International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Charly's Bar in Bad Ischl will fortan «asylantenfrei» sein.
symbolbild

Reaktion auf Kölner Übergriffe: Österreichische Bar ist fortan «asylantenfrei»

Charly's Bar in Oberösterreich hat nach Belästigungs-Vorkommnissen neue Türregeln: «Wir sind jetzt wieder asylantenfrei». Die Facebook-Schlacht zwischen «Nazis» und «linksfaschistischen Gutmenschen» nimmt ihren Lauf – doch ob die Geschichte dahinter stimmt, ist sehr zu bezweifeln.



In Bad Ischl steht Charly's Bar, die Karin Siebrecht-Janisch gehört. Sie beklagte sich, dass sie seit November immer wieder Probleme mit einer Gruppe von Männern hatte: «Sie begrapschen und begaffen unsere weiblichen Gäste». Sie, das seien 25 bis 30 Asylbewerber. Und diese seien auch der Grund, weshalb die jungen Frauen nun der Bar fernblieben. Also habe sie reagiert: 

«Wir sind ab sofort asylantenfrei, verlangen Eintritt und haben einen Security-Mann. Ich muss meine Gäste schützen.»

Siebrecht-Janisch gegenüber der Bezirksrundschau

Die neuen Regeln hat die Bar-Chefin auf Facebook und Twitter verbreitet, was für reichlich Empörung sorgte. Viele fühlten sich an «judenfreie Zonen» zu Zeiten der Nazis erinnert. 

Der Facebook-Post ist mittlerweile gelöscht. 

«Frechheit, dass man sowas beschliesst. Werden Ausländer bei euch mit Aufnähern markiert?»

Facebook-Post

Daraufhin löschte Janisch den Post und berichtigte ihre Antwort. Allerdings empfanden die meisten Leute die Formulierung «Es geht nicht um Ausländer, bin ja selber mit einem verheiratet. Es geht um die jetzigen Flüchtlinge / Asylanten» auch nicht als viel gelungener. 

Die Wirtin bekam aber auch Zustimmung aus der rechten Ecke:

«War zu erwarten, dass die linksfaschistischen Gutmenschen hier Radau machen ...»

Facebook-Post

Alles nur erfunden? 

Der Polizei liege keine Anzeige über die Vorfälle in der Charly's Bar vor, sagte ein Sprecher gegenüber der «Bezirksrundschau». Und nicht nur das. Die Beamten gehen sogar von einer Nachahmungsgeschichte aus, die sich an den schrecklichen Überfällen auf Frauen in Köln orientiert:

«Wir glauben nicht, dass das stimmt. Wir haben noch keine Anzeige – und normalerweise wird so etwas angezeigt.»

Sprecher der Bad Ischler Polizei

Die Bar-Besitzerin wehrt sich gegen diese Darstellung: Sie habe die Belästigungen selbst gesehen – «und zwar schon vor den Ereignissen in Köln», schrieb Janisch und kritisierte: «Solange es keine ernsten Folgen gibt, macht ja die Polizei in solchen Fällen nichts.»

Gegenüberstellung ohne Erfolg

Um dem Ganzen auf den Grund zu gehen, lud die Bad Ischler Sozialstadträtin Ines Schiller die Gastromin und zwei ihrer Mitarbeiter in die Flüchtlingsunterkunft ein, in der die Männer wohnen. Sie sollten diejenigen identifizieren, die an den angeblichen Übergriffen beteiligt waren.

«Wir tolerieren so ein Verhalten sicher nicht und würden das sofort abstellen, wenn uns gesagt wird, wer das gewesen sein soll.»

Sozialstadträtin Ines Schiller

Offenbar konnte aber keiner der Asylbewerber eindeutig identifiziert werden.

Da aber Janisch die Sozialstadträtin Schiller auf Facebook der Lüge bezichtigte, fand ein weiteres Gespräch zwischen den zwei Damen statt. 

Das wiederum liess Ines Schiller nicht auf sich sitzen: Die Beamtin intervenierte und liess sich von Barbesitzerin Janisch versprechen, ihren Facebook-Post zu berichtigen. Bis anhin ist das aber noch nicht passiert. Und auch auf ihrer «asylantenfreien» Bar verharrt die Janisch weiterhin.

Ob diese Posse aus der österreichischen Provinz damit beendet ist, muss sich erst noch zeigen.

(rof via BezirksrundschauHeute)

Alles zu den Silvester-Übergriffen in Köln:

In Zürich demonstrieren die Corona-Leugner

Link zum Artikel

19 Beispiele dafür, dass unser Frauenbild viel gesitteter ist als das des «schwarzen Mannes»*

Link zum Artikel

Der Hashtag #NotInMyName ist zurück: Tunesische Migranten verteilen Rosen an Kölnerinnen

Link zum Artikel

Nach Ausschreitungen: Polizei löst Pegida-Demo in Köln auf

Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link zum Artikel

Der «perfekte» Massendiebstahl: «Die sexuellen Belästigungen in Köln waren geplant»

Link zum Artikel

Nach Sex-Attacken in Köln: Merkel will rasch Bedingungen für schnellere Abschiebungen schaffen

Link zum Artikel

Deutschland: Harte Strafen nach Kölner Massenüberfällen gefordert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elivi 13.01.2016 18:45
    Highlight Highlight Wenn die wirtin echt die 'frauen' schützen will sollte sie eher ne Frauenbar machen.
  • Tscheggsch? 13.01.2016 14:43
    Highlight Highlight Haha, dann geh ich doch da mal vorbei und schaue, wen sie dann als nächstes nicht mehr in der Bar haben will :D
  • Scaros_2 13.01.2016 14:09
    Highlight Highlight PR auf Kosten der Flüchtlingen

    - Well done!
    • Scaros_2 13.01.2016 14:39
      Highlight Highlight Ach und an die Blitzer, das war tiefschwarzer Sarkasmus wenn man es nicht gemerkt hat. Und eine Priese ironie weil man in der heutigen medialen Welt mit solch einem BS mehr beachtung bekommt als anderes.
    • StealthPanda 13.01.2016 15:24
      Highlight Highlight Was ist ein BS? Besenstiehl? Ist keine Troll Frage oder so...aber mittlerweile gibts für alles Abkürzungen und alle kann ich nicht kennen.
    • Scaros_2 13.01.2016 15:30
      Highlight Highlight Bullshit :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • ferox77 13.01.2016 13:57
    Highlight Highlight Die zwei Euro Eintritt, die man neustens erhebt um Flüchtlinge zusätzlich am Betreten des Lokals zu hindern, sind etwa so wirkungsvoll wie der löchrige Zaun von Innenministerin J. Mikl-Leitner in Spielfeld.

Flüchtlinge sollen nicht mehr nach Hause dürfen, dafür bei uns schneller arbeiten

Der Bundesrat verschärft die Regeln für vorläufig Aufgenommene. Sie dürfen nicht mehr in ihre Heimatländer reisen. Ausserdem soll die Integration in den Arbeitsmarkt erleichtert werden.

Für vorläufig aufgenommene Flüchtlinge soll – analog zu anerkannten Flüchtlingen – ein Verbot für Reisen in deren Heimatland gelten. Das hat der Bund am Mittwoch in einer Medienmitteilung mitgeteilt. Zudem soll diesen Personen der Zugang zum Arbeitsmarkt hier in der Schweiz erleichtert werden, damit sie rascher auf eigenen Füssen stehen können.

Gleichzeitig sieht der Bundesrat Erleichterungen beim Wohnungswechsel im Inland vor, um die berufliche Integration zu fördern. Für eine neue Stelle oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel