International
Migration

Mehr als 1700 Bootsflüchtlinge auf Lampedusa an einem Wochenende

epa10869372 77 migrants from Egypt, Bengal, Syria, Ethiopia, and Sudan arrive from Tunsia in Lampedusa after their two boats were rescued by the Guardia di Finanza V827 patrol boat, 19 September 2023, ...
Archivbild: Bootsflüchtlinge kommen in Lampedusa an.Bild: keystone

Mehr als 1700 Bootsflüchtlinge auf Lampedusa an einem Wochenende – Kind vermisst

24.03.2024, 11:49
Mehr «International»

Auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa sind am Wochenende mehr als 1700 Bootsflüchtlinge aus Afrika angekommen. Nach Angaben der italienischen Behörden von Sonntag wurden mehr als zwei Dutzend Boote in Empfang genommen, die sich in Libyen und Tunesien auf die gefährliche Überfahrt nach Europa gemacht hatten - so viele wie noch nie seit Beginn des Jahres. Kurz vor Erreichen der kleinen Insel kam vermutlich ein erst 15 Monate altes Mädchen im Wasser ums Leben.

Insgesamt zählten die Behörden mindestens 1725 Neuankömmlinge. Die Migranten kommen aus verschiedenen afrikanischen Staaten, aber auch aus Ländern wie Syrien, Pakistan und Bangladesch. Für die Überfahrten, die oft von kriminellen Schleuserbanden organisiert werden, zahlten sie Preise von 1000 Euro und mehr. Immer wieder kommt es dabei zu tödlichen Katastrophen.

15 Monate altes Mädchen vermisst

Nach Angaben der Behörden erlitt ein Boot mit insgesamt 45 Migranten an Bord in der Nacht zum Samstag kurz vor Erreichen der Küste Schiffbruch. Fast alle Insassen hätten sich retten können, ein erst 15 Monate altes Kleinkind werde allerdings vermisst. Nach mehr als einem Tag gab es praktisch keine Hoffnung mehr, das Mädchen noch lebend zu finden.

Die kleine Insel Lampedusa zwischen Sizilien und Tunesien gehört seit Jahren zu den Brennpunkten der Migration. In der Regel werden die Neuankömmlinge dann zunächst in ein Aufnahmezentrum und dann weiter aufs italienische Festland gebracht. Künftig sollen sie verstärkt nach Albanien befördert werden. Dazu will Italien in dem Nicht-EU-Land bis zum 20. Mai zwei Aufnahme- und ein sogenanntes Rückführungszentrum in Betrieb nehmen.

Meloni will Flüchtlingszahlen deutlich senken

Italiens rechte Ministerpräsidentin Giorgia Meloni war auch mit dem Versprechen ins Amt gekommen, die Migration übers Mittelmeer deutlich zu begrenzen - mit einem härteren Vorgehen gegen Schleuser, aber auch durch Abkommen mit Staaten wie Ägypten und Tunesien.

Im vergangenen Jahr gelang ihr das nicht. Inzwischen sieht die Lage jedoch anders aus: Seit Beginn dieses Jahres wurden nach Angaben des Innenministeriums in Rom etwa 9500 Neuankömmlinge registriert - halb so viel wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres mit damals noch mehr als 20 000. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Frau stirbt nach Hochwasser-Rettungseinsatz in Saarbrücken

Bei einem Rettungseinsatz wegen des Hochwassers im Saarland ist eine Frau in Saarbrücken verletzt worden und später an den Folgen gestorben. Die 67-Jährige starb am Sonntagabend, wie die Stadt mitteilte. Sie sei am Freitag von einem Einsatzfahrzeug erfasst worden. Die Frau erlag den Angaben nach in einem Klinikum ihren Verletzungen.

Zur Story