DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Richter weist Klage zu Babyfoto auf Nirvana-Cover vorerst ab

04.01.2022, 15:5804.01.2022, 16:55
bild: comments://799464757/2332810

Im Streit um das Foto eines nackten Babys auf dem Plattencover des Nirvana-Albums «Nevermind» hat ein Richter in Los Angeles die Forderung des Klägers vorerst abgewiesen.

Der mittlerweile 30 Jahre alte Mann hatte die ehemaligen Beteiligten an der Grunge-Band verklagt, weil es sich seiner Meinung nach beim Coverfoto um Kinderpornografie handle. Das Bild auf dem Album zeigt ihn als nacktes Baby unter Wasser, wie er in Richtung einer Dollarnote an einem Angelhaken zu schwimmen scheint.

Die Rechteverwalter der Band haben argumentiert, dass der Kläger jahrzehntelang von seiner Berühmtheit profitiert hat und als selbst ernanntes «Nirvana Baby» öffentlich auftrat. Sie forderten, die Klage abzuweisen. Weil der Mann auf diese Argumente nicht fristgerecht bis zum 30. Dezember vor Gericht reagierte, wies Richter Fernando Olguin die Klage am Montag ab. In der Begründung räumt Olguin dem Kläger nun bis zum 13. Januar eine letzte Frist für eine erneute Beschwerde ein.

Laut Klagetext sah der Mann seine Genitalien auf dem mehr als 30 Millionen Mal verkauften Album der Band als «lasziv» dargestellt. Er verlangte von den Beklagten insgesamt eine Millionenentschädigung. Das Foto hätte bei ihm zu «extremer und dauerhafter emotionaler Belastung» geführt.

Die Erfolgsaussichten des Klägers waren auch dadurch eingeschränkt, dass er das ikonische Motiv selbst mehrere Male mit Vergnügen nachgestellt hatte. Zuletzt sprang er dafür 2016 zum 25. Jahrestag des Albums in einen Pool - allerdings mit Badehose. Auf seiner Brust ist zudem der Schriftzug «Nevermind» tätowiert. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unruhen in Kasachstan: Behörden korrigieren Zahl der Verletzten und Toten nach oben

Nach den blutigen Unruhen in der autoritär geführten Ex-Sowjetrepublik Kasachstan in Zentralasien haben die Behörden ihre Angaben zur Zahl der Toten und Verletzten deutlich erhöht. Es seien insgesamt 225 Menschen bei den Ausschreitungen in der Millionenstadt Almaty und in anderen Landesteilen getötet worden. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft am Samstag in der Hauptstadt Nur-Sultan mit. Unter den Getöteten seien 206 Bürger und 19 Sicherheitskräfte gewesen.

Zur Story