International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05330522 Refugees disembark from Norwegian ship Siem Pilot in the harbour of Salerno, southern Italy, 26 May 2016. The Norwegian ship dopped off some 1,000 refugees from the sub-Saharan that were rescued in the Mediterranean Sea.  EPA/CESARE ABBATE

Migranten im Hafen von Salerno. 
Bild: EPA/ANSA

Flüchtlingsrouten verlagern sich: «Die Mittelmeerroute ist so stark frequentiert wie noch nie»



Der Direktor der EU-Grenzschutzagentur Frontex, Fabrice Leggeri, hat vor einer Belastung Italiens durch die Verlagerung der Flüchtlingsrouten im Mittelmeer gewarnt: «Die zentrale Mittelmeerroute ist so stark frequentiert wie noch nie.»

Aus Libyen kämen «13 bis 14 Mal mehr Flüchtlinge nach Italien als Migranten aus der Türkei nach Griechenland», sagte Leggeri den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Dienstag. Die Zahl der illegalen Grenzübertritte zwischen Libyen und Italien übersteige in diesem Jahr die Zahl aller anderen illegalen Grenzübertritte in die EU, sagte der Frontex-Chef weiter.

Die Route werde vor allem von Flüchtlingen aus Westafrika und vom Horn von Afrika genutzt. «In Eritrea gibt es Verfolgung und eine brutale Diktatur, diese Menschen sind schutzbedürftig», sagte Leggeri. «Aus Senegal, Gambia, Elfenbeinküste und Niger fliehen viele aus wirtschaftlicher Perspektivlosigkeit.»

«Wenn die Migrationsströme aus Westafrika in Richtung Libyen anhalten, dann müssen wir mit etwa 300'000 Menschen rechnen, die in diesem Jahr aus Westafrika in die nördlichen Maghreb-Staaten fliehen, um dann weiter nach Europa zu reisen», warnte Leggeri. Unklar sei, wieviele von ihnen dieses Jahr noch die Überfahrt per Boot wagen.

Besorgt zeigte sich Leggeri darüber, dass in letzter Zeit immer mehr Flüchtlinge von Ägypten aus die gefährliche Fahrt über das Mittelmeer nach Europa wagten. Ägypten entwickle sich zu einem «neuen Hotspot», sagte er. «Die Route wächst», fügte er hinzu. «Die Überfahrt ist hochgefährlich, die Fahrt dauert oft länger als zehn Tage.»

«Humanitäre Sonderflüge»

Im vergangenen Jahr hatten viele Flüchtlinge noch versucht, über die Türkei nach Griechenland und von dort aus weiter nach Mitteleuropa zu gelangen. Durch die Abriegelung der so genannten Balkanroute und das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei sind die Flüchtlingszahlen dort in letzter Zeit drastisch gesunken.

Leggeri lobte das Ansinnen der EU-Kommission, Flüchtlingen aus Krisenregionen mehr Möglichkeiten zur legalen Einreise in die EU zu geben. Diese Forderung sei richtig, «nicht nur zum Schutz der Migranten, sondern auch, um die Einreise von Terroristen und Kriminellen» zu verhindern. Denkbar seien etwa «humanitäre Sonderflüge aus den Flüchtlingscamps im Libanon, Türkei oder Jordanien» in Richtung EU. (cma/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren: 

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Link zum Artikel

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

Link zum Artikel

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pun 28.06.2016 08:09
    Highlight Highlight Ach... Grenzen schliessen und Deals mit Möchtegerndiktatoren führen also gar nicht dazu, dass weniger Flüchtlinge kommen?
    Ja dann könnte man es doch noch einmal ohne versuchen.
    • john waynee 28.06.2016 09:09
      Highlight Highlight Grenzen schliessen? Welche Grenze ist denn kommend aus dem tiefsten Afrika bis nach Chiasso geschlossen?
    • pun 28.06.2016 10:31
      Highlight Highlight Das ganze Mittelmeer ist ein Massengrab, weil Asylsuchende kein Flugzeug besteigen dürfen ohne Visa o.ä.. Reicht dir das nicht?
    • atomschlaf 28.06.2016 16:53
      Highlight Highlight @pun: Nein, das Mittelmeer ist ein Massengrab, weil Frontex und die ganzen Kriegsschiffe, die im Mittelmeer eigentlich für den Grenzschutz zuständig sind, die illegalen Migranten nicht an den Ausgangspunkt zurück, sondern gratis und franko in die EU spedieren, wo der grösste Teil der Illegalen dann mangels Papieren, Kooperation, etc. auch bleiben kann.
    Weitere Antworten anzeigen

Neue Migranten auf Lampedusa – Bürgermeister hält die Lage für unkontrollierbar

Auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa sind mehrere Dutzend neue Migranten aus Afrika angekommen, was die Behörden vor Probleme stellt. Bürgermeister Totò Martello sagte nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Ansa am Samstag: «Die Situation ist unkontrollierbar geworden. Wenn die Regierung es nicht tut, werde ich den Ausnahmezustand ausrufen.»

Auf der 20 Quadratkilometer grossen Insel befinden sich aktuell mehr als 1000 Migranten – darunter rund 200 Menschen, die auf mehreren …

Artikel lesen
Link zum Artikel