International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08188237 Syrian people gather near the Syrian-Turkish borders during a protest northwestern of Idlib, Syria, 02 February 2020. According to local reports, some 500 people joined the protest titled 'From Idlib to Berlin' organized by several civilian activists in northern Syria to highlight the sufferings of Idlib residents after the Syrian regime launched operation and escalated airstrikes on the area. According to one of the organizers, the protesting people are calling on Turkey to open safe passages so that civilians can cross to European countries, namely Germany which had previously received Syrian refugees.  EPA/YAHYA NEMAH

Bild: EPA

Uno: Über 500'000 Flüchtlinge nach Kämpfen im Nordwesten Syriens



Im Nordwesten Syriens sind nach Uno-Angaben binnen zwei Monaten mehr als eine halbe Million Menschen vor den Kämpfen in der Region Idlib geflohen. Seit dem 1. Dezember seien 520'000 Menschen vor einer Offensive syrischer Regierungstruppen und deren russischem Verbündeten in Idlib geflohen.

Das erklärte David Swanson, Sprecher des Uno-Büros für humanitäre Hilfe (Ocha), am Dienstag. 80 Prozent der Flüchtlinge sind demnach Frauen und Kinder.

Die jüngste Fluchtbewegung in der Winterzeit verschlechtere eine bereits «schreckliche» humanitäre Lage in der Region, erklärte Swanson. Bereits zwischen April und Ende August seien mehr als 400'000 Menschen durch die Kämpfe vertrieben worden, viele von ihnen mussten demnach mehrmals flüchten.

Syrische Regierungstruppen hatten kürzlich mit russischer Unterstützung und verbündeten Milizen eine Offensive gegen die bisher überwiegend von islamistischen und dschihadistischen Milizen kontrollierte Region Idlib gestartet. Die Streitkräfte von Machthaber Baschar al-Assad eroberten bereits dutzende Dörfer und einige wichtige Städte.

Am Montag kam es zudem zu heftigen Gefechten zwischen der syrischen und der türkischen Armee, mehr als 20 Menschen wurden dabei getötet.

Die Türkei und Russland hatten im September 2018 ein Abkommen geschlossen, um in Idlib eine grossangelegte syrische Offensive gegen die islamistischen Milizen zu verhindern, die von der Türkei unterstützt werden. Für die Region mit rund drei Millionen Einwohnern wurden seither diverse Waffenruhen vereinbart, zuletzt Anfang des Monats. Alle Feuerpausen wurden jedoch kurz nach ihrem Inkrafttreten gebrochen. (sda/afp)

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

Dieser Syrer rappt über Krieg, Diktatur und Tyrannei

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eskalation an türkischer Grenze: «Wir müssen Flüchtlinge direkt in die Schweiz holen»

Zehntausende Migranten stecken in der Türkei an der Grenze fest, wo die Lage bürgerkriegsähnliche Zustände annimmt. Schweizer Politiker fordern den Bundesrat auf, Familien in die Schweiz zu holen.

Es sind schockierende Bilder, die uns derzeit von der türkisch-griechischen Grenze erreichen.

Nachdem der türkische Präsident Erdogan den Flüchtlingsdeal mit der EU aufgekündigt hat, strömen derzeit über 80'000 Menschen zu Fuss an die EU-Aussengrenze, darunter viele Frauen und Kinder. Griechische Grenzschützer versuchen die Migranten mit Blendgranaten und Tränengas zu stoppen.

Die Nerven bei den völlig überforderten Griechen liegen blank: Beamte der griechischen Küstenwache feuern …

Artikel lesen
Link zum Artikel