 durch einen professionell gebauten Tunnel aus dem Hochsicherheitsgefängnis El Altiplano geflohen war. Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft kamen die Ermittler dem Kartellchef durch das Treffen auf die Spur und konnten ihn Anfang 2016 erneut festnehmen.

«Unsere einzige Chance, eine lebenslange Haftstrafe zu verhindern, ist, den Prozess zu gewinnen», sagt Guzmáns Anwalt Eduardo Balarezo der Nachrichtenagentur dpa. «Auch wenn wir 16 Anklagepunkte widerlegen und er in nur einem schuldig gesprochen wird, bekommt er mit Sicherheit lebenslänglich.»

Erbitterter Kampf um Erbe

Während «El Chapo» in seiner 18 Quadratmeter grossen Zelle von jeglicher Kommunikation mit der Aussenwelt abgeschnitten ist, liefern sich in Mexiko seine einstigen Handlanger einen erbitterten Kampf um das Erbe.

Die Fraktion von Guzmáns Söhnen Jesús Alfredo und Iván Archivaldo Guzmán ringt mit einer Gruppe um den mittlerweile selbst festgenommen Stellvertreter von «El Chapo», Dámaso López Núñez alias «El Licenciado», um die Kontrolle des Sinaloa-Kartells.

Obwohl die mexikanische Regierung die Festnahmen der Bosse als Erfolge verkauft, hat sich die Sicherheitslage für die Bevölkerung zuletzt dramatisch verschlechtert. Mit über 23'000 Tötungsdelikten war 2017 das blutigste Jahr in der jüngeren Geschichte Mexikos.

Zudem gelten mehr als 30'000 Menschen als vermisst. Einst relativ sichere Regionen wie die bei Touristen beliebte Halbinsel Baja California versinken in Gewalt.

Machtvakuum

Mit jeder Verhaftung entsteht in den Kartellen ein Machtvakuum, das meist erst nach blutigen Machtkämpfen wieder gefüllt wird. «Wenn man einer kriminellen Bande den Kopf abschlägt, ändern sich die Loyalitäten und es kommt zu Spaltungen», sagt Santiago Roel von der Nichtregierungsorganisation Semáforo Delictivo. «Das verursacht den Grossteil der Gewalt in Mexiko.»

Angesichts der internen Machtkämpfe ist das Sinaloa-Kartell in Mexiko unter Druck geraten. Vor allem das relativ junge Kartell Jalisco Nueva Generación macht Boden gut und schwang sich im vergangenen Jahr nach Einschätzung der Generalstaatsanwaltschaft zum mächtigsten Verbrechersyndikat Mexikos auf. Auch mehrere kleine Banden wollen ein Stück vom Kuchen abbekommen.

Als «El Chapo» noch in Mexiko im Gefängnis sass, hat er die Geschäfte seines kriminellen Grosskonzerns über Mittelmänner wohl weiter geführt. Jetzt aber sind ihm die Hände gebunden.

23 Stunden Einzelzelle

«Den einzigen zwischenmenschlichen Kontakt, den er hat, ist mit den Wärtern. Aber die sprechen anscheinend nicht mit ihm», sagt Anwalt Balarezo. Selbst er sieht seinen Mandanten nur durch eine Panzerglasscheibe.

Eine Stunde pro Tag darf Guzmán in einen Fitnessraum, die übrigen 23 Stunden sitzt er in einer Einzelzelle. Das Licht brennt rund um die Uhr. Wegen der harten Haftbedingungen gilt das Manhattan Correctional Center als «Guantánamo von New York».

epa06144361 Eduardo Balarezo, lawyer for Mexican drug lord Joaquin 'El Chapo' Guzman speaks with media outside the United States Federal Courthouse in Brooklyn, New York, USA, 14 August 2017. Guzman, known as 'El Chapo', was extradited from Mexico in January to face multiple criminal charges for running a massive drug and money laundering operation. A judge in New York has refused, 14 August, to guarantee that private lawyers seeking to represent Guzman will get paid.  EPA/ALBA VIGARAY

Eduardo Balarezo, Anwalt von «El Chapo» Bild: EPA/EPA

«Er sitzt mitten in Manhattan in einem Bundesgefängnis, die Fluchtgefahr ist gleich Null», sagt Balarezo. «Es ist eine Bestrafung. Meiner Meinung nach wollen sie ihn damit zwingen, sich schuldig zu bekennen oder mit der Staatsanwaltschaft zusammenzuarbeiten.»

Sollte sich «El Chapo» auf einen Deal einlassen, um im Tausch gegen Insiderinformationen über den Drogenhandel bessere Haftbedingungen oder eine kürzere Haftstrafe zu erhalten, dürften zahlreiche Köpfe rollen. Wenn er auspackt, könnte er mexikanische Politiker, korrupte Polizisten auf beiden Seiten der Grenze und auf kreative Buchführung spezialisierte Banker belasten.

Was die Ermittler besonders interessiert: Wo hat «El Chapo» sein sagenhaftes Vermögen versteckt? Nach Einschätzung der US-Behörden verdiente der Drogenboss während seiner kriminellen Karriere bis zu 14 Milliarden Dollar. Bis jetzt haben sie nicht einen Cent gefunden. (sda/dpa)

Kolumbien: Kampf dem Drogenkrieg - mit Kaffee gegen Koka

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer kiffen 750'000 Joints pro Tag – BAG: «Verbot macht keinen Sinn mehr»

Fertig mit der Kifferinnen-Jagd: Zwei Drittel der Bevölkerung wollen Gras legalisieren – unter strengen Bedingungen. Erste Pilotprojekte sollen 2022 starten. Der Überblick.

Neue Zahlen zeigen, wie «high» die Schweiz ist:

rauchen Schweizerinnen und Schweizer. Laut Schätzungen konsumieren 220'000 Leute regelmässig Cannabis.

lösen sich in der Schweiz jährlich in Luft auf. Der Schwarzmarktwert des verkauften Cannabis und Haschisch beträgt laut einer noch unveröffentlichten Studie des BAG und der Uni Genf

Obschon der Konsum von Cannabis seit 1975 unter Strafe steht, kiffen Schweizerinnen und Schweizer was das Zeug hält. Dies hält die Strafverfolgungsbehörden auf Trab:

gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel