International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leaders of the European Union and their African counterparts gather on the steps of the office of Malta's Prime Minister Joseph Muscat for the opening ceremony of the Valletta Summit on Migration in Valletta, Malta, November 11, 2015. Leaders of the European Union met African counterparts on Malta on Wednesday, hoping pledges of cash and other aid can slow the flow of migrants crossing the Mediterranean from the world's poorest continent to wealthy Europe.   REUTERS/Darrin Zammit Lupi MALTA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN MALTA.

Gipfel in Valletta mit düsteren Mienen: Gemeinsam für das Flüchtlingsproblem? Man wird sehen ...
Bild: DARRIN ZAMMIT LUPI/REUTERS

Flüchtlingsgipfel: «Bei der Bankenrettung ging es um Milliarden. Wenn es um Menschenleben geht, soll uns das ja wohl auch gelingen»



Zum Auftakt des zweitägigen EU-Afrika-Gipfeltreffens in der maltesischen Hauptstadt Valletta hat die afrikanische Seite am Mittwoch mehr Geld von den Europäern gefordert. Das bisher Zugesagte sei nicht genug, sagte Nigers Präsident Mahamadou Issoufou.

Sie erwarte «schwierige Gespräche» zwischen den europäischen und afrikanischen Staats- und Regierungschefs, sagte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. Am Schluss sollen die knapp 70 «Chefs» gemeinsam eine Erklärung und einen 5-Punkte-Aktionsplan verabschieden.

German Chancellor Angela Merkel, right, Greece's Prime Minister Alexis Tsipras, left, Chad's President Idriss Deby Itno, second from left, Swiss Federal President Simonetta Sommaruga, center, and Algeria's Prime Minister Abdelmalek Sellal, top right, pose for a family picture during an informal European Union and African leaders summit on migration held in Valletta, Malta, Wednesday, Nov. 11, 2015.  (AP Photo/Antonio Calanni)

Bundespräsidentin Sommaruga zwischen Tsipras, Merkel und Tschads Präsidenten Idriss Deby Itno und Algeriens Premier Abdelmalek Sellal.
Bild: Antonio Calanni/AP/KEYSTONE

Bei diesem Plan geht es um die Beseitigung der Migrationsursachen, um legale Migration, mehr Schutz für Migranten und Asylsuchende, Bekämpfung der Schlepper sowie bessere Zusammenarbeit bei der Rückführung und Rückübernahme. Die Schweiz will sich an der Umsetzung des Aktionsplanes beteiligen.

«Ich glaube, dass wir viel Geld in die Hand werden nehmen müssen, um die Probleme zu lösen.»

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz

Gemäss der deutschen Kanzlerin Angela Merkel geht es aber auch darum, die afrikanischen Regierungschefs darauf zu verpflichten, mit ihren Zivilgesellschaften und Bürgern so umzugehen, «dass die Jugend des Kontinents eine Chance hat und dass Armut und auch Intransparenz bekämpft werden».

Der Gipfel sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg, «ein kameradschaftliches Verhältnis zu Afrika zu entwickeln, aber gleichzeitig auch eines, in dem neben Hilfe auch klare Forderungen formuliert werden und Erwartungen», sagte Merkel.

Noch Unstimmigkeiten vorhanden

Im jüngsten Entwurf für den Aktionsplan sagen die Europäer zu, die legale Einwanderung in die EU zu fördern und die afrikanischen Staaten mit Entwicklungshilfe zu unterstützen, damit diese die Armut bekämpfen können.

Die Afrikaner sollen auch Hilfe bekommen, um mehr abgelehnte Asylbewerber wieder aufzunehmen. Bei der genauen Ausgestaltung der legalen Einwanderung nach Europa und der Rücknahme abgewiesener Asylbewerber gibt es aber noch Unstimmigkeiten.

Der luxemburgische Migrationsminister Jean Asselborn machte deutlich: «Es geht nicht ohne Rückführungen, das muss man auch sagen. Wir sind total überfordert, wenn wir jedem Menschen, der nach Europa kommt, eine Zukunft gewähren wollen.»

«Es geht nicht ohne Rückführungen, das muss man auch sagen. Wir sind total überfordert, wenn wir jedem Menschen, der nach Europa kommt, eine Zukunft gewähren wollen.»

Luxemburgischer Migrationsminister Jean Asselborn

Auf die Frage, ob sein Staat bereit sei, Migranten zurückzunehmen, sagte Nigers Präsident Issoufou, man sei offen für Gespräche. Entscheidend seien die Bedingungen. Mit Blick auf die bisherigen Finanzzusagen der EU beklagte er, der eingerichtete Hilfsfonds «kann nicht den ganzen Bedarf decken, denn dieser ist enorm».

Zu wenig Geld für Fonds

Finanziert werden sollen die Vorhaben des Aktionsplanes unter anderem mit dem bereits beschlossenen Afrika-Fonds der EU-Kommission in Höhe von 3,6 Milliarden Euro.

Die EU-Kommission hat bereits 1,8 Milliarden in den Fonds einbezahlt. Bei den 1,8 Milliarden der EU-Staaten hapert es jedoch noch. Die Schweiz hat fünf Millionen Franken zugesagt.

Niger's President, Mahamadou Issoufou, left, arrives at the Auberge de Castille palace, the Prime Minister office on the occasion of  an informal European Union and African leaders summit on migration is held in Valletta, Malta, Wednesday, Nov. 11, 2015. The meeting of leaders is to map strategy to beef up development project aid in Africa and set up mechanisms to repatriate migrants Europe says don't deserve its protection. (AP Photo/Alessandra Tarantino)

Nigers Präsident Mahamadou Issoufou in Malta (links).
Bild: Alessandra Tarantino/AP/KEYSTONE

Daher mahnte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz zum Auftakt der Gespräche: «Ich glaube, dass wir viel Geld in die Hand werden nehmen müssen, um die Probleme zu lösen.» Bei der Bankenrettung sei es um Hunderte Milliarden Euro gegangen. «Wenn es um Menschenleben geht, soll uns das ja wohl auch gelingen.»

(L to R) German Chancellor Angela Merkel, United Nations Special Representative of the Secretary General for International Migration Peter Sutherland (partly hidden) and European Parliament President Martin Schulz attend the opening ceremony of the Valletta Summit on Migration in Valletta, Malta, November 11, 2015. Leaders of the European Union met African counterparts on Malta on Wednesday, hoping pledges of cash and other aid can slow the flow of migrants crossing the Mediterranean from the world's poorest continent to wealthy Europe.   REUTERS/Darrin Zammit Lupi MALTA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN MALTA.

Merkel und Schulz in Valletta: Was war schon wieder die Frage?
Bild: DARRIN ZAMMIT LUPI/REUTERS

Bei dem zweitägigen Treffen sind neben den EU- und EFTA-Staats- und Regierungschefs Vertreter aus 35 afrikanischen Ländern zu Gast. Bis Donnerstag beraten sie über Wege, um die Flüchtlingsbewegung von Afrika nach Europa zu verringern. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donald 12.11.2015 00:25
    Highlight Highlight Der Schulz wird in seinem Leben wohl nid etwas zustande bringen.
  • a-n-n-a 11.11.2015 23:25
    Highlight Highlight Sommaruga und Tsipras nebeneinander, welch schönes Bild!
  • Angelo C. 11.11.2015 23:02
    Highlight Highlight Es ist doch sowas von evident, dass die Mehrheit der afrikanischen Staatspräsidenten in keiner Weise an der Rücknahme ihrer Armen interessiert sind, zumal diese (kollektiv betrachtet) nicht unerhebliche Beträge in ihre Herkunftsländer überweisen, was der dortigen Wirtschaft dienlich ist. Was natürlich nichts daran ändert, dass man nicht gleichzeitig die EU zusätzlich mit einigen Milliarden an Zuwendungen, welche in die Taschen der korrupten Potentaten fliessen, melken möchte, was eine letztlich schizophrene Situation, jedoch kaum effiziente Lösungen im Hinblick auf die Migrantenströme ergibt.
  • Howard271 11.11.2015 22:12
    Highlight Highlight Nur ein Detail am Rande, aber vielen Dank für die sinnvollen und exakten Bildbeschriftungen! Oft fragt man sich nämlich, wer die Leute neben den bekannteren Gesichtern sind - oder es steht etwas à la "Afrikanischer Ministerpräsident". Gut gemacht, Watson :-)
  • amore 11.11.2015 21:52
    Highlight Highlight Milliarden für die Banken - fast nichts für die Flüchtlinge. Weit haben wir's gebracht. Alle rennen nur noch dem Geld nach, Nächstenliebe kennt man nicht mehr. Kommt die Zeit, in der das Kapital wieder für die Menschen da ist?
    • efrain 12.11.2015 00:09
      Highlight Highlight nunja, bei den Banken waren das Anleihen, welche wieder zurückgezahlt wurden.

Uno-Migrationspakt offiziell angenommen – Schweiz bleibt Marrakesch fern

Die internationale Staatengemeinschaft hat am Montag in Marrakesch den Uno-Migrationspakt offiziell angenommen. Uno-Generalsekretär Antonio Guterres hatte sich zuvor erneut für den Migrationspakt stark gemacht.

Zum Auftakt der zweiwöchigen Konferenz in Marrakesch streckte Guterres die Hand nach denjenigen Staaten aus, die den Pakt ablehnen, oder, wie die Schweiz, ihre Entscheidung aufgeschoben haben.

In den vergangenen Tagen hatten mehrere Uno-Vertreterinnen wie die Uno-Hochkommissarin für …

Artikel lesen
Link to Article