DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 200 Tote seit Militärputsch in Myanmar – Internet gesperrt



Armed riot policemen charge after firing teargas a rubber bullets as anti-coup protesters abandon their makeshift barricades and run in Yangon, Myanmar Tuesday, March 16, 2021. (AP Photo)

Zwischen Demonstranten und Sicherheitsbehörden toben Kämpfe - viele Demonstranten sind dabei getötet worden. Bild: keystone

Seit dem Putsch in Myanmar sind durch die Gewalt des Militärs und der Polizei Schätzungen zufolge mindestens 202 Menschen ums Leben gekommen.

Fast 2200 Menschen wurden nach Angaben der Gefangenenhilfsorganisation AAPP seit Anfang Februar zumindest vorübergehend festgenommen, fast 1900 sitzen immer noch in Haft - darunter Politiker, Journalisten, Aktivisten, aber auch einfache Bürger. Trotz des brutalen Durchgreifens der Einsatzkräfte gingen auch am Mittwoch wieder landesweit Tausende Menschen gegen die Generäle auf die Strasse. Die Zahl der Opfer steigt.

Am Dienstagabend wurde im Stadtteil Mingalar Taung Nyunt in der grössten Stadt Yangon (früher: Rangun) ein 28-Jähriger erschossen, wie seine Schwester der Deutschen Presse-Agentur sagte. «Sie sind gegen 20.00 Uhr gekommen und haben angefangen, zu schiessen», erklärte die Frau, die anonym bleiben wollte. Zu dieser Zeit habe es vereinzelt Protestaktionen in dem Viertel gegeben. Die Armee habe Tränengas, Gummigeschosse und scharfe Munition eingesetzt. «Mein Bruder wurde am Bauch getroffen. Wir haben versucht, ihn zu retten, aber am frühen Morgen ist er gestorben.»

Die Lage wird derweil immer unübersichtlicher. Seit Wochenbeginn sperrt die Junta nun auch tagsüber weitgehend den Internetzugang auf Mobilgeräten. Bereits seit Wochen wird das Internet jede Nacht blockiert. Seit dem Umsturz haben Beobachter immer wieder Fotos und Videos der Gewalt in sozialen Netzwerken gepostet.

«Ich habe vergangene Nacht mehrere Tote gesehen, aber es gab keine Internetverbindung und keine Medien vor Ort», sagte ein Demonstrant aus dem Arbeiterviertel Hlaing Tharyarn in Yangon, in dem das Militär zuletzt besonders hart gegen die Proteste vorgegangen war. Seit Montag gilt hier, wie in weiteren Stadtteilen, das Kriegsrecht. «Jeder kann jetzt unter dieser neuen Regel getötet werden», sagte der Mann.

Frau dreht Aerobic-Video in Myanmar – und filmt versehentlich Militärputsch

Video: watson

Das Militär hatte nach dem Putsch vom 1. Februar die faktische Regierungschefin Aung San Suu Kyi in Gewahrsam genommen und einen einjährigen Ausnahmezustand verhängt.

Die Demonstranten fordern die Rückkehr zu demokratischen Reformen und die Wiedereinsetzung von Suu Kyis ziviler Regierung. Die 75-Jährige hatte die Parlamentswahl im November klar gewonnen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir haben die Hoffnung verloren»: Zwei Ärzte im Exil erzählen, was in Myanmar passiert

Verfolgungsjagden, erschossene Zivilisten und beschlagnahmte Ambulanz-Fahrzeuge: Zwei Ärzte im Exil erzählen gegenüber watson von Szenen, die sich seit dem Militärputsch auf Myanmars Strassen abspielen.

«Meine Familie sagt, ich soll mich so lange wie möglich verstecken. Aber wenn ich jetzt in Myanmar wäre, würde ich auf die Strassen gehen, protestieren und den verletzten Menschen helfen», sagt San. Der 32-jährige Arzt aus Myanmar, ausgebildet um Leben zu retten, verfolgt täglich aus der Ferne, wie Menschen in seiner Heimat im Konflikt mit der Militär-Diktatur auf den Strassen sterben.

Zusammen mit seinem Berufskollegen Youn verliess er Myanmar Ende 2020 für eine Ausbildungsreise. Am 1. Februar …

Artikel lesen
Link zum Artikel