DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei befreit Kinder in Mexiko – über Online-Spiel rekrutiert

20.10.2021, 17:19

Die mexikanische Polizei hat drei Kinder aus der Gewalt von Kriminellen befreit. Sie waren zuvor über das populäre Online-Spiel «Free Fire» rekrutiert worden, sagte der stellvertretende Minister für Öffentliche Sicherheit, Ricardo Mejía, am Mittwoch. Demnach sollten sie mehr als 1300 Kilometer von ihrem Herkunftsort entfernt als Spitzel arbeiten.

Die Kinder im Alter von 11 bis 15 Jahren stammten aus der Gemeinde Tlacolula de Matamoros im südlichen Bundesstaat Oaxaca. Einer von ihnen habe sich im Internet mit einem anderen Gamer angefreundet, der ihm die Arbeit anbot. Er habe akzeptiert und zwei Schulfreunde eingeladen, sagte Mejía bei der täglichen Pressekonferenz des Präsidenten Andrés Manuel López Obrador.

Die Kinder sollten in der Stadt Monterrey im Norden des Landes Radiofrequenzen abhören und die Kriminellen über mögliche Polizeipräsenz alarmieren. Welche Bande hinter dem Anwerbeversuch steckte, ist bislang noch unklar. Für ihre Arbeit sollten die Kinder alle zwei Wochen 8000 Peso (340 Euro) erhalten.

Auf Anzeige der Familien gelang es der Polizei, die Kinder ebenfalls über das Online-Spiel aufzuspüren und noch vor ihrer Abreise aus einer Wohnung in einem anderen Ort in Oaxaca zu retten. Eine Verdächtige wurde festgenommen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Staatsanwaltschaft will Freilassung von Bill Cosby anfechten

Rund ein halbes Jahr nach der überraschenden Freilassung von Schauspieler Bill Cosby (84) will die zuständige Staatsanwaltschaft diese Entscheidung mit Hilfe des höchsten US-Gerichts anfechten. Eine entsprechende Petition sei dem Surpreme Court übergeben worden, teilte die Staatsanwaltschaft im Bezirk Montgomery County im US-Bundesstaat Pennsylvania am Montag mit. Ob der Surpreme Court sich aber wirklich mit dem Fall beschäftigen wird, war noch nicht klar. Die grosse Mehrheit solcher Petitionen weist das Gericht ab.

Zur Story